Nach der Insolvenz
Von der Leyen: Schlecker-Frauen umschulen

Keine schnelle Umschulung, sondern eine reguläre Ausbildung zur Erzieherin: Für dieses in die Kritik geratene Konzept wirbt Bundesarbeitsministerin von der Leyen nun erneut. 13.000 Schlecker-Frauen werden arbeitslos.
  • 7

BerlinBundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) setzt sich weiter für die Umschulung von Schlecker-Mitarbeiterinnen zu Erzieherinnen ein. Das sei ein ganz normales Angebot, worüber man nicht die Nase rümpfen dürfe, sagte sie im ZDF-„Morgenmagazin“ am Dienstag. Die Ministerin betonte zudem, die Ausbildung würde nicht in einem Schnellverfahren durchgezogen. Auch für die Schlecker-Frauen gelte das ganz normale staatliche Verfahren. „Es werden keinerlei Abstriche gemacht, sondern die hohe Qualität, die verlangt wird in Deutschland, muss selbstverständlich eingehalten werden“, sagte von der Leyen.

Die insolvente Drogeriekette Schlecker wird nach erfolgloser Suche nach einem Investor komplett abgewickelt. Die noch verbliebenen gut 13 000 Mitarbeiter sollen ihre Kündigung zum Monatsende bekommen. Insgesamt verlieren wegen der Insolvenz rund 25 000 Beschäftigte ihren Job. Der Vorschlag, die Entlassenen - fast alle von ihnen sind Frauen - auch zu Erzieherinnen als Unterstützung für den Krippenausbau umzuschulen, war zunächst jedoch auch auf Kritik gestoßen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach der Insolvenz: Von der Leyen: Schlecker-Frauen umschulen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was sind das nur für beleidigende Kommentare gegenüber den Schleckerfrauen und die Botschaft an die Jugend "...ohne Schulabschluss von der Schule zu gehen...", das würde reichen. Ich z.B. bin eine Schleckerfrau, habe nach der Schule Kauffrau gelernt und danach im 5jährigem Fernstudium den Abschluss zum Staatlich anerkannten Erzieher gemacht(Note insgesamt: Gut, Abschlussarbeit: Sehr gut), danach aber leider keine Stelle als Erzieherin bekommen, aber bei Schlecker Arbeit über so viele Jahre, und ich bin kein Einzelfall. Man sollte doch deshalb bitte solch demütigende Pauschalisierungen sein lassen.

  • dem kann ich mich nur anschliessen. schulabschluss und abgeschlossenen ausbildung zur kauffrau im einzelhandel (für alle die sich da nich auskennen wie anscheind die beiden vorredner verkäuferin lernt 2 jahre kauffrau im einzelhandel lernt 3 jahre) sind die regel bei schlecker gewesen von den festangestellten!!

    aber eure beiträge zeigen ja was ihr für eine bildung habt.

  • An die letzten beiden Kommentatoren!
    Ich frage mich ob das Wort " Schleckerfrau" langsam zum Schimpfwort mutiert und des Weiteren würde mich interessieren ob die Breite Masse der Meinung ist alle , die bei Schlecker als Verkäuferin gearbeitet haben sind nach der neunten Klasse aus der Schule gekommen. Ich persönlich verstehe das jetzt mal als Beleidigung. Denn selbst nach erfolgreichem Abitur und abgeschlossener Berufsausbildung war es möglich bei Schlecker zu arbeiten. Also bitte mal nachdenken ehe man Leute beleidigt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%