Deutschland

_

Merkel vs. Steinbrück: CDU reicht ein TV-Duell

Die CDU gibt sich konservativ: Es gebe keinen Grund von der Tradition anderer Wahljahre abzuweichen und ein zweites TV-Duell zu veranstalten. Peer Steinbrück hatte Angela Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert.

Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd
Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd

BerlinWie viele TV-Duelle braucht es im Bundestagswahlkampf? Diese Frage erörtert der neue PeerBlog unter der Überschrift „Peer fordert zweites Duell – Merkel kneift“. Damit die Kanzerlin nicht als Drückebergerin daherkommt, reagierte die CDU am Montag in Person von Generalsekretär Hermann Gröhe. Die Vorwürfe der SPD gingen erkennbar ins Leere, sagte Gröhe. „Es gibt im Parlament und bei so vielen Gelegenheiten Diskussionen, in denen die Bundeskanzlerin Rede und Antwort steht.“ Das Duell habe sich zu einer sinnvollen Ergänzung entwickelt, und Merkel sei selbstverständlich dazu bereit.

Anzeige

Die Kanzlerin hatte mitteilen lassen, sie sehe keinen Grund, von ihrer Tradition der Jahre 2005 und 2009 abzuweichen, jeweils nur eine TV-Debatte zu führen. Steinbrück hatte Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert. Aus der SPD gab es daraufhin harsche Kritik, Merkel kneife.

  • Die aktuellen Top-Themen
Euro-Krise: Draghis magische Worte

Draghis magische Worte

Vor genau zwei Jahren kündigte Mario Draghi an: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten.“ Der Satz war die Wende in der Euro-Krise – und ein Bruch mit trügerischen Grundsätzen.

Zeitungsbericht: Freihandelsabkommen mit Kanada abgelehnt

Freihandelsabkommen mit Kanada abgelehnt

Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ lehnt Deutschland den Entwurf für ein Freihandelsabkommen mit Kanada ab. Wenn die „Generalprobe“ für das Abkommen mit den USA scheitert, sind die Konsequenzen gewaltig.

Ukraine-Krise: Regierungschef Jazenjuk könnte im Amt bleiben

Regierungschef Jazenjuk könnte im Amt bleiben

Rücktritt vom Rücktritt? Der ukrainische Regierungschef Jazenjuk könnte doch im Amt bleiben. Dazu muss sich das Parlament in Kiew im kostspieligen Kampf um den Osten des Landes aber nun endlich klar positionieren.