Merkel-Plan stößt auf Ablehnung
Steinmeier gegen Merkels „Weltwirtschaftsrat“

Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) droht ein offener Konflikt über die richtige Antwort auf die Weltwirtschaftskrise. Nach Informationen des Handelsblatts lehnen die Experten im Auswärtigen Amt (AA) den Vorschlag der Kanzlerin ab, einen "Weltwirtschaftsrat" bei den Vereinten Nationen einzurichten.

BERLIN. In einem für die Spitze des Ministeriums geschriebenen Vermerk, der dem Handelsblatt vorliegt, kommen die Steinmeier-Diplomaten zu einem vernichtenden Urteil: Der Vorschlag der Bundeskanzlerin sei unrealistisch und unglaubwürdig.

Merkel hatte für ihre Idee eines "Weltwirtschaftsrats" zuletzt beim Weltwirtschaftsforum in Davos geworben. Hintergrund ist die weltweit einhellige Analyse, dass sich die globalen Probleme mit alten Gremien und Strukturen nicht mehr lösen lassen. Die Kanzlerin beriet sich deshalb am Donnerstag auch mit den Spitzen internationaler Organisationen.

Für eine weltweite Abstimmung über neue Finanz- und Wirtschaftsregeln sei es sinnvoller, den von Steinmeier vorgeschlagenen Weg einer "maßvollen" Erweiterung der G8, der Gruppe der wichtigsten Wirtschaftsmächte, zu verfolgen, heißt es in dem AA-Papier. "Wir sollten uns daher auf eine zügige G8-Erweiterung und die Effizienzsteigerung der "G8 plus" als Katalysator einer neuen "Bretton-Woods-Ordnung" konzentrieren."

Damit scheint offen, für welchen Weg sich die Bundesregierung international vorrangig einsetzen wird. Auch Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) plädiert für eine G8-Erweiterung um besonders wichtige Schwellenländer. Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) forderte dagegen einen "Uno-Sicherheitsrat für wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung".

Seite 1:

Steinmeier gegen Merkels „Weltwirtschaftsrat“

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%