Merkel lobt Rösler

„Der ist einfach ein Homo Politicus“

In der Eurokrise verpasste die Kanzlerin Philipp Rösler schon mal einen Maulkorb. Doch die Vorstellung seiner Biographie „Glaube. Heimat. FDP.“ gibt ihr die Gelegenheit, einmal richtig lieb zu ihrem Vizekanzler zu sein.
9 Kommentare
Angela Merkel mit Vizekanzler und FDP-Chef Philipp Rösler. Quelle: Reuters

Angela Merkel mit Vizekanzler und FDP-Chef Philipp Rösler.

(Foto: Reuters)

Der große Griechenland-Ärger scheint verraucht zu sein: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Vorstellung einer Biografie über Philipp Rösler am Dienstag genutzt, um bester Laune ihren Stellvertreter zu loben und viele Gemeinsamkeiten zu entdecken.

„Nett, fix, schnell“, habe sie nach einem langen Gespräch mit dem heutigen FDP-Chef gedacht, der eine extrem gute Auffassungsgabe habe. Das Bild vom „netten Herrn Rösler“ machte sich die Kanzlerin aber ausdrücklich nicht zu eigen. Nettigkeit sei eine völlig falsche Kategorie. „Der ist einfach ein homo politicus“, meinte Merkel in Berlin zum rasanten Aufstieg Röslers.

Dort präsentierte sie zusammen mit dem Wirtschaftsminister die Biografie „Philipp Rösler. Ein Porträt“ mit der Unterzeile „Glaube. Heimat. FDP.“, die der Journalist und Berliner Büroleiter der „Rheinischen Post“, Michael Bröcker, verfasst hat. Das 156-seitige Buch erscheint im Leipziger St. Benno-Verlag.

Merkel betonte, Rösler habe einen der außergewöhnlichsten Lebensläufe eines deutschen Politikers überhaupt. Aber auch die deutsche Einheit habe ja für ungewöhnliche Biografien gesorgt, meinte Merkel mit Blick auf ihren eigene Karriere nach der Wendezeit.

Sie arbeite gern mit dem Wirtschaftsminister zusammen, sagte die Kanzlerin: „Ich glaube, wir haben dieses gegenseitige Vertrauen gefunden.“

Im Zusammenhang mit Röslers umstrittener Spekulation über eine geordnete Insolvenz Griechenlands erteilte Merkel ihrem Vize dann aber doch noch einen kleinen Seitenhieb. Die Darstellung, es habe hier Denkverbote in der Regierung gegeben, hat sie geärgert. Selbst in der DDR sei das Denken nicht verboten gewesen, sagte Merkel.

Tatsächlich hatte Merkel gesagt, wer in dieser angespannten Lage über einen Insolvenz Griechenlands reden, müsse seine Worte sorgfältig wägen. Das hatte der nette Herr Rösler ebenso fix wie schnell zu einem Denkverbot erhoben, an das er sich natürlich nicht gehalten hat.

  • law
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Merkel lobt Rösler - „Der ist ein Homo Politicus“

9 Kommentare zu "Merkel lobt Rösler: „Der ist ein Homo Politicus“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Merkel ist eine Intrigantin von der schlimmsten Sorte .
    Vor der EFSF Abstimmung wird alles mobil gemacht nur um
    die Kanzlermehrheit durchzupeitschen .
    Hier werden Abgeordnete von Merkel u. Wasserträger
    gemobbt nur um den Machterhalt zu garantieren .
    Das ganze Verfahren ist eher kriminell u. müßte rechtlich
    angefochten werden .
    Der deutsche Bürger kann sich schon mal auf Steuererhöhungen ,Rentenkürzungen ,Sozialkürzungen usw.
    einstellen .
    Warum läßt sich das Volk von Merkel am Nasenring durch die
    Arena ziehen u. Merkel triumphiert .
    Der deutsche Michel ist ein Verlierer u. muß jetzt die
    Zeche zahlen .
    Sogar der DGB (Sommer)mit Anschlußgewerkschaften springen
    Merkel zur Seite u. erklären sich hiermit zum Verrat
    an den Bürgern u. Arbeitnehmern .

    Alle Mitglieder aus den Gewerkschaften austreten !

    Wo bleiben die Proteste auf den Straßen gegen Merkel !!!

  • Rösler hat angekündigt, dass er früh in Rente gehen will. Ein Buch kann schonmal die Altersvorsorge verbessern. Jetzt muss es nur noch einer lesen. Naja er wird schon ein paar Irre finden, die für Umsatz in den Buchläden sorgen. Typisches Politikerkalkül. Dass es noch Menschen gibt, die vor einem Politiker Respekt haben, obwohl sie täglich von denen verhöhnt werden. Ich kann es nicht glauben. Traurig aber wahr.

