Migration aus Osteuropa: „Wer weg wollte, ist schon weg“

Migration aus Osteuropa
„Wer weg wollte, ist schon weg“

Rund 66.000 Rumänen arbeiten in Deutschland. Cristina Iulia Popescu (27) ist eine von ihnen. Die Angst, die vor einer Migrationswelle geschürt wird, ärgert sie – schließlich hängt Deutschlands Zukunft an Leuten wie ihr.
  • 17

DüsseldorfWenn Cristina Iulia Popescu über die Zuwanderungsdebatte spricht, sagt sie das Wort „übertrieben“ ziemlich häufig. Übertrieben findet sie das Angstgefühl, es seien nur verarmte Einwanderer zu erwarten, die vom deutschen Sozialsystem profitieren wollen. Und für übertrieben hält sie auch die Bedeutung des 1. Januar 2014 – dann gilt die uneingeschränkte Arbeitnehmer-Freizügigkeit auch für Rumänen und Bulgaren: „Ich glaube nicht, dass Menschen auf gepackten Koffern sitzen, um dann endlich nach Deutschland zu kommen“, sagt sie. Popescu stammt aus Bukarest in Rumänin, seit 2010 ist die 27-Jährige in Deutschland. Gekommen ist sie, um an der Freien Universität in Berlin ihren Master zu machen. „Wer weg wollte, ist schon weg“, sagt sie über ihre Landsleute.

Für Popescu war Deutschland der Ort, an dem sie ihre beruflichen Ziele erreichen konnte. Nach einem Master-Abschluss in Europa-Studien und Human Ressources in Rumänien arbeitete sie als Beraterin in einem IT-Konzern. Aber sie wollte gerne in den Bildungsbereich, mehr mit Politik zu tun haben. Die Möglichkeit sah sie in Rumänien nicht und bewarb sich für einen Master in Berlin. Heute ist sie eine von 66.000 rumänischen Staatsbürgern, die in Deutschland arbeiten.

80 Prozent der Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien gehen einer Arbeit nach, berichtet das RWI. 20 Prozent davon seien sogar hochqualifiziert – so wie Cristina Iulia Popescu und einige ihrer Freunde. „Viele sind zum Beispiel Ärzte“, erzählt sie. „Die wurden von Agenturen vermittelt und arbeiten jetzt oft in Kleinstadtkrankenhäusern.“ Für die Rumänen sei das eine erhebliche Verbesserung und in den betreffenden Städten seien Ärzte gesucht.

Auch in anderen Bereichen gibt es nach wie vor offene Stellen. „Deutschland braucht Fachkräfte“, sagt Beate Raabe von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Agentur für Arbeit. „Deswegen sind qualifizierte Arbeiter herzlich willkommen.“ Erst kürzlich habe Bulgarien signalisiert, dass es gerne junge, ausgebildete Menschen dabei unterstützen werde, nach Deutschland zu kommen.

„Bedarf gibt es genug“, sagt auch Andreas Röhm, der mit seiner Beratungsagentur Personal aus Osteuropa nach Deutschland vermittelt. Dennoch glaubt er ebenfalls nicht, eine Einwanderungswelle bevorsteht – weder von Arbeitswilligen noch von Arbeitsunwilligen. „Erstens haben einige Deutsche Arbeitgeber Rumänien und Bulgarien gegenüber gewisse Ressentiments“, sagt er. Die müssen sukzessive abgebaut werden. Das größere Problem aber seien die Deutschkenntnisse. „Da müsste Deutschland viel mehr Angebote schaffen“, sagt er. Bisher werde vor allem Englischkurse angeboten. „Deutschland verhält sich da, als ob es die Fachkräfte nicht nötig hätte.“

Seite 1:

„Wer weg wollte, ist schon weg“

Seite 2:

„Das Wunschland stark von der Sprache ab“

Kommentare zu " Migration aus Osteuropa: „Wer weg wollte, ist schon weg“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herrlich, wie plötzlich bei dem Artikel "Der Staat patzt bei der Integration" sämtliche Kommentare verschwunden sind und bei dem Artikel "Deutschlands ungehobener Schatz (Zuwanderer)" Kommentare gar nicht erst zugelassen sind.
    Lass uns Demokratie machen, solange Du meiner Meinung bist.
    Ich bin keineswegs gegen Zuwanderer, aber gegen die rigide Art der qualitätsfreien Medien, wie hier mit dem Thema umgegangen wird.

  • Deutschlands Zukunft hängt von rumänischen Einwanderern ab ?? Gott, welch dümmliche These...

    Dass die Arbeitgebelobby, zusammen mit Rösler und Handelsblatt, hier mit den Migranten-Lobbyverbänden wie Türkischer Gemeinde (Kenan Kolat) zusammenmauschelt, ist doch klar.

    Billige Arbeitskräfte für die Industrie und Hartz4 für den Rest und die nette Verwandtschaft auf Kosten des Steuerzahlers.

    Wo das hinführt, sieht man gerade in Schweden....

  • Schön, dass ausgerechnet Sie so gut Deutsch können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%