Nach Energie-Engpässen
Bund will Kraftwerke wegen Blackout-Gefahr am Netz halten

Vergangenen Winter war die Auslastung des deutschen Stromnetzes enorm. Reservekraftwerke hielten das Netz am Laufen. Um einen Blackout zu vermeiden, soll nun die Stilllegung alter Kraftwerke per Gesetz verboten werden.
  • 8

BerlinZur Vermeidung von Stromausfällen will die Bundesregierung die Stilllegung von Kraftwerken notfalls per Gesetz verbieten. Das Bundeskabinett beschloss nach Angaben aus Regierungskreisen am Mittwoch Regelungen, wonach Betreiber von systemrelevanten Anlagen gezwungen werden können, das Kraftwerk für bis zu zwei Jahre betriebsbereit zu halten. Dafür wird der Versorger dann entschädigt. Zudem soll im Energiewirtschaftsrecht verankert werden, dass die Stilllegung eines Kraftwerks der Bundesnetzagentur mindestens zwölf Monate vorher gemeldet werden müsse.

Um Engpässe bei Gaskraftwerken wie im vergangenen Winter zu verhindern, sollen die Betreiber zudem verpflichtet werden, ihre Versorgung mit Brennstoff sicherzustellen. Hintergrund ist, dass einige Betreiber Verträge abgeschlossen haben, wonach in Einzelfällen ihre Belieferung mit Gas ausgesetzt werden kann. Dies war ein Grund, warum im vergangenen Winter Reservekraftwerke die Lücke füllen mussten.

Diese hatte die Netzagentur unter Vertrag genommen, um Stromengpässe vor allem in Süddeutschland nach der Abschaltung der älteren Atomkraftwerke zu verhindern. Mit den Neuregelungen soll dieses Vorgehen nun auch auf eine gesetzliche Basis gestellt werden. Die Kosten des gesamten Pakets werden über die Netz-Umlage auf die Verbraucher verteilt. Für einen Durchschnittshaushalt bedeute dies eine Mehrbelastung von etwa zwei Euro im Jahr, hieß es im Wirtschaftsministerium.

Nachdem im vergangenen Winter rund 1.600 Megawatt-Leistung als Reserve von der Netzagentur unter Vertrag genommen worden waren, werden es dieses Jahr über 2000 Megawatt sein. Die Lage hat sich noch einmal verschärft, weil Versorger wie E.ON erwägen, einzelne Kraftwerke aus betriebswirtschaftlichen Gründen vom Netz zu nehmen. Da Strom aus Wind oder Sonne einen immer größeren Anteil am Markt einnimmt, laufen Gas- oder Kohlekraftwerke weniger und werden unwirtschaftlicher.

Voll wirksam werden die Regelungen allerdings wohl erst im Winter 2013/14, da das Gesetz nach derzeitiger Planung erst Anfang 2013 in Kraft treten könnte. Ersetzt werden könnte das Vorhaben noch durch eine freiwillige Selbstverpflichtung der Energiebranche. Hier waren die Gespräche zuletzt aber ins Stocken geraten. Die Bundesregierung will die Regelungen aber schnell in Kraft setzen. Das Kabinett beschloss daher sogenannte Formulierungshilfen für die Fraktionen, die in die laufenden Beratungen des Energiewirtschaftsrechts zum Offshore-Strom einfließen sollen. Dies beschleunigt das Verfahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Energie-Engpässen: Bund will Kraftwerke wegen Blackout-Gefahr am Netz halten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • und wer macht eine Reserve wenn das Russische Gas mal ausfällt abgeschaltet wird?

    Ich verstehe nicht, warum von dieser Abhängigkeit niemand spricht.

    Wenn Russland das Gas abstellt geht in ganz Europa das Licht aus...

    Kann durch Anschläge, Naturkatastrophen oder auch politisch passieren.

    Einfach Irre das Ganze...

  • Die grüne Energiewende wird immer irrwitziger und gefährdet massiv Wohlstand, Wirtschaft, Arbeitsplätze sowie die Versorgungssicherheit. Was wir brauchen ist a.) die komplette Streichung der EEG-Umlage, sind b.) neue Kohle-und Atomkraftwerke sowie c.) die Aufteilung der Wahlmöglichkeiten für den Vervraucher in teure Ökostromtarife sowie bezahlbare Normaltarife.

  • Für alle die sich vor der Blackout-Panik nicht ins Bockshorn jagen lassen wollen folgende Links zum Nachdenken:

    Sonne Wind & Wärme
    Würde da nicht das Licht ausgehen?
    erschienen in Sonne Wind & Wärme 07/2012 S.10-12, http://bit.ly/TuNIct
    und
    Stromnetz: Zocken Händler uns zum Blackout? http://bit.ly/TuNNgu
    Eher wird der Blackout mit Absicht provoziert, um Argumente gegen die Erneuerbaren ins Feld führen zu können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%