Medienschelte wegen Sotschi
Dem Altkanzler sind die Berichte zu negativ

„Die Berichterstattung, speziell bei uns, ist reichlich unfair“, findet Altkanzler Schröder und wünscht sich mehr Wohlwollen für die Olympischen Spiele in Sotschi. Er gilt als guter Freund von Wladimir Putin.
  • 12

SotschiDer frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die deutsche Berichterstattung über die Olympischen Winterspiele im südrussischen Sotschi als einseitig und voreingenommen kritisiert. „Die Berichterstattung, speziell bei uns, ist reichlich unfair“, sagte Schröder am Freitag dem Sport-Informations-Dienst (sid). „Das ist ideologisch geprägt und nur sehr selten unvoreingenommen. Da sollten einige, die so berichten, mal neu nachdenken.“

Im Vorfeld der am Freitag beginnenden Olympischen Winterspiele hatte es Kritik an der Behandlung der Arbeiter auf den Olympia-Baustellen, den Auswirkungen der Großprojekte auf die Umwelt und den hohen Kosten des Sportereignisses gegeben. Darüber hinaus steht die russische Führung um Präsident Wladimir Putin wegen eines Gesetzes, das die Propagierung von Homosexualität gegenüber Minderjährigen unter Strafe stellt, seit Monaten in der Kritik.

Schröder, der bereits während seiner Amtszeit gute Beziehungen mit Putin unterhielt und seit seinem Ausscheiden als Bundeskanzler für den russischen Energiekonzern Gazprom arbeitet, lobte Russland als Ausrichter der Spiele der Spiele: „Ich war gelegentlich in der Bauphase hier und immer davon überzeugt, dass Russland es schaffen und würdige und gute Spiele organisieren wird“, sagte der 69-Jährige dem sid. Nun gebe es auch noch Schnee. „Es ist eine tolle Situation, sie haben es hinbekommen und ich finde, es herrscht eine wunderbare Stimmung.“

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Medienschelte wegen Sotschi: Dem Altkanzler sind die Berichte zu negativ"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schröder hat recht! Die Russenphobie deutscher Journalisten ist unerträglich. Das ARD Studio in Moskau sollte sofort geschlossen werden - Geldverschwendung. Poschmann sollte nur noch aus den Modestädten über haute couture berichten!!

  • Aussnamsweise bin ich mit dem Altkanzler einer Meinung!Die Berichtserstattung ist einseitig,unfähr und teils schlecht reschargiert.Deutsche Medien führen Hexenjagd auf alles was russisch ist.Mir kommt vor das die Deutsche Geselschaft die Pedofillen,und die in der Kathedrallen randalierende Exibitionistinenen und jeder Art Radikalismuss unterstuzt.Die meisten die Ihre Kommentare abgeben,warren kein einziges mall in Russland!Und springen gerne als Trittbrettfahrer auf Russofobie Express.Der Kalte Krieg ist jetzt wieder ausgebrochen,und diesmall ist der von Westen begonnen worden!Die zwei"Oppositionelle" aus "Pussies"sind auf allen Kanällen in USA und kämpfen gegen Haftbedingungen in RU.Dabei befinden sie sich in dem Land,wo die Meisten Menschen in Gefängnissen sterben,zu Tode verurteilt werden,wo die Menschenrechte und Verfassungsrechte mit füssen getretten werden(Guantanamo,Snowden)Wer noch vor 20 Jahren in Russland war und jetzt hinnfährt der sieht den Unterschied.Wenn mann die zahl von Russischen Turisten in EU und wo anders vergleicht,der kann darauss nur eines sehen-den Menschen in Ru geht so gut wie nie zuvor.Das da auch manche auf der Strecke bleiben ist normal für jedes Land.Lasst mall Russland in ruhe,wir tun so als ob bei uns die Subunternehmer die Arbeiter nicht Bescheißen,als ob unsere Großproekte nicht jedes mall 2x oder3x teure werden,denkt an die Grossmetzgereien und die Feldarbeiter die regelmässig um Ihren Lohn geprällt und von Zeitarbeitsfirmen ausgebeutet werden.Wir sollen uns auf die Olympia freuen und mit den Russen feiern!

  • Ja, es ist wirklich unerhört, dass dieses "Gutmenschentum" Ausbeutung von Umwelt und Menschen kritsiert. Warum können die nicht einfach die Augen vor den Problemen unserer Zeit verschließen? Nervt doch nur...
    Und wo soll das hinführen, wollen die bald auch noch Sklaverei in Katar kritisieren?
    PS: Die Bedingungen wurden schon vor "zwei, drei Jahren" kritsiert. Dass Sie davon nichts mitbekommen haben und ernsthaft glauben, dass man es zu dem Zeitpunkt noch hätte verlegen können, zeigt wie schön einfach ihre Welt doch ist ;)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%