Milliardenspritze für Industrie
Deutschland will Asien bei Raumfahrt Paroli bieten

Die Bundesregierung will die Position der deutschen Raumfahrtindustrie in einem härter werdenden internationalen Wettbewerb festigen und ausbauen. Das Bundeskabinett verabschiedete am Dienstag dazu ihre neue Raumfahrtstrategie.
  • 1

HB BERLIN. Die Bundesregierung wendet im laufenden Jahr nach eigenen Angaben rund 1,2 Milliarden Euro für die Raumfahrt auf. Davon kommen allein knapp eine Milliarde Euro aus dem Etat des Wirtschaftsministeriums.

Die Branche steht nach Auffassung der Regierung vor wachsenden Herausforderungen, insbesondere durch das Auftreten neuer Konkurrenten wie China, Indien und Südkorea. Dazu sei erforderlich, dass sich die Branche noch stärker auf ihre strategischen Ziele konzentriert. Die Raumfahrt sei ein wesentlicher Innovationstreiber für die gesamte deutsche Wirtschaft, erklärte Wirtschaftsminister Rainer Brüdele. Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie sieht sich selbst als Wachstumsmotor. Sie verfügt über rund 93 700 Beschäftigte und setzt jährlich rund 23,6 Milliarden Euro um. Allerdings entfällt davon nur ein relativ kleiner Teil auf die Raumfahrt im engeren Sinne.

Ein vorrangiges Ziel der Regierung ist, die Systemfähigkeit und Technologieführerschaft der deutschen Raumfahrt in ausgewählten Schlüsselbereichen zu festigen. Dazu gehören die Erdbeobachtung und Satellitenkommunikation. Die starke Position der Weltraumforschung soll nachhaltig verstärkt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt der Erschließung neuer Märkte.

Eingebettet sind die deutschen Anstrengungen in die Aktivitäten der europäischen Raumfahrt. Zur bemannten Raumfahrt heißt es in der Strategie der Regierung: „Die westliche Welt muss die Fähigkeit zur bemannten Raumfahrt behalten.“ Darüber werde Deutschland mit seinen Partnern in Europa, Amerika und Japan im Gespräch bleiben.

Kommentare zu " Milliardenspritze für Industrie: Deutschland will Asien bei Raumfahrt Paroli bieten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat: „Die westliche Welt muss die Fähigkeit zur bemannten Raumfahrt behalten.“

    Schon wieder so ein Armutszeugnis und den Rückschritt dabei bereits im Kopf. Erinnert stark an Speicherchips und andere Technologien, die jetzt nicht mehr aus Europa kommen. Und in Nordamerika wird ja auch bereits die NASA durch private Entwicklungen ersetzt. Dabei würde ich so gerne mal einen Tag Urlaub auf dem Mond machen... seufz, in diesem Leben wohl nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%