Ministerien reagieren auf Vorschlag verhalten
Waldorfschulen wollen eigenes Abitur vergeben

Die deutschen Waldorfschulen streben ein eigenes Abitur an. Um es durchzusetzen, wollen sie unter Umständen bis zum Europäischen Gerichtshof gehen, sagte der Geschäftsführer des Bundes freier Waldorfschulen, Walter Hiller, in Stuttgart.

HB STUTTGART. Die Hochschulzugangsprüfung sollte besser zu dem passen, was in den 188 deutschen Waldorfschulen erlernt werde. Bislang bereiten sich die Waldorfschüler nach zwölf Jahren Unterricht ein weiteres Jahr lang auf das von staatlichen Pädagogen abgenommene Abitur vor.

Hiller kritisierte: „Einerseits ist die Vielfalt erlaubt, andererseits sollen alle Schüler über einen Kamm geschert werden.“ Auch angesichts der Verkürzung der gymnasialen Schulzeit auf zwölf Jahre unter anderem in Baden-Württemberg sei ein eigenes Abitur erforderlich.

Die betroffenen Ministerien hätten bislang allerdings verhalten auf das Vorhaben reagiert, berichtete Hiller. Er verwies darauf, dass fast die Hälfte aller Waldorfschüler eines Jahrgangs das Abitur ablegen, bei den staatlichen Schulen aber nur ein Viertel.

Es gebe einen Boom bei den Waldorfkindergärten und -schulen, der zu Wartelisten und zu 20 Gründungsinitiativen in ganz Deutschland geführt habe. Aber in der aktuellen Bildungsdebatte werde die Waldorfpädagogik zu wenig berücksichtigt, meinte Hiller.

Das aus dem PISA-Test als Spitzenreiter hervorgegangene finnische Schulsystem habe viele Elemente mit dem Waldorfkonzept gemein. Hier wie dort werde über Jahre in Gruppen unter Führung eines einzigen Lehrers gelernt, Noten würden erst von höheren Klassen an gegeben.

In Deutschland gibt es neben den 188 Waldorfschulen mit annähernd 80 000 Schülern 530 Kindergärten mit 20 000 Kindern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%