Mehr Respekt und Würde im gegenseitigen Umgang
Sager fordert mehr Sensibilität in Werte-Debatte

Grünen-Fraktionschefin Sager mahnt in der Diskussion über die Integration von Ausländern zu mehr Objektivität. Es dürften nicht alle in Deutschland lebende Muslim unter Terrorverdacht gestellt werden.

HB BERLIN. In der Debatte über die Integration von Ausländern in Deutschland hat die Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Krista Sager, mehr Sensibilität gefordert. Man könne Entwicklungen in konservativen muslimischen Familien durchaus kritisch diskutieren, meinte Sager im Deutschlandfunk. Menschen muslimischen Glaubens dürften dabei aber nicht wie reaktionäre Hinterwäldler dargestellt werden.

Aus Sagers Sicht sind die Verhaltensweisen mancher Muslime nicht akzeptabel. Dies rechtfertige aber nicht, alle 3,5 Millionen hier zu Lande lebenden Muslime unter Terror-Verdacht zu stellen, betonte sie. Das Denken und Vorgehen gewaltbereiter muslimischer Fanatiker oder ausländerfeindlicher Menschen dürfe nicht geduldet werden, fügte die Grünen-Politikerin hinzu. Dafür wäre aber mehr Respekt und Würde im gegenseitigen Umgang nötig.

Sager räumte ein, dass in der Vergangenheit Fehler gemacht worden seien, «weil man immer so getan hat, als wenn diese Menschen, die zu uns gekommen sind, einfach verschwinden würden». Um Integrationsprobleme zu überwinden, müsse Einwanderern eine wirkliche Chance gegeben werden, die deutsche Sprache zu lernen, sagte sie. Sager schlug zudem vor, die Ausbildung von Imamen an deutschen Universitäten anzubieten. Den Vorschlag eines islamischen Feiertags in Deutschland lehnte sie ab.

Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hatte die Muslime am gestrigen Samstag noch einmal zu einer größeren Integrationsbereitschaft aufgerufen. Dazu gehöre zuallererst das Erlernen der Sprache, sagte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%