Deutschland

_

Nach der Zypern-Rettung: Die Deutschen verlieren das Vertrauen ins Sparbuch

exklusivDurch die Zypern-Rettung hat die Politik viel Vertrauen verspielt. Die Deutschen glauben mehrheitlich nicht mehr, dass ihre Geldeinlagen noch sicher sind. Der Zusicherung von Angela Merkel schenken sie keinen Glauben.

Die Deutschen halten ihre Spareinlagen nicht mehr für sicher. Quelle: dpa
Die Deutschen halten ihre Spareinlagen nicht mehr für sicher. Quelle: dpa

Weniger als ein Drittel der Deutschen halten das Sparbuch noch für eine verlässliche Geldanlage. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Handelsblatts unter 1.000 Deutschen, über die die Zeitung in ihrer Freitagausgabe berichtet. Demnach hat die Heranziehung privater Spareinlagen zur Bekämpfung der Bankenkrise auf Zypern das Vertrauen der Deutschen in die Sicherheit ihrer Vermögen deutlich geschmälert.

Anzeige

59 Prozent der Befragten glauben nicht mehr, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihr Versprechen, deutsche Spareinlagen seien sicher, halten kann. Vor allem unter den 18- bis 29-Jährigen ist die Verunsicherung groß. Von ihnen vertrauen gar 65 Prozent dem Kanzlerinnen-Wort nicht mehr. Allerdings sehen die Sparer nicht so sehr die Politik als Verursacher des Problems, sondern die Banken: 75 Prozent der Deutschen glauben, dass die Banken die Spareinlagen ihrer Kunden nicht fair verzinsen. Die Umfrage wurde am Dienstag und Mittwoch dieser Woche durchgeführt.

TV-Kritik zu Illner-Talk Die unergründliche Angst des Sparers

Vorsicht, Enteignung, warnte Maybrit Illner und diskutierte über Einlagensicherheit und zukünftige Rettungs-Pakete. Die Angst der Sparer wurde dabei zwar beschwichtigt, aber nur unzureichend ergründet.

Die Zahlen seien die normale Reaktion auf die „falsche Krisenbewältigung“ der Bundesregierung, sagte SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider dem Handelsblatt. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagt hingegen: „Man sollte schon anerkennen, dass der europäische Finanzsektor deutlich an Krisenfestigkeit gewonnen hat. “ Und: „Die Einlagen der Sparer in Europa sind sicher“.

Euro-Rettung Am Ende zahlt der Sparer

Bei Zyperns Rettung wurden erstmals die Sparer geschröpft. Dieser Fall könnte Schule machen. Denn wenn es darum geht, die Bürger an der Euro-Rettung zu beteiligen, sind noch längst nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

  • 06.04.2013, 00:11 UhrNTom

    @ Tompike
    Volle Zustimmung!
    Die Masse der Deutschen kapiert es geistig nicht, wie sie von der "Führungselite" aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kontinuierlich unter Aushöhlung Ihrer demokratischen und sozial-marktwirschaftlichen Rechte für dumm verkauft wird! Deutschland ist eben eine korrupte Republik, wobei sich in diesem Zusammenhang auch das Wort "Führungselite" verbietet, weil solche üblen Zeitgenossen, die unser Land "führen", das Wort "Elite" wirklich nicht verdienen!

  • 06.04.2013, 00:10 UhrNTom

    @ Tompike
    Volle Zustimmung!
    Die Masse der Deutschen kapiert es geisig nicht, wie sie von der "Führungselite" aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kontinuierlich unter Aushöhlung Ihrer demokratischen und sozial-marktwirschaftlichen Rechte für dumm verkauft wird! Deutschland ist eben eine korrupte Republik, wobei sich in diesem Zusammenhang auch das Wort "Führungselite" verbietet, weil solche üblen Zeitgenossen, die unser Land "führen", das Wort "Elite" wirklich nicht verdienen!

  • 06.04.2013, 00:08 UhrNTom

    @ Tompike
    Volle Zustimmung!
    Die Masse der Deutschen kapiert es geisig nicht, wie sie von der "Führungselite" aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft kontinuierlich unter Aushöhlung Ihrer demokratischen und sozial-marktwirschaftlichen Rechte für dumm verkauft wird! Deutschland ist eben eine korrupte Republik, wobei sich in diesem Zusammenhang auch das Wort "Führungselite" verbietet, weil solche üblen Zeitgenossen, die unser Land "führen", das Wort "Elite" wirklich nicht verdienen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Kein Schuldenschnitt in Sicht: EU und IWF wollen Griechen nicht aus Verantwortung entlassen

EU und IWF wollen Griechen nicht aus Verantwortung entlassen

Über eines sind sich die Verantwortlichen einig: Griechenland kann wohl nicht mit einem weiteren Schuldenschnitt rechnen. Die anderen EU-Staaten haben keine Lust mehr, sich ihren Steuerzahlern zu erklären.

Partei verliert Mitglieder: Auch Domscheit-Berg verlässt die Piraten

Auch Domscheit-Berg verlässt die Piraten

Einige der überzeugtesten Anhänger verlassen die Piraten. Nach Christoph Lauer geht nun auch die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg. Die Abtrünnigen sind enttäuscht von der ehemaligen Hoffnungsträgerin der Parteienlandschaft.

Umstrittenes Freihandelsabkommen: Gabriel sichert sich Unterstützung für TTIP

Gabriel sichert sich Unterstützung für TTIP

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich mit seinem Ja zum Freihandelsabkommen TTIP gegen parteiinterne Kritiker durchgesetzt: Die Delegierten geben ihm nun ihren Segen – allerdings nicht zum Nulltarif.