Nach Jahren in Psychiatrie
Mollath wirft Ministerin Merk Heuchelei vor

Einen Tag nach seiner Entlassung aus der geschlossenen Psychiatrie hat Gustl Mollath Bayerns Justizministerin Beate Merk sowie das Rechtssystem scharf kritisiert. Außerdem schmiedet er bereits Zukunftspläne.
  • 15

MünchenNach seiner Entlassung aus der geschlossenen Psychiatrie hat Gustl Mollath der Bayrischen Justizministerin Beate Merk (CSU) Heuchelei vorgeworfen. „Die Wirklichkeit ist völlig anders als Frau Merk jetzt tut“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ auf die Frage nach Versuchen Merks, die Wiederaufnahme des Prozesses als ihren eigenen Erfolg zu verbuchen. „Ich glaube nicht, dass die Bürger so blauäugig sind und ihr glauben“, sagte Mollath.

In dem am Tag nach seiner überraschenden Entlassung am Dienstag geführten Interview kündigte der 56-Jährige an, „die Auseinandersetzung in einem rechtsstaatlichen Prozess“ zu suchen. „Ich rechne mit großem Aufwand und viel Quälerei. Aber ich will vollständig rehabilitiert aus diesem Prozess gehen.“ Zugleich übte er scharfe Kritik am Rechts- und Psychiatriesystem und forderte Konsequenzen.

Sein Fall sei „die Spitze eines Eisbergs“, zitierte ihn die „SZ“. Geschlossene psychiatrische Kliniken seien „de facto ein rechtsfreier Raum. Der größte Teil der Menschen ist auf Gedeih und Verderb den Ärzten und dem Personal ausgeliefert. Wenn es darauf ankommt, versagen die Kontrollinstanzen. Man ist im weitesten Sinne der Willkür ausgesetzt und kann sich nicht wehren.“

Was fehle, seien „Kontrollmechanismen“, sagte Mollath. „Ein Fortschritt wäre schon, Statistiken darüber zu veröffentlichen, wie viele Menschen lieber in die grauenvollen Gefängnisse gehen, anstatt in den wunderbaren Krankenhäusern zu bleiben.“

Nach seinen sieben Jahren in der Klinik sei er nun bei Freunden untergekommen, sagte der Nürnberger. Am wichtigsten für ihn sei es zunächst, einen Pass und andere notwendige Dokumente zu bekommen und sich eine verlässliche Unterkunft zu besorgen. Seinen ersten Tag in Freiheit habe er mit einem ausgiebigen Frühstück, Gesprächen mit seinen Unterstützern sowie seinem Anwalt verbracht, erzählte er der „Bild“-Zeitung. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut. „Nein, ich habe gottlob keinen Anflug von Traumata. Ich weiß genau, wo ich bin, wer ich bin, wie ich bin. Und konzentriere mich jetzt erst einmal auf die Probleme, die es nun zu lösen gilt“, sagte Mollath.

Zu seinen Zukunftsplänen sagte er, wieder in seinen alten Beruf als Maschinenbauer zurückkehren zu wollen. „Ich denke, dass meine Fähigkeiten noch immer am besten in dem Bereich, wo ich früher tätig war, gegeben sind. Also im technischen Bereich, mit Fahrzeugen.“

Seite 1:

Mollath wirft Ministerin Merk Heuchelei vor

Seite 2:

Mollath will ein Buch über seine Erlebnisse schreiben

Kommentare zu " Nach Jahren in Psychiatrie: Mollath wirft Ministerin Merk Heuchelei vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun ich kann Herrn Mollath nur alls Gute wüschen und hoffe sehr,dfas die Verflechtungen von Frau Mollath,dem Richter den Gutachtern und der Bayerischen Justizministerin aufgedeckt werden.Aber leider ist zu befürchten,das man versucht alles möglichst unter den Tisch zu kehren.
    Für meine Person und viele die ich kenne,ist unser Staat schon lsnge KEIN Rechts-Staat mehr.Wenn die Abgeordneten der CDU/CSU und FDP seit 10 Jahren das Antikoruptionsgesetz und die Betrafung von Abgeordneten und Regierung NICHT absegnen,Unsere Abgeordneten sind ja so Sauber,die laufen alle mit einer weissen Weste herum.Lasen sich nicht von LOBBYISTEN beeinflussen oder bestechen.Nein,das gibt es nicht.Schliesslich sind wir ja in Deuschland und in keiner Bananrepuplik.Wobei ich mir wünsche,wir wären eine Bananenrepuplik,dann wüsste man jedenfalls woran man ist.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%