Milliarden-Einnahmen

SPD will Lkw-Maut auf alle Straßen ausweiten

Die SPD sträubt sich weiter gegen eine Maut für Pkw, will aber die Gebühr für schwere Lastwagen auch auf Bundesstraßen ausweiten. Derweil trifft Verkehrsminister Ramsauer den zuständigen EU-Kommissar.
Update: 06.11.2013 - 16:21 Uhr 11 Kommentare
Ein Lkw passiert eine Mautbrücke auf der Bundesautobahn 14 im Norden von Leipzig: Erweiterung auf Bundesstraßen. Quelle: dpa

Ein Lkw passiert eine Mautbrücke auf der Bundesautobahn 14 im Norden von Leipzig: Erweiterung auf Bundesstraßen.

(Foto: dpa)

BerlinDie SPD will die Lkw-Maut für schwere Lastwagen auf alle Straßen in Deutschland ausweiten. In einem ersten Schritt solle die Abgabe ab 2017 auf allen Bundesstraßen gelten, heißt es in einem Positionspapier der Sozialdemokraten, das der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt. Dies solle zwei Milliarden Euro zusätzlich für Schiene, Straße und Wasserstraße bringen. Zudem solle die Ausweitung auch auf das nachgeordnete Straßennetz vorbereitet werden.

Dazu fordert die SPD eine neue Festsetzung der Maut-Sätze unter Berücksichtigung etwa der Umweltschäden durch den Lkw-Verkehr. Geprüft werden soll, ob auch kleinere Lastwagen bis 7,5 Tonnen von der Gebühr erfasst werden können. Derzeit gilt die Maut nur für Lkw über zwölf Tonnen auf Autobahnen. Eine Pkw-Maut, selbst wenn sie nur für Ausländer gilt, ist für die SPD dem Papier zufolge inakzeptabel: „Ablehnung Pkw-Maut“ heißt es dort knapp.

Aus Steuermitteln verlangt die SPD jährlich zwei Milliarden Euro mehr, um Straßen, Schienen und Wasserstraßen instand zu halten. Über die gesamte Wahlperiode kämen so inklusive Lkw-Maut gut zehn Milliarden Euro zusätzlich als Investitionsmittel zusammen. Dies entspricht in etwa den Vorstellungen, die auch aus der Union geäußert wurden. Derzeit werden jährlich rund zehn Milliarden Euro in Verkehrsprojekte investiert.

Offenbar um die Maut-Ausweitung für Lkw schneller umsetzen zu können, verlangt die SPD eine Übernahme der Maut-Betreibergesellschaft Toll Collect durch den Bund. Dies ist aufgrund einer Klausel im Vertrag möglich, ohne dass ein Übernahmepreis gezahlt werden muss. Das Verkehrsministerium hat nach Angaben aus Regierungskreisen ebenfalls diesen Schritt ins Auge gefasst. Damit können neue Aufgaben wie etwa eine erweiterte Maut-Erfassung schneller umgesetzt werden, ohne neue Verhandlungen mit den Haupt-Eigentümern Daimler und Deutsche Telekom führen zu müssen.

Ein klares Nein sagt die SPD zu überlangen Lkw, die vor allem auf Betreiben der FDP derzeit in einem Feldversuch getestet werden. Dieser müsse beendet werden.

Ramsauer trifft EU-Verkehrskommissar
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Milliarden-Einnahmen - SPD will Lkw-Maut auf alle Straßen ausweiten

11 Kommentare zu "Milliarden-Einnahmen: SPD will Lkw-Maut auf alle Straßen ausweiten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie wäre es, wenn man parallel zur Maut-Ausweitung die Mineralölsteuer senken würde? Die 50 Milliarden € die der Staat jährlich mit der Mineralölsteuer(oder neu "Energiesteuer") einnimmt, verwendet er sowieso nicht für die Straßen, sind also nicht gerechtfertigt.

    Bei Einführung einer neuen Steuer wird alles total verharmlost, man sagt "es ist ja nur 1%" oder "nur 1 Cent pro kWh", "nur 50€ im Jahr" usw. Wenn man dann aber mit der gleichen Argumentation "es ist ja nicht viel Geld" versucht, eine SteuerSENKUNG zu bewirken, dann beißt man auf Granit! Der Staat gibt keinen mehr Cent her, den er sich einmal gesichert hat. Er benötigt das Geld für unser kommunistisches Sozialsystem, das sich unersättlich immer mehr ausweitet bis eines Tages das System in einer Revolte oder einem Bankrott zusammenbricht.

