Mobilität Merkel spricht sich für Dieselverbot aus

In Großbritannien soll der Verkauf neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge ab 2040 untersagt werden. Für Deutschland sieht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Verbot neuer Dieselautos ebenfalls als sinnvolles Mittel.
5 Kommentare
„Ich kann jetzt noch keine präzise Jahreszahl nennen, aber der Ansatz ist richtig“, sagt die Kanzlerin im Hinblick auf ein Verbot für neue Dieselautos. Quelle: AFP
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

„Ich kann jetzt noch keine präzise Jahreszahl nennen, aber der Ansatz ist richtig“, sagt die Kanzlerin im Hinblick auf ein Verbot für neue Dieselautos.

(Foto: AFP)

BerlinKanzlerin Angela Merkel sieht ein Verbot neuer Dieselautos auf lange Sicht als sinnvolles Mittel. „Ich kann jetzt noch keine präzise Jahreszahl nennen, aber der Ansatz ist richtig“, sagte sie in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der „Super-Illu“ mit Blick auf die geplanten Verbote von Neuzulassungen bei Dieselfahrzeugen in anderen europäischen Ländern. In Großbritannien soll der Verkauf neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge ab 2040 untersagt werden. In Deutschland fordern die Grünen, ab 2030 keine Diesel oder Benziner mehr neu zulassen.

Im Abgasskandal kritisierte Merkel zudem die Autobauer: „Hier wurde betrogen. Das muss man ganz klar so benennen.“ Es sei an der Autoindustrie, diesen Schaden wieder gut zu machen, zum Beispiel durch Umtauschprämien und Software-Updates. Sie verteidigte aber die bestehenden Steuervorteile für Dieselfahrzeuge, da diese Autos weniger Kohlendioxid ausstießen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

5 Kommentare zu "Mobilität: Merkel spricht sich für Dieselverbot aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Nach der Wahl wird Merkel mit den Grünen die Autoindustrie der jetzigen Form zerschlagen. Das ist so ziemlich sicher. Die Show hat ihr England und Frankreich schon gestohlen mit dem Jahr 2040. Daher wird Merkel für alle klar die sie kennen
    das Datum weit nach vorne schieben. Meiner Meinung nach wird sie das Jahr 2030 von den Grünen übernehmen , dass Flüchtlingsproblem erheblich erweitern und damit
    sich alle Freiheiten in einer Koalition für die anderen Themen erkaufen.

    Wenn die Kinder später fragen , warum habt ihr nichts unternommen gegen diese Politik der Zerstörung,, dass war doch damals eine Demokratie . Was soll man da antworten. ?

  • Und an alldem , sind wir beteiligt . Was für ein Glück !

  • @Holger Narrog 14.08.2017, 15:13 Uhr

    "Fr. Merkel holt zu ihrem nächsten grossen Geistesblitz aus um grösste (letzte) Kanzlerin Deutschlands zu werden. "

    Unsere größte aller Kanzlerin aller Zeiten ist nur auf Machterhalt fixiert. Das Wohl Deutschlands oder gar dessen Bevölkerung ist ihr sch**ßegal.

    Da es Zweifelhaft ist, ob sie mit der FDP koalieren kann, bereitet sie sich darauf vor wieder mit der SPD oder gar mit den Grünen zu koalieren. Deswegen die plötzliche Sympathie für ein Dieselverbot.

    PS: Ihren Amtseid ("„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“) hat sie - in allen Punken!!! - noch nie eingehalten.

    Eigentlich muß man sie deswegen einsperren.

  • Merkel spricht sich für Dieselverbot aus.......Aha jetzt will sie also diese Industrie killen. Wer hätte es gedacht ?

  • Fr. Merkel holt zu ihrem nächsten grossen Geistesblitz aus um grösste (letzte) Kanzlerin Deutschlands zu werden.

    Nach der Alimentierung Südeuropas für einen 3 - stelligen Milliardenbetrag, der Energiewende die mit steigender Tendenz >30 Mrd. €/Jahr kostet, der Umvolkung die eine andere Gesellschaft etabliert, kommt jetzt das Meisterstück der Dame.

    Die Autoindustrie ist mit den angeschlossenen Branchen die bedeutendste Industrie Deutschlands und Lebensgrundlage dieses Landes. Das Auto hat den Menschen eine vorher nicht gekannte individuelle Mobilität beschert.

    Sachlich gesehen sind die heutigen Diesel aufgrund der saubereren Verbrennung sauberer als jeder Diesel zuvor. Ein Sachgrund diese zu verbieten, lässt sich nicht erkennen.

    Die Alternativen wie Elektroautos werden in unbekannter Zukunft vielleicht das Auto mit Verbrennungsmotor übertreffen können, vielleicht auch nicht. Problematisch ist dass man paralell die Stromversorgung entsprechend ökoreligiöser Visionen umbaut. Es besteht das Risiko das es in einigen Jahren keine unterbrechungsfreie Stromversorgung mehr für jedermann gibt. Vermutlich wird das Auto zum Luxusgut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%