Nach dem Aus für Toll Collect
Wirtschaft sorgt sich um Image Deutschlands

Die Wirtschaft hat Angst, dass der Industrie- und Forschungsstandort Deutschland Schaden durch das Maut-Debakel nimmt. Die politischen Gegner der Regierung, unter anderem die FDP, versuchen, politische Geschütze auszupacken.

HB BERLIN. Manager und Verbände forderten die Bundesregierung und das Firmenkonsortium aus Daimler-Chrysler und der Deutschen Telekom am Mittwoch auf, sich doch noch auf ein Satelliten gestütztes Mautsystem zu einigen. Die Grünen forderten unterdessen eine höhere Gebühr. Die FDP verlangt einen Untersuchungsausschuss.

Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) rechnet nicht mehr mit einem neuen Anlauf in dem Verbund um DaimlerChrysler und die Deutsche Telekom. Das machte er am Dienstagabend im ZDF deutlich. „Ich setze da nicht mehr drauf.“ Die Türen für Toll Collect seien bei einem Einlenken aber noch offen. Wettbewerber aus der Schweiz und Italien hoffen nach der Kündigung der Verträge mit Toll Collect, nun in Deutschland zum Zuge zu kommen. Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) sieht dennoch Chancen für Toll Collect. Er erwarte, dass solche Weltunternehmen die Blamage nicht einfach hinnehmen.

„Dieses Projekt muss ein Erfolg werden“, sagte Siemens-Chef Heinrich von Pierer im Bayerischen Fernsehen. Er hoffe, „dass man in der jetzt zweimonatigen Übergangszeit bis zur Wirksamkeit der Kündigung nochmals ernsthaft verhandelt“. Technisch sei das absolut machbar.

Industriepräsident Michael Rogowski sagte im Deutschlandfunk, der Ruf der deutschen Unternehmen im Ausland habe durch diesen rabenschwarzen Tag einen Dämpfer bekommen. Das Image der deutschen Wirtschaft werde aber wohl nur vorübergehend unter dem Debakel leiden. „Entscheidend ist, dass jetzt hinter den Kulissen weitergearbeitet wird“, sagte Rogowski. Es müsse „nochmal alles versucht werden.“

Seite 1:

Wirtschaft sorgt sich um Image Deutschlands

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%