Minister in Not: Für Guttenberg wird die Luft dünn

Minister in Not
Für Guttenberg wird die Luft dünn

Der Druck auf Karl-Theodor zu Guttenberg nimmt deutlich zu: Renommierte Juristen sind überzeugt, dass der Minister beim Abfassen seiner Doktorarbeit vorsätzlich kopiert hat. Auch der Rückhalt in der Union schwindet.
  • 49

DüsseldorfDas Urteil ist hart und es ist eindeutig und es ist kein üblicher und erwartbarer Reflex der Opposition: Karl-Theodor zu Guttenberg „leidet unter Realitätsverlust. Wir sind einem Betrüger aufgesessen“, sagt der Bayreuther Staatsrechtsprofessor Oliver Lepsius der „Süddeutschen Zeitung“. In Bayreuth hatte Guttenberg promoviert. Nachdem er unlängst „gravierende Fehler“ in seiner Dissertation eingeräumt, wissentliches Tun aber bestritten hatte, erkannte ihm die Universität seinen Doktortitel ab. Sie prüft derzeit, ob er vorsätzlich handelte.

Dass bei der Prüfung etwas anderes herauskommt, als das Guttenberg absichtlich kopiert hat, kann wohl nach den deutlichen Äußerungen des Wissenschaftlers Lepsius bezweifelt werden. Der Nachfolger des Doktorvaters von Guttenberg spricht von einer „Dreistigkeit ohnegleichen, wie er (Guttenberg) honorige Personen der Universität hintergangen hat“. Guttenberg habe „planmäßig und systematisch“ wissenschaftliche Quellen zum Plagiat zusammengetragen und behaupte nicht zu wissen, was er tue. Und auch andere Spitzenforscher verurteilen das Kopieren fremder Texte ohne Hinweis in Guttenbergs Doktorarbeit.

Für den Minister wird die Luft dünn, sollte die Selbstkontroll-Kommission der Hochschule tatsächlich, wie Lepsius, zu dem Ergebnis kommen, dass er die Promotionskommission vorsätzlich getäuscht hat. Denn die Staatsanwaltschaft Hof macht exakt von diesem Ergebnis abhängig, ob sich hieraus Anhaltspunkte für verfolgbare Straftaten ergeben. Im schlimmsten Fall könnten Ermittlungen eingeleitet werden, in deren Folge Guttenberg die Segel streicht. Denn auch die Kanzlerin wird irgendwann die Reißleine ziehen müssen, wenn der Druck sich nicht mehr nur allein aus Oppositionsattacken speist und so zu einer Dauerbelastung für die Regierungsarbeit wird.

Angela Merkel hatte sich bisher klar und eindeutig zu Guttenberg bekannt, indem sie die Schummel-Vorwürfe herunterspielte und erklärte, nicht einen wissenschaftlichen Mitarbeiter eingestellt zu haben. Auch CSU-Chef Horst Seehofer sicherte seinem Parteifreund die volle Unterstützung zu. Doch die Unionsreihen sind inzwischen nicht mehr so geschlossen. Erste Absetzbewegungen sind erkennbar. Nicht unter vorgehaltener Hand, sondern offen ergreifen CDU-Spitzenpolitiker das Wort und gehen auf Distanz zu Guttenberg.

Seite 1:

Für Guttenberg wird die Luft dünn

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Minister in Not: Für Guttenberg wird die Luft dünn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht nur zu Guttenberg hat sich falsch verhalten - das gesamte Bundeskabinett ist seinem demokratischen Auftrag nicht nachgekommen: http://bit.ly/e6bBkv

  • Sieht so aus, dass sich in der CDU anlässlich von Guttenplag die Spreu vom Weizen trennt. Kein Wunder auch, dass ausgerechnet ein ausgewiesener Schmiergeldempfänger wie Schäuble zu Guttenberg hält. Bleibt zu hoffen, dass Guttenberg zusammen mit Merkel und diversen anderen faulen Eiern aus der Regierung rausfliegt und der honorige Rest bleibt. Vielleicht gibts in dieser Folge doch noch eine Zukunft für Deutschland. Aktuell siehts nicht so aus. Denn aktuell sind Merkel und Schäuble bekanntlich damit beschäftigt, das deutsche Volksvermögen an die EU zu verschieben. Dafür gibts für alleinerziehende Mütter und Kinder keine ausreichende medizinische Versorgung, keine ausreichende Nahrung und keine ausreichende Bildung, für Rentner gibts Rente erst mit 67 und nach dem Willen diverser Hardliner künftig erst ab 69, falls die Bürger ohne ausreichende medizinische Versorgung das Alter erreichen sollten, usw. usf. Wie nett, dass in der CDU auch noch vernünftige Personen sitzen. Hätte ich nach den letzten Jahren nicht zu hoffen gewagt.

  • Am Ende zählt, ob einer ist, was er vorgibt zu sein.

    Guttenberg "Fußnoten" Stuttgart, 1971 S.115

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%