Nach dem Euro-Hawk-Desaster
De Maizière wegen neuer Unregelmäßigkeit unter Druck

Für Verteidigungsminister Thomas de Maizière wird es langsam ungemütlich: Neue Unregelmäßigkeiten bei einem Rüstungsvorhaben haben die Koblenzer Staatsanwaltschaft zu einem Ermittlungsverfahren veranlasst.
  • 9

KoblenzNach dem Euro-Hawk-Desaster hat eine neue Unregelmäßigkeit bei einem Rüstungsvorhaben den Druck auf das Verteidigungsministerium von Thomas de Maizière (CDU) erhöht. Die Koblenzer Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag ein Ermittlungsverfahren wegen Untreueverdachts bei der Beschaffung von Waffen für die Bundeswehr. Die Opposition verschärfte ihre Kritik an de Maizière.

Der Minister müsse sich schleunigst zu den "Chaostagen in seinem Ministerium" erklären, sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, der „Welt“ vom Montag. „Nach Korruption und Verschwendung stellt sich die Frage, ob de Maizière überhaupt mit Geld umgehen kann.“

Die „Bild am Sonntag“ hatte am Wochenende von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen der Beschaffung von mangelhaften Gewehren berichtet. Der Leitende Oberstaatsanwalt Harald Kruse betonte am Montag in Koblenz, es gehe um den Verdacht der Untreue, nicht den der Korruption. Weitere Angaben machte er aus Ermittlungsgründen ebenso wenig wie das Ministerium. Nach Angaben eines Ministeriumssprechers wird aber auch - wie immer bei Vorliegen eines Anfangsverdachts - disziplinarrechtlich ermittelt.

Der „BamS“ zufolge betreffen die Ermittlungen unter anderem einen General im Bundesverteidigungsministerium, einen Mitarbeiter des Bundesamts für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr sowie Verantwortliche eines deutschen Rüstungsunternehmens. Demnach sollen Gewehre für die Bundeswehr beschafft und an die Truppe geliefert worden sein, obwohl bei wehrtechnischen Untersuchungen der Waffen schwerwiegende Mängel festgestellt wurden.

Nach Angaben der Grünen handelt es sich bei den möglicherweise mangelhaften Gewehren unter anderem um den Typ G36 des Herstellers Heckler & Koch. Dies sei „die Standardwaffe der Bundeswehr“, sagte Nouripour dem Berliner „Tagesspiegel“ (Dienstagsausgabe). "Wenn das bei Dauerfeuer heiß läuft und nicht mehr zu gebrauchen ist, dann ist das für den Soldaten, der in Afghanistan in einen Hinterhalt gerät, wortwörtlich tödlich". Medien hatten vor rund einem Jahr über angebliche Mängel der Waffe berichtet, die Firma Heckler & Koch wies die Vorwürfe entschieden zurück.

Der SPD-Verteidigungspolitiker Rainer Arnold kritisierte in der „Welt“, de Maizières Schweigen führe dazu, dass „scheibchenweise“ immer weitere Details ans Licht kämen. De Maizière steht derzeit auch wegen des gescheiterten Drohnen-Projekts Euro Hawk in der Kritik. Der Minister hatte das Projekt wegen Schwierigkeiten bei der Zulassung für den deutschen Luftraum gestoppt, nachdem bereits rund 562 Millionen Euro investiert worden waren.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin forderte de Maizière auf, noch vor dem geplanten Auftritt im Verteidigungsausschuss des Bundestags am 5. Juni die Fakten auf den Tisch zu legen. Außerdem müsse der Minister sofort sämtliche Zahlungen im Zusammenhang mit dem Euro Hawk einstellen und Schadenersatzforderungen stellen, forderte Trittin am Sonntagabend im ARD-„Bericht aus Berlin“.

Die Linke forderte ein sofortiges Rüstungsmoratorium. Der neue Bundestag müsse dann nach der Wahl im September alle Rüstungsvorhaben "ergebnisoffen auf den Prüfstand stellen", forderte Parteichefin Katja Kipping.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach dem Euro-Hawk-Desaster: De Maizière wegen neuer Unregelmäßigkeit unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei klarem Verstand wäre der Minister längst zurückgetreten. Er schadet der Union massiv.

  • Irgendwie muss ja auch die eigene Zukunft gesichert werden. Der eine macht es mit Vorträgen, die er vor einer bestimmten Klientel halten darf, der andere halt eben anders.

    Ab welchem Betrag, ab welcher Trottelhaftigkeit muss ein Minister denn gehen?

    Offensichtlich nur dann, wenn man sich "Dr." nennt und abgeschrieben hat. Was eine Schaden für das Volk!!!

    Ich möchte nicht Hoeneß oder Wulff anführen, aber offensichtlich gibt es nur dann Konsequenzen, wenn Leute "gefährlich" werden könnten.

  • Merkels Gurkentruppe hat wieder zugeschlagen.!

    Langsam holen die die SPD mit dem Totalversagen noch ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%