Nach Jamaika-AusWer muss um seine politische Zukunft bangen?

Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die Sondierungsgespräche gescheitert sind. Auch die persönliche Zukunft vieler Spitzenpolitiker erscheint nun offen.

  • 6

    Kommentare zu " Nach Jamaika-Aus: Wer muss um seine politische Zukunft bangen?"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Es ist offensichtlich, dass sich die Medien auf die "böse" FDP stürzen, ohne zu hinterfragen, warum die Grünen gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit unbedingt eine Obergrenze verhindern und einen uneingeschränkten Familien-Nachzug durchsetzen wollten. