Meinungsforscher
Die FDP schreibt Geschichte – im Umfragekeller

Dass die große Regierungspartei zur Mitte der Legislatur Vertrauen einbüßt, ist nicht ungewöhnlich. Historisch neu ist dagegen laut Forsa-Chef Güllner, dass der kleine Partner – die FDP - so einbricht.
  • 1

HamburgDie schwarz-gelbe Bundesregierung bleibt auch nach dem Kabinettsbeschluss zum Atomausstieg bei den Wählern unbeliebt. Laut „Stern“-RTL-Wahltrend wollen nur 35 Prozent der Deutschen derzeit Union oder den Liberalen ihre Stimme geben. Besonderheit der aktuellen Umfrage: Alle Parteien verändern sich um einen Prozentpunkt.

31 Prozent würden sich für CDU und CSU entscheiden, ein Punkt mehr als in der Vorwoche. Und vier Prozent für die FDP, ein Punkt weniger als in der Woche zuvor. Die SPD erholt sich etwas, sie steigt um einen Punkt auf 23 Prozent. Die Grünen geben dagegen einen Punkt ab, bleiben mit 26 Prozent aber nach der Union zweitstärkste Kraft. Die Linke klettert um einen Punkt auf neun Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden sieben Prozent der Wähler stimmen (-1).

Mit zusammen 49 Prozent liegen Grüne und SPD weiter 14 Prozentpunkte vor Union und FDP und hätten so weiter die absolute Mehrheit der Stimmen.

Verbessert hat der Atomausstieg immerhin das Image von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU). 38 Prozent der Bürger beurteilen nach einer „Stern“-Umfrage seine Arbeit als gut oder sehr gut. Das sind zwölf Punkte mehr als Mitte März. 42 Prozent bewerten seine Leistung als weniger gut oder schlecht. Im März waren es 51 Prozent.

Dass die große Regierungspartei zur Mitte der Legislatur Vertrauen einbüßt, bezeichnete Forsa-Chef Manfred Güllner als nicht ungewöhnlich. Historisch neu sei, dass der kleine Partner so wegbreche. Güllner: „Normalerweise kann er enttäuschte Wähler des anderen auffangen. Dieser Austausch findet nicht mehr statt.“ Dass Kanzlerin Angela Merkel offenbar wenig Rücksicht auf die FDP nehme, nannte der Forsa-Chef einen „schweren strategischen Fehler“. Güllner: „Die Union muss daran interessiert sein, in der FDP einen starken Partner zu haben. Zu glauben, man habe mit den Grünen doch eine Alternative, wäre leichtfertig und verfrüht.“

Der Wahlforscher hält es für unwahrscheinlich, dass die vielen enttäuschten Wähler sich nun Rechtspopulisten zuwenden könnten. Güllner: „Die meisten derjenigen, die seit 2009 Union, FDP oder auch der SPD den Rücken gekehrt haben, ordnen sich in der Mitte ein. Die Gefahr ist, dass sie sich generell den Parteien entfremden.“

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Meinungsforscher: Die FDP schreibt Geschichte – im Umfragekeller"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass Kanzlerin Angela Merkel offenbar wenig Rücksicht auf die FDP nehme, nannte der Forsa-Chef einen „schweren strategischen Fehler“. Güllner:
    --------------------
    hier irrt Herr Güllner. Das ist kein strategischer Fehler von Merkel, sondern das ist Absicht.
    Frau Merkel hat erst die SPD zerlegt, jetzt die FDP (schneller, als ich dachte). Denn Merkels Ziel ist eine Koalition mit den grünen Sozialisten.
    Das war auch von Anfang an ihr Ziel.
    Herr Güllern sollte endlich begreifen, dass Merkel keine Demokratie, wie wir sie in Westdeutschland lange hatten, will.
    Ihr Ziel ist ein neuer sozialistischer Staat und dass kann sie nur mit Grünen
    Vielleicht, sicher sogar, gibt es dann auch wieder eien neue deutsche Einheitspartei.
    Wer stoppt Merkel endlich?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%