Merkel-Machtwort
Kein Geld für Steuersenkungen – vorerst

Deutschlands Steuerzahler können frühestens ab übernächstem Jahr auf Steuersenkungen hoffen. Wenn die Kanzlerin keinen Spielraum für niedrigere Steuern sehe, so gelte das "ganz sicher für den Rest des Jahres 2010 und das Jahr 2011", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.
  • 6

HB BERLIN. Das Finanzministerium ergänzte, Minister Wolfgang Schäuble halte es für vorstellbar, Ende der Legislaturperiode Steuersenkungen zu beschließen, die dann Anfang der nächsten Legislaturperiode gelten könnten. Über Steuervereinfachungen mit allenfalls geringen Entlastungen soll schon früher entschieden werden.

Am Dienstag tritt der Arbeitskreis Steuerschätzung zusammen, der voraussichtlich erhebliche Mehreinnahmen wegen der sehr lebhaften Konjunktur in Aussicht stellen dürfte.

Das kräftige deutsche Wirtschaftswachstum von in diesem Jahr 3,4 Prozent, von dem die Regierung inzwischen ausgeht, hatte in den letzten Tagen die Diskussion über Steuersenkungen in der Koalition wieder belebt. So hatte CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich Reuters am Wochenende gesagt, schon nach der Steuerschätzung im kommenden Mai sollte über Spielräume für Steuersenkungen entschieden werden. Auch die FDP dringt wieder verstärkt auf Entlastungen der Steuerzahler.

Bundeskanzlerin Angela Merkel allerdings bleibt zurückhaltend. "Wenn die Bundeskanzlerin eine Jahreszahl hätte nennen wollen, dann hätte sie das getan", sagte Seibert zur Frage des Zeitpunkts für Steuersenkungen. Im Moment sehe sie keinerlei Spielraum für Entlastungen. Die Koalition habe sich entschieden, aus "politischen, verfassungsrechtlichen und moralischen" Gründen dem Abbau der Verschuldung erst einmal Vorrang zu geben. "Das muss jetzt geschehen", sagte Seibert. Über Steuervereinfachungen werde man allerdings schon im Dezember auf Basis konkreter Vorschläge sprechen.

Seite 1:

Kein Geld für Steuersenkungen – vorerst

Seite 2:

Kommentare zu " Merkel-Machtwort: Kein Geld für Steuersenkungen – vorerst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Nichtwähler
    ich bezweifle, ob man an der Verwendung des begriffes "Erneuerbaren Energien" auf die die Fähigkeiten von Politikern schließen kann. in der Wikipedia steht dazu: "..Erneuerbare Energien, auch regenerative Energien, sind Energien aus Quellen, die sich entweder kurzfristig von selbst erneuern oder deren Nutzung nicht zur Erschöpfung der Quelle beiträgt..". Es ist also ein allgemein verwendeter begriff, unter dem sich (fast) jeder etwas vorstellen kann.
    immerhin ist es als Ziel in das Energiekonzept der bundesregierung aufgenommen, den Anteil dieser Energien am gesamten Energieverbrauch weiter zu erhöhen.
    Woran es in unserem Steuersystem fehlt, ist die Einbeziehung der großen Geld und Sachvermögen. Diejenigen, die durch die günstigen Umstände in Deutschland in der Lage sind, ihr Vermögen immer weiter anwachsen zu lassen (Zins, Zinseszins usw.) und dadurch dem Geldkreislauf dauerhaft Geld entziehen (Das anhäufen von Vermögen, bedingt das andere dafür Schulden haben), sollten durch eine Vermögenssteuer dazu bewegt werden entweder diese Steuer zu bezahlen, oder aber das Geld durch investition wieder in den Geldkreislauf hineinzugeben. Nur wenn das Geld in der Wirtschaft zirkuliert, kann auch etwas davon beim Normalbürger ankommen. Die quasi automatische Umverteilung hin zu den großen Vermögen muss besser gesteuert (oder besteuert) werden.

  • nichtwählen bringt gar nix. dann wird irgendwann halt die wahlpflicht eingeführt. so ein schwachsinn, also wirklich. mein gott. ob man nun in die politik einsteigt oder nicht. selbst wenn man gute grundsätze hätte, werden die im mund umgedreht und irgendwann verklärt man sich zu einem wendehals, obwohl man eigentlich keiner sein wollte. es gibt shon lange keine demiokratie mehr, sondern es handelt sich um eine wirtschaftliche diktatur. schuld daran sind natürlich auch die angeblich demokratisch gewählten leute, aber die haben sich ja irgendwann vom großen geld verführen lassen und werden als marionetten missbraucht. einzige möglichkeit, diesem irssin zu entkommen, ist entweder auszuwandern in gemäßogtere staaten oder radikal dagegen anzukämpfen. letzteres wird aber nur dann geschehen, wenn der kollaps kurz bevor steht bzw. es den leuten so schlecht geht, dass sie genug zeit dafür aufbringen können, sich zu wehren. aber der deutsche an sich ist zu lethargisch, um was zu ändern. leider wird diesmal der große knall zu spät bemerkt und eine rettung ist wohl unmöglich

  • @net-worker

    Frau Merkel ist nicht Kanzlerin geworden, weil sie nicht dumm ist. Einen intelligenztest musste sie, soweit mir bekannt ist, nicht ablegen. Sie ist Kanzlerin geworden, weil die Wähler die sie gewählt haben noch dümmer sind. Einen Politiker von höherem Format erkennt sie sofort und stellt ihn kalt. Wenn jemand angeblich einen Dr. in Physik gemacht hat und dann trotzdem als beispiel von sogenannten "Erneuerbaren Energien" spricht, kann es mit der Klugheit nicht besonders gut stehen. Jedes Kind lernt in Physik den Energieerhaltungssatz. Energie kann man weder erzeugen, noch erneuern. Man kann sie nur wandeln. Wenn also jemand in dem Fach, in dem er besonders gut sein müsste, nichts Schlaues hervorbringt, dann kann der Rest auch nichts taugen. Das Resultat können alle sehen. bankern, Mangern und Politikern geht es gut. Der Rest soll froh sein, dass er am Leben ist. Merkel und das schwarz-gelbe Pack muss weg! Ach und übrigens. in die Politik will ich nicht gehen. ich habe noch sowas wie ein Ehrgefühl, Anstand und Moral. Korruption kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%