  • Einerseits zeugt es von gesunder Selbsteinschätzung, kurz vor seinem nahenden politischen Exitus zu versuchen, eine Biographie zu vermarkten, bei der das letzte Kapitel definitiv bereits geschrieben ist. Andererseit offenbart Rösler nun endlich dem Wahlvolk seine innerste Doktrin: Alles mitnehmen, was geht! Der Titel "Opportunismus ad perversum" wäre wohl passende gewesen. "Homo politicus" ist jedenfalls der blanke Hohne für eine ganze Zunft! Ganz gewiss ein Buch, das die Welt nicht braucht!

  • Hoffentlich möchte jetzt nicht auch mein Sohn (9 Jahre) seine Biographie schreiben. Wer bei Wiki sucht wird diese Deff. finden.

    Definition

    Nach Momigliano: Darstellung des Lebens eines Menschen von der Geburt bis zum Tod.

    Nach Friedrich Leo: chronologische Darstellung von Geburt bis zum Tod, Gruppierung der Geschehnisse um die Hauptperson, Erfassung des Lebens nach Rubriken, moralisch-didaktische Ausrichtung.

    Dies sind moderne Erfassungen der antiken Biografie, aber keine eigene in der Antike gefasste Literaturtheorie.

    Nach Leo gibt es zwei Formen, von denen die erste, literarisch wenig anspruchsvolle, für Personen des Geisteslebens gedacht sei, die zweite, deutlich qualitätsvollere Form, für Politiker, Könige und Feldherren gedacht sei (Schule des Peripatos). Dies wurde jedoch mit dem Fund von Satyros’ Biografie des Euripides (Dialogform) erschüttert.

  • Verstehe ich nicht. Wer ist erheblich klüger, als wer? Bei der amtierenden Politikerbande ist es so, als würden sich ein Haufen Blinde darüber streiten, wer trotz dass er nichts sehen kann, noch am besten sieht. Wenn mir jemand ein paar Haufen Kacke zum probieren hinhält, sage ich doch auch nicht, dass die alle zwar widerlich schmecken, aber der eine nicht ganz so schlimm gestunken hat. Am Ende des Tages bleiben alle ein Haufen dampfender Kacke. Auch wenn sie sich ein rosa Röckchen umbinden und sich eine Perücke aufsetzen.

  • Lächerlicher und peinlicher gehts wohl nicht mehr. Früher schrieb man Biografien nach dem Tode oder am Ende eines langen und erfolgreichen Lebens.

    Rösler ist Anfang 30, hat bisher nichts Erwähnenswertes geleistet, weder in seiner kurzen Berufszeit als Arzt, noch in den jeweils wenigen Monaten seines Laienschauspiels als Gesundheits- und Wirtschafttsminister.

    Keine ernstafte Reform, nichts vorangebracht. Dafür hektisch poplistische Parolen nachgebetet und auf rollende Züge aufgesprungen. Seine Partei wird unter seinem Vorsitz gerade zum Kleingärtnerverein - nach Wählerstimmen.

    Und für dieses Nichtereignisleben braucht der Mann in diesen jungen Jahren schon eine Biographie für deren Vorstellung sich auch noch die Kanzlerin lächerlich macht, als hätte sie derzeit nichts besseres zu tun.

    Was ist das für ein lächerlicher und wichtigtuerischer Verein, der uns da regiert und sich in Selbstbespiegelungsritualen gefällt. Kein Wunder dass keine Probleme mehr gelöst sondern immer neue geschaffen werden.

  • Wozu braucht denn so ein dahergelaufener Politiker eine Biografie? Jeder Trottel sülzt uns hier voll mit irgendwelchen Geschichten über sich selbst! Der soll mal schauen, dass er die Wirtschaft auf Wachstumskurs bringt, indem er den fetten Sozialstaat abspeckt! Das ist er diesem Land wohl eher schuldig als ein dümmliches Buch...
    (auch wenn es jemand anders über ihnm geschrieben hat)

  • Immer noch erheblich klüger und weitsichtiger als der linke Sozialwissenschaftler Trittin, der Miterbauer von Finanzkrise und Transferunion Steinbrück, die Eurobombbefürworter in Gestalt der linken Germanistin Nahles oder des polemischen Geisteswissenschaftlers Gabriel - und wie sie alle heißen. Und die Merkel könnt Ihr gern mit dazupacken.

  • „Glaube. Heimat. FDP. Ade.“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%