Nach dem Rücktritt
Christian Wulff entsagt der Tagespolitik

Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist zum ersten Mal nach seinem Rücktritt öffentlich aufgetreten. Er wählte ein Thema, das ihn schon in seiner Amtszeit beschäftigte, blieb bei seinen Ausführungen aber sehr allgemein.
  • 19

HeidelbergEs war Johannes Heil, der Prorektor der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, der gleich zu Beginn klar machte, warum Christian Wulff gestern Abend der prominente Gast seiner „Heidelberger Hochschulreden“ war: „Eine einmal ausgesprochene Einladung gilt“, sagte er vor knapp 200 Gästen in der altehrwürdigen Aula der Universität. „Egal, was in der Zwischenzeit passiert ist.“

Vor mehr als einem Jahr hatte die Hochschule Wulff gefragt, ob er hier auftreten würde. Der sagte zu – und so begrüßte Heil ihn auch als „Bundespräsidenten“, denn „der Titel bleibt beim Träger. Auch nach der Amtszeit.“

Für Wulff, im hellgrauen Anzug und mit randloser statt schwarzer Brille, war es der erste öffentliche Auftritt in Deutschland seit seinem Rücktritt als Bundespräsident im Februar dieses Jahres. Als er pünktlich um 18:15 Uhr den gut gefüllten Saal betritt, klatschen die Gäste nur verhalten Beifall. Gespannt sind sie darauf, was Wulff zu sagen hat – und wie es ihm heute geht.

Denn noch immer ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme gegen den ihn. Dabei geht es um die Frage, ob sich Wulff in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident Reisen bezahlen ließ und Privates mit Politischem vermischte.

Am Mittwochabend allerdings meldete sich der 53-Jährige mit einem Thema zurück, das ihn auch schon während seiner Zeit als Bundespräsident beschäftigte: „Gesellschaft im Wandel“, so lautete der Titel der Veranstaltung. Und Wulff referierte. Darüber, wie wenig erfolgreich die deutsche Fußballnationalmannschaft wohl spielen würde, wenn sie auf Weltklassespieler wie Mesut Özil oder Miroslav Klose verzichten müsste. Wie wichtig also die Integration von Ausländern ist und die Vermittlung von Werten.

Seite 1:

Christian Wulff entsagt der Tagespolitik

Seite 2:

Auf die Fragen der Gäste antwortete er oberflächlich

Kommentare zu " Nach dem Rücktritt: Christian Wulff entsagt der Tagespolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt habe ich Fr.Merkel vergessen. Hat Sie auch schon einen wichtigen Orden erhalten? Falls nicht, so wäre es höchste Zeit!

    Ihr gehört auch ein Ausspruch, der es unter die 10 größten Eurolügen geschafft hat.

    „Wir können Zinsen nicht sozusagen künstlich herunterrechnen“
    Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte diesen Satz im März 2011. Dabei versuchte die EZB mit ihren Anleihekäufen seit 2010, die Märkte auszutricksen. Durch den Kauf von Schuldpapieren in Milliardenhöhe versucht die Zentralbank, die Renditen für die Euro-Pleitekandidaten zu drücken. Kritiker sprechen von einer direkten Staatsfinanzierung, die der Notenbank verboten ist.

    Aber vor allem hat sie im Mai 2010 zugelassen, bzw. daran mitgearbeitet, dass die No-Bailout-Klausel gebrochen wurde. Damit war die Brandmauer für Deutschland weg. Wir wollen den nächsten Generationen ja auch etwas hinterlassen. Schulden!!!

    Vielleicht säuft der Euro-Dampfer schon bald ab. Da sollte man sich mit dem Orden etwas beeilen.

  • der Wulff wird solange "wulffen" bis er sich zu Tode gefr...hat.

  • @rolf_1962
    Ich nehme zur Kenntnis, dass wir andere verdienstvolle, kompetente, ehrenhafte Politiker in unserem Lande haben. 4

    Altbundeskanzler Kohl, der Kanzler der „blühenden Landschaften“, und ein „Macher der Währungsunion.“ Die Wiedervereinigung und deren Kosten sehe ich als alternativlos an, aber für das Projektmanagement und seine Einschätzung der Lage hätte er gefeuert gehört. Sein Verdienst: er war halt gerade zu der Zeit Kanzler … Das Projekt der „blühenden Landschaften“ ist auch nach 20 Jahren noch nicht beendet, siehe Soli.
    Und weil er nicht nur als Kanzler der Wiedervereinigung gelten will, hat er seinen Europa-Traum vorangetrieben. Europa sollte durch den Euro noch enger zusammenwachsen. Sein Ausspruch zum Euro: Das Geld wird eine große Zukunft haben. (Eine der größten Eurolügen) Jetzt sollen wir mit unseren Steuergeldern die Misswirtschaft in fremden Staaten finanzieren. Und wie sehr der Euro den Frieden bringt, das sehen wir in Griechenland, Portugal, Spanien, Italien, Frankreich ……

    Herr Schäuble, Karlspreisträger. 2 seiner Aussagen sind unter den 10 größten Eurolügen:
    1. „Wenn Griechenland pleitegehen würde, wäre das schlimmer als Hypo Real Estate und Lehman Brothers zusammen“
    ..Doch nach dem Schuldenschnitt für Athen blieben die Horror-Szenarien aus. Ansteckungseffekte auf Portugal oder Spanien gab es nicht.
    2. „Die Rettungsschirme laufen aus. Das haben wir klar vereinbart“
    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble versicherte in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im Juli 2010, dass die Rettungsschirme nicht von Dauer sein werden.

    Und unser neuer Bundepräsident, der sogleich wußte, dass den Deutschen die Solidarität mit Europa durch den ESM leichter fällt, und sich in pathetischen Reden für „mehr Europa wagen“ ergeht. Im Übrigen hat er auch gerne ein Honorar von 25 000 € für einen Vortrag angenommen.

    Ehrlich gesagt, ich finde, dass demgegenüber Christian Wulff unserem Land den geringsten Schaden zugefügt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%