Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: CDU und SPD starten Koalitionsverhandlungen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

    • Die aktuellen Top-Themen
    Konjunktur: Japanische Industrie legt überraschend zu

    Japanische Industrie legt überraschend zu

    Fortschritte am Arbeitsmarkt und steigende Industrieproduktion gehören zu den positiven Konjunkturmeldungen aus Japan. Die Inflation ist laut Notenbank jedoch zu gering. Der Konsum privater Haushalte fiel auch.

    Anti-Spionage-Vertrag: Regierung erhält Kontrollrechte bei Blackberry

    Regierung erhält Kontrollrechte bei Blackberry

    Das Entsetzen über Spionage-Vorfälle trägt Früchte: Die Bundesregierung schließt einen Anti-Spionage-Vertrag mit dem kanadischen Mobilfunkkonzern Blackberry ab. Der räumt den Behörden spezielle Kontrollrechte ein.

    Mindestlohn: Arbeitgeber wehren sich gegen Gewerkschaften

    Arbeitgeber wehren sich gegen Gewerkschaften

    Noch bevor der flächendeckende Mindestlohn in Kraft getreten ist, werfen Gewerkschaften den Unternehmen in Deutschland rechtswidrige Absichten vor. Die Arbeitgeber wehren sich nun und sagen, dass das Stimmungsmache sei.