Nach Einführung des Elterngeldes
Frauen bekommen wieder mehr Nachwuchs

Erstmals seit Jahren bekommen deutsche Frauen wieder mehr Kinder. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die durchschnittliche Kinderzahl 2007 signifikant gestiegen. Besonders eine Altersgruppe entschied sich im vergangenen Jahr häufiger für Nachwuchs.

HB WIESBADEN. In Deutschland werden wieder mehr Kinder geboren. Im vergangenen Jahr kamen rund 685 000 Babys zur Welt, das waren etwa 12 000 mehr als 2006, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Damit stieg die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau erstmals seit 2004 wieder leicht an, und zwar von 1,33 im Jahr 2006 auf 1,37. Die Geburtenziffer nahm vor allem bei Frauen zwischen 33 und 37 Jahren zu sowie in Ostdeutschland, wo sie nach der Wiedervereinigung stark eingebrochen war.

Ein höherer Wert bei der so genannten zusammengefassten Geburtenziffer war zuletzt im Jahr 2000 mit 1,38 erreicht worden. Fünf Jahre zuvor hatte sie den Tiefpunkt von 1,25 erreicht, im Osten hatte die Geburtenziffer 1995 sogar nur noch bei 0,84 gelegen - nach 1,52 im Jahr 1990. Im Osten machte nun die Geburtenziffer einen deutlichen Sprung von 1,30 im Jahr 2006 auf 1,37 im Jahr 2007. Im Westen stieg der Wert im gleichen Zeitraum von 1,33 auf 1,37. Erstmals seit 1991 war damit die Zahl in den neuen Bundesländern so hoch wie im früheren Bundesgebiet (jeweils ohne Berlin).

Beim Alter der Mütter fällt auf, dass vor allem die Altersgruppe zwischen etwa 33 und 37 Jahren mehr Kinder bekam. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) erklärte dazu: „Das scheint darauf hin zu deuten, dass sich die Perspektiven für diese Frauen, die schon mitten im Berufsleben stehen, verbessern.“ Insgesamt nahm die Zahl der Geburten bei Frauen ab Ende 20 zu, während sie bei jüngeren Frauen auch 2007 zurückging.

Bei der Berechnung der durchschnittlichen Kinderzahl je Frau werden alle Kinder berücksichtigt, die im Laufe eines Jahres geboren werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder nicht. Auch die Frage, ob es sich um das erste, zweite oder ein weiteres Kind der Frau handelt, ist bei dieser Berechnung unerheblich.

Seite 1:

Frauen bekommen wieder mehr Nachwuchs

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%