Deutschland

_

Merkel vs. Steinbrück: CDU reicht ein TV-Duell

Die CDU gibt sich konservativ: Es gebe keinen Grund von der Tradition anderer Wahljahre abzuweichen und ein zweites TV-Duell zu veranstalten. Peer Steinbrück hatte Angela Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert.

Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd
Peer Steinbrück will Angela Merkel nicht nur im Bundestag attackieren. Quelle: dapd

BerlinWie viele TV-Duelle braucht es im Bundestagswahlkampf? Diese Frage erörtert der neue PeerBlog unter der Überschrift „Peer fordert zweites Duell – Merkel kneift“. Damit die Kanzerlin nicht als Drückebergerin daherkommt, reagierte die CDU am Montag in Person von Generalsekretär Hermann Gröhe. Die Vorwürfe der SPD gingen erkennbar ins Leere, sagte Gröhe. „Es gibt im Parlament und bei so vielen Gelegenheiten Diskussionen, in denen die Bundeskanzlerin Rede und Antwort steht.“ Das Duell habe sich zu einer sinnvollen Ergänzung entwickelt, und Merkel sei selbstverständlich dazu bereit.

Anzeige

Die Kanzlerin hatte mitteilen lassen, sie sehe keinen Grund, von ihrer Tradition der Jahre 2005 und 2009 abzuweichen, jeweils nur eine TV-Debatte zu führen. Steinbrück hatte Merkel zu mindestens zwei Duellen aufgefordert. Aus der SPD gab es daraufhin harsche Kritik, Merkel kneife.

  • Die aktuellen Top-Themen
Straßenbahnen in den USA: Zurück vom Abstellgleis

Zurück vom Abstellgleis

US-Metropolen kämpfen mit Mega-Staus und Smogglocken. Kein Wunder, denn der öffentliche Nahverkehr in den USA gilt als das schlechteste der industrialisierten Welt. Das soll anders werden. Nur wie?

Brandenburg: SPD will wieder mit den Linken regieren

SPD will wieder mit den Linken regieren

Die brandenburgische SPD hat nach den Verhandlungen ihren Wunschkandidat gefunden: Die Linke soll auch künftig am Regierungstisch sitzen. Ministerpräsident Woidke wirft der CDU mangelndes Verantwortungsbewusstsein vor.

Risiko für die Euro-Zone: Ratingagentur warnt vor AfD

Ratingagentur warnt vor AfD

Die AfD legt in Umfragen weiter zu. Der Aufstieg der Euro-Kritiker schreckt die Finanzmärkte auf. Eine Ratingagentur warnt vor dem Einfluss von AfD-Chef Lucke und seiner Partei. Die AfD selbst verbucht das als Erfolg.