  • Die SPD ist doch deshalb die rote Partei, eben die roten Socken, weil sie BLUT-Sauger sind. Wo es nur geht, saugen sie unser Blut. Schlimmer als Vampire, denn die treiben ihr Unwesen nur in der Nacht.

    SPD, Partei der Blutsauger

  • Finde ich gut, weil der LKW-Verkehr in dem Ort, in dem ich wohne, seit Einführung der Maut rasant zugenommen hat, weil die LKW einfach eine Ausfahrt früher abfahren. Dafür sind die Straßen in den nächsten Ort, auf denen gerade mal zwei PKW aneinander vorbei passen, definitiv nicht ausgelegt. Vielleicht lohnt es sich dann wieder, auf der Autobahn zu bleiben und ich kann länger als 05:30 Uhr schlafen (6 Uhr Entladetemine in der nächsten Stadt).

  • Mit diesdem Geld will die SPD den Straßenbau fionanzieren.
    Hallo? Ja was passiert denn die ganze Zeit schon mit der Maut? Wo bleibt die? Da hätte man doch fleißig den Straßenbau finazieren können.
    Aber die wird ja gebraucht für ausländ. Banken.
    Hat die SPD mal drüber nachgedacht, dass diese neue Maut wir Bürger bezahlen werden?
    Aber, oh Verzeihung, ich vergaß, so viel Hirn haben die Politiker gar nicht, denn wir haben doch nur Dödel da in Berlin
    Schröder beschimpfte die Arbeitslosen mal als Shmarozer, da hat er sich aber mächtig vertan.
    Die grlßte Schmarotzer sind die Politiker

  • Die SPD übersieht, dass gerade die, die wenig haben besonders unter diesen Dingen leiden, denn das Geld für die Maut wird uns allen aus der Tasche gezogen und zwar über höhere Preise.
    Bisher scheint die große Koalition nur ein Ziel zu kennen: neue Staatseinnahmen zu kreieren und das, obwohl eigentlich kein vernünftiger Grund zu sehen ist.
    Was da auf uns zukommt, wird fürchterlich. Ein geldversessener Überwachungsstaat, der dank seiner satten Mehrheit alles durchwinken kann.
    Wenn die Abgeordneten doch nur, wie sie immer wieder gerne betonen, bei den Abstimmungen frei und unabhängig entscheiden würden -- aber sie tun es ja nicht. Sonst bräuchte man ja auch den Koalitionsvertrag nicht, der das Abstimmungsverhalten ja selbst für Kleinigkeiten festschreibt. Wenn er fertig ist, könnte man auch einen Computer damit füttern und der übernimmt bis zur nächsten Wahl das Regieren. Er muss schließlich nur das Programm abarbeiten. Das Parlament schicken wir heim -- sollen die Abgeordneten Kurzarbeit anmelden ...

  • "SPD will Lkw-Maut auf alle Straßen ausweiten"

    und

    "Friedrich will Maut-Daten zur Überwachung nutzen"

    Bei wem klingelt es noch nicht im Kopf?

  • Wenn Recht zu Unrecht wird dann wird Widerstand zur Pflicht!
    Also Leute, bescheisst den Staat nach allen Regeln der Kunst, er macht mit euch dasselbe!
    Wenn das jeder machen würde, müssten die Drecks-korrupten Bankerpolitiker endlich alle aus Deutschland abhauen weil dann Deutschland zu einer "Geschlossenen" wird!

  • "Ich find's gut, denn Strafe für Dummheit muss sein."

    Grundsätzlich haben Sie völlig Recht. Gilt auch für die "Mutti-Wähler". Der Mist ist nur, dass die Intelligenten mitbestraft werden....

  • Die SPD glaubt wohl, dass die Maut vom Spediteur aus eigener Tasche bezahlt wird?

    Am Ende trifft die SPD doch ihre eigene Klientel, den "kleinen Mann". Denn alles was transportiert wird teuer wird: Brot, Butter, Bier und Flachbildfernseher.

    Aber da die Leute diese Partei gewählt haben, geschieht es ihnen recht: Soll der dumme kleine Mann doch bluten! Ich find's gut, denn Strafe für Dummheit muss sein.

  • Ja, ja, die "Partei des kleinen Mannes" mal wieder. Ich weiß auch schon, an wen die Spediteure die zusätzlichen Kosten weiterreichen werden.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%