Deutschland

_

Merkel vs. Steinbrück: CDU reicht ein TV-Duell

Die CDU gibt sich konservativ: Es gebe keinen Grund von der Tradition anderer Wahljahre abzuweichen und ein zweites TV-Duell zu veranstalten. Peer Steinbrück hatte Angela Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert.

Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd
Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd

BerlinWie viele TV-Duelle braucht es im Bundestagswahlkampf? Diese Frage erörtert der neue PeerBlog unter der Überschrift „Peer fordert zweites Duell – Merkel kneift“. Damit die Kanzerlin nicht als Drückebergerin daherkommt, reagierte die CDU am Montag in Person von Generalsekretär Hermann Gröhe. Die Vorwürfe der SPD gingen erkennbar ins Leere, sagte Gröhe. „Es gibt im Parlament und bei so vielen Gelegenheiten Diskussionen, in denen die Bundeskanzlerin Rede und Antwort steht.“ Das Duell habe sich zu einer sinnvollen Ergänzung entwickelt, und Merkel sei selbstverständlich dazu bereit.

Anzeige

Die Kanzlerin hatte mitteilen lassen, sie sehe keinen Grund, von ihrer Tradition der Jahre 2005 und 2009 abzuweichen, jeweils nur eine TV-Debatte zu führen. Steinbrück hatte Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert. Aus der SPD gab es daraufhin harsche Kritik, Merkel kneife.

  • Die aktuellen Top-Themen
Syrien : Das Leiden nimmt kein Ende

Das Leiden nimmt kein Ende

Am 21. August 2013 attackierte das Assad-Regime Orte im Umland von Damaskus mit Giftgasbomben. Die Überlebenden leiden bis heute unter den Folgen. Aber das damals strauchelnde Regime konnte seine Stellung festigen.

Export-Einbrüche: Stress für Exporteure nach Russland

Stress für Exporteure nach Russland

Im Zuge von Ukraine-Krise und Sanktionen gegen Russland muss das deutsche Exportgeschäft Einbußen hinnehmen: Besonders stark betroffen sind Auto- und Maschinenbauer und Exporteure von Nahrungs- und Futtermitteln.

Reformen in Frankreich: Hollande drückt aufs Gas

Hollande drückt aufs Gas

Arbeitslosenzahlen in Rekordhöhe und eine schwache Konjunktur: Schwierige Zeiten für Frankreichs Wirtschaft. Präsident Hollande will daher mehrere Reformen auf den Weg bringen, etwa zu Wohnungsbau und Einkommenssteuer.