Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Lehrerverband fordert Rücktritt Schavans

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 07.02.2013, 12:30 Uhrsven

    Der Fall von Guttenberg darf keine Referenz sein, der Vergleich ist insofern irrelavent. Allein die gute wissenschaftliche Praxis darf als Maßstab gelten.

    • 07.02.2013, 12:46 UhrBrasil

      Sie haben recht, aber gerade das ist ja bei dem fast einstimmigen Urteil mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gegeben!
      Allerdings gelten fuer Politiker, fuer deren Ausuebung ihres Mandates ein akademischer Titel nahezu irrelevant ist, andere Massstaebe! Hier ist Aufrichtigkeit gefragt und Ehrlichkeit. Das genau ist dieser Versagerin jedoch vorzuwerfen und damit ist sie genau fuer ihren Job absolut untragbar!
      Nein, da gilt auch nicht das Argument, dass alle Politiker (Ausnahme bestaetigen auch hier die Regel) bar jeglicher Moral sind!
      Darueber hinaus, hat sie sich ja schon durch ihr "oeffentliches Schaemen" im Falle Guttenberg selbst entlassen! Oder, wie soll diese Schelte anders gewertet werden?

  • 07.02.2013, 12:54 UhrSarina

    Frau Schavan wird schon aus politischen Gründen gehen müssen, weil sonst die Glaubwürdigkeit in das Amt einer Bundesministerin (ausgerechnet für Bildung und Wissenschaft!) gefährdet wäre. Und das kann sich unsere Kanzlerin so kurz vor der Bundestagswahl gar nicht leisten. Frau Schavan wird noch schneller von der Bildfläche verschwinden, wie der unselige Wulff.

  • 07.02.2013, 13:02 UhrJeanDarcDeMeckPomm

    Die Nachfolge kommt so oder so aus dem Lande der Niederlagen.

    Wenn nicht MacAllister, dann darf zumindest der nunmehr freigewordene Justizminister die Treppe hochfallen, damit er sich bei der Auswahl um den Job als Landtagspräsident kein Bein mehr ausreißen muß.

    Deutschland Deine Politiker sind richtige Gestaltungsgrößen, die einen nie gekannten Ideereichtum parat haben, wenn es um die eigenen Befindlichkeiten geht.

    Drum merke(l)t, Schadenbegrenzung sieht eigentlich ganz anders aus. Schaden vom Volk fernhalten ebenfalls.

  • 07.02.2013, 13:11 UhrVicario

    Die Quotenfrau, die ihr Amt nur absitzt und auf Weltreisen auf Kosten der Steuerzahler geht, das Deutsche Hochschulwesen vergammeln lässt ( teilweise keine Heizungen in Vorlesungsaulas, schlechte Ausstattung der studentischen Infrastruktur, unqualifizierte Dozenten, etc. ) , muss seinen Hut auch ohne Doktoraberkennung nehmen !

    Wir haben zur Zeit die schlechteste Regierung seit Gründung der Bundesrepublik....nicht zuletzt dank der Teflonpfanne, die ihre Kanzlerschaft auf Kosten des Bürgers auskostet !

    • 04.03.2013, 11:20 Uhrawtwahl

      stimmt garnicht, lt. Frau MERKEL haben wir die BESTE
      BUNDESREGIERUNG seit Bestehen und was Frau MERKEL sagt.................

  • 07.02.2013, 14:38 Uhresboern

    Sie muß bleiben, Betrüger und Lügner waren schon immer an der Regierung in Deutschland, da braucht man sich nur unsere Gesetze anschauen.

  • 07.02.2013, 14:40 Uhrmargrit117888

    „Eine Ministerin muss man nach ihrer Kompetenz und Leistung beurteilen. In dieser Hinsicht gibt es keinen Grund zum Rücktritt.“
    -----------------
    ach komisch, dann hätte zu Guttenberg ja auch bleiben können.
    Was sind das denn für Maßstäbe?
    Bei einem macht man es so beim anderen so
    Und was soll das Genöle von einigen Berliner Profs.
    Es ist nicht vorgeschrieben, dass ein 2. Gutachten eingeholt werden muß.
    Die Uni Düsseldorf hat also völlig korrekt gehandelt
    Aber klar, zu Guttenberg war ein Mann und hätte dieser DDR-Trulla Merkel gefährlich werden können, Schavan eine Frau und beste Freundin Merkels

    Was aht übrigens eine deutsche Bildugnsministerin in Südafrika zu suchen?
    Wollen wir jetzt das Schulsystem von Südafrika?
    Naja, 3.-Welt-Schulniveau haben wir ja schon
    Wer kann, schickt sein Kind auf die Privatschule, so ist das inzwischen

  • 07.02.2013, 15:19 Uhrmalsomalso

    Ich fahre jetzt seit 22 Jahren mit einem erschlichenen (mein Freund hat die Prüfung abgelegt) Führerschein. Ich hatte nie einen Unfall, ich war nie zu schnell oder betrunken. Immer umsichtig unterwegs.

    Ich habe meine Kompetenz und Leistung in all den Jahren mehrfach und deutlichst unter Beweis gestellt.
    Darf ich jetzt weiterhin fahren?

    • 07.02.2013, 15:26 UhrSANTOS

      @ malsomalso:

      kommt darauf an welche Freunde Sie haben die Ihnen eine Ausnahme ermöglichen...sind Sie Politiker und haben Sie ein dickes Bankkonto dann geht glaube ich alles.

  • Die aktuellen Top-Themen
Debatte um Pkw-Maut: Viel Schotter für deutsche Straßen

Viel Schotter für deutsche Straßen

Im Wahlkampf von Merkel ausgeschlossen, jetzt wieder auf dem Tisch: die Pkw-Maut für alle. Obwohl Thorsten Albig für den Vorstoß viel Prügel kassiert, wird die Abgabe angesichts des Zustands der Straßen wahrscheinlicher.

Krise in der Ostukraine: Die Ukraine setzt aufs Militär

Die Ukraine setzt aufs Militär

Nach einer Oster-Pause geht die Regierung in Kiew wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. Von Waffenniederlegungen ist nichts zu sehen. US-Außenminister Kerry nimmt Russland in die Pflicht.

Nach Tod eines Tänzers: Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Bei Demonstrationen nach dem Tod eines Berufstänzers durch Polizeihand ist es in Rio de Janeiro zu Straßenkämpfen gekommen. Im berühmten Stadtteil Copacabana brannten die Barrikaden, ein Mann kam ums Leben.