Mehr Verantwortung gefordert
Sommer: Banken gefährden Aufschwung

DGB-Chef Michael Sommer fordert von der Bankenbranche mehr Verantwortung. Sie dürften "nicht länger ihre Bilanzen auf Kosten von Unternehmen und Arbeitsplätzen sanieren". Mit der Äußerung Sommers wird die Kritik am privaten Bankensektor zunehmend lauter.

HB BERLIN. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Sommer, hat den deutschen Banken vorgeworfen, mit einer zögerlichen Kreditvergabe den Wirtschaftsaufschwung in Deutschland zu gefährden und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu verhindern. Sommer sagte der «Bild am Sonntag»: «Die Banken ziehen die Schraube bei deutschen Unternehmen wie bei Privatpersonen immer weiter an. Das mag nicht für jedes einzelne Kreditinstitut stimmen. Unter dem Strich kann den Trend niemand leugnen.»

Sommer betonte, die Banken müssten «endlich ihrer Verantwortung nachkommen». Ohne Zugang zu Krediten blieben Investitionspläne vieler Unternehmen auf der Strecke «und damit bleiben Tausende Erwerbslose vom Zugang zu Arbeitsplätzen ausgeschlossen. Die Banken dürfen den Aufschwung nicht gefährden.» Sie müssten die Unternehmen jetzt stärken und dürften «nicht länger ihre Bilanzen auf Kosten von Unternehmen und Arbeitsplätzen sanieren».

Mit der Äußerung Sommers wird die Kritik am privaten Bankensektor zunehmend lauter: Bereits zu Beginn des Jahres hatte KfW-Präsident Hans Reich gesagt, er sei der Ansicht, dass der Markt bei der Mittelstandsfinanzierung versage. Auch Sparkassen-Präsident Dietrich Hoppenstedt griff den privaten Bankensektor bereits ungewöhnlich scharf an. In einem Interview vor gut einer Woche warf er weiten Teilen der Finanzwirtschaft vor, «abgehoben» zu sein. Die privaten Bankkonzerne bewegten sich «nicht mehr in der realen Welt, sondern in einer virtuellen, globalen Welt des Geldes», so Hoppenstedt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%