Nach dem Wahldebakel
Gabriel prophezeit der SPD düstere Zukunft

Der designierte SPD-Chef Sigmar Gabriel ist in einer E-Mail an die Parteimitglieder hart mit der Sozialdemokratie ins Gericht gegangen. In seiner Alarm-Mail regte sich Gabriel nicht nur über den Führungsstil seiner Vorgänger auf.
  • 0

HB BERLIN. Der gesamten Partei bescheinigte der SPD-Politiker einen „katastrophalen Zustand“. In einer Antwort an besorgte Parteimitglieder kritisiert Gabriel die Meinungs- und Willensbildungsprozesse der SPD, in der „Mitglieder meist zu Förder-Mitgliedern degradiert wurden: ohne jeden wirklichen Einfluss“.

Gabriel, den der Parteitag Mitte November zum Vorsitzenden wählen soll, stellte „eine richtige Strukturreform“ in Aussicht. Der amtierende Umweltminister räumte zwar ein, dass die Agenda-Diskussion „wie ein Treibsatz“ gewirkt und letztlich das Entstehen der Linken vorangetrieben habe. Aber „die ersten Landtagswahlen haben wir deutlich VOR der Agenda 2010 krachend verloren“. Und der Zustand vieler Ortsvereine und Unterbezirke habe schon lange nichts mehr mit einer Volks- und Mitgliederpartei zu tun.

Ohne den amtierenden Parteichef Franz Müntefering namentlich zu nennen, merkte Gabriel zu zwei von diesem vertretenen Inhalten an: „Themen wie die Rente mit 67 oder auch die Mehrwertsteuererhöhung in der großen Koalition (haben) die Glaubwürdigkeit der SPD tief erschüttert.“ Zu den Flügelkämpfen in der Partei sagte er: „Wenn wir die SPD nicht endgültig zerstören wollen als Volkspartei, dann muss damit endlich Schluss sein.“

Er regte „ab und an bei wichtigen Entscheidungen“ Urabstimmungen an. Weitere Vorschläge wolle man auf dem Bundesparteitag in Dresden unterbreiten, der solle ein Startschuss sein.

Erste Zustimmung kam am Vormittag von dem bayerischen SPD-Chef Florian Pronold. Er begrüßte im Bayerischen Rundfunk, „dass Sigmar Gabriel darauf verweist, was bei vielen in den letzten Jahren als Eindruck entstanden ist“. Viele SPD-Mitglieder hätten in der Vergangenheit den Eindruck gehabt, dass es sehr wenig darum ergangen sei, selber mitzubestimmen, zitierte der Sender Pronold. „Es ist wichtig, wieder viel stärker die Willensbildung von unten nach oben zu organisieren.“

Kommentare zu " Nach dem Wahldebakel: Gabriel prophezeit der SPD düstere Zukunft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%