Militärgeheimdienst
Leutheusser-Schnarrenberger will MAD abschaffen

Im Januar 2012 laufen die deutschen Anti-Terror-Gesetze aus. Die Justizministerin sträubt sich gegen die Verlängerung - und hält für die Union viele unangenehme Überraschungen bereit.
  • 3

BerlinBundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger fordert die Auflösung des Militärgeheimdienstes MAD. „Die Verteilung der nachrichtendienstlichen Tätigkeit des Bundes auf drei verschiedene Dienste führt zu überflüssigen Doppelstrukturen, darauf beruhender Intransparenz und zu der Gefahr doppelter Grundrechtseingriffe“, kritisiert die FDP-Politikerin in ihrer Stellungnahme zur Bewertung der Anti-Terror-Gesetze, die Reuters am Mittwoch vorlag. Zugleich lehnt sie bei sechs von zehn zentralen Auskunftsbefugnissen die von der Union geforderte Verlängerung strikt ab. Bei den übrigen vier will sie die Hürden erhöhen.  

Die Koalition streitet seit Monaten über die Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze, die nach den Anschlägen vom 11. September 2001 erlassen worden waren und ohne neuen Beschluss im Januar 2012 auslaufen. Die drei Geheimdienste Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Militärischer Abschirmdienst (MAD) erhalten damit weitreichende Befugnisse etwa zur Abfrage von Konten- und Flugpassagierdaten.

Bei einem Treffen am Dienstagabend erzielten Leutheusser-Schnarrenberger und Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach Angaben aus Teilnehmerkreisen keine Annäherung. Die Justizministerin habe ein Gesamtkonzept zur Korrektur der Gesetze präsentiert, das bei der Union jedoch auf erbitterten Widerstand gestoßen sei, hieß es.  

Die Ministerin will unter anderem die Konten- und Flugdatenabfrage durch die Dienste nicht länger zulassen und äußert sich in der Stellungnahme über eine fortschreitende „Angleichung und Vermischung“ der Befugnisse von Polizei und Nachrichtendiensten besorgt. Außerdem fordert sie grundsätzlich mehr Transparenz - sowohl in der Arbeit der Geheimdienste als auch in der bisher für Laien eher unverständlichen Formulierung der zugehörigen Gesetzestexte. Um die Kontrolle des Bundestags über die Dienste zu verbessern, plädiert die FDP-Politikerin für eine Stärkung des Parlamentarischen Kontrollgremiums.    

Die Geheimdienste hätten mit dem Gesetzespaket so weitreichende Befugnisse zur Abfrage von Bewegungs-, Kommunikations- und Finanzdaten erhalten, dass die Gefahr einer Profilbildung bestehe, bemängelt Leutheusser-Schnarrenberger in der Stellungnahme ihres Ministeriums. Dies berge schwerwiegende Risiken für die persönlichen Freiheitsrechte des einzelnen Bürgers. Bedenklich sei auch, dass die Befugnisse ständig weiter ins Vorfeld von möglichen Straftaten und konkreten Gefahren verlagert worden seien.  

Die Ministerin fordert daher die Einrichtung einer unabhängigen Regierungskommission, die die Entwicklung der Sicherheitsgesetze überprüfen und bis Jahresende erste Empfehlungen vorlegen soll. „Die Ergebnisse dienen als Grundlage eines Gesamtkonzepts, wie neben den berechtigten Sicherheitsinteressen des Staates auch den Grundrechten Betroffener besser Rechnung getragen werden kann“, heißt es in der Stellungnahme.  

Leutheusser-Schnarrenberger nennt außerdem Bedingungen für die erneute Verlängerung einiger Maßnahmen: Sie sollen  höchstens auf vier Jahre befristet und präziser definiert werden. An der Bewertung der Gesetze müssen sich nach Ansicht der Ministerin externe Sachverständige, der Innenausschuss des Bundestags und das Parlamentarische Kontrollgremium beteiligen. Eine erste Zwischenbilanz soll nach zwei Jahren gezogen werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Militärgeheimdienst: Leutheusser-Schnarrenberger will MAD abschaffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Am besten abschaffen.Wozu diese Doppelgleisigkeiten? Im BKA sitzen genug gute Beamte. Diese Spielwiese für das Militär kostet nur zusätzliches Geld.

  • Am besten abschaffen. Wir haben gut ausgebildete Leute im BKA, wozu diese "Estrawürste". Kostet nur Geld und schafft Doppelgleisigkeiten.

  • Am besten abschaffen. Bringt nichts und kostet nur viel Geld. Überwachung ist sowieso immer, mit gerichtlichger Genehmingung möglich. wir haben im BKA genug gut ausgebildete Beamte. Wozu diese Doppelgleisigkeit

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%