Beim AKP-Sonderparteitag bewirbt sich Präsident Erdogan für den Parteivorsitz. Sein Sieg bei dem Mega-Event am Sonntag ist ausgemachte Sache – nicht nur, weil er der einzige Kandidat ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich wieder ein Führer mit moslemischen Werten, zeigt es dem Europäer doch,
    wie bunt die Welt ist und wofür der Staat seit Jahrzehnten Steuern in die Türkei
    schickt. Wie gut das es Frau Dr. Merkel gibt, die weiterhin Herrn Erdogan finanzieren
    muß, sendet er ihr doch sonst neue arabische Gäste.

  • Viel Freude wird Erdogan nicht an der AKP haben , wenn er nach Hamburg kommt und seine Schlächter auf Demonstranten hetzt. Hier ist man vorbereitet und schlimmstenfalls überleben diese Leute bei uns ,aber sicher ist das nicht. Hier in Hamburg wurde schon versucht Polizisten die nur ihren Dienst versehen zu töten.

    Das ist schlimm und nicht nachvollziehbar .

    Aber ein Erdogan der hier Demonstranten angreift , wird wohl in der Alster versenkt werden samt Auto und das ist gerecht und alle werden dazu klatschen.

    Willkommen in Hamburg .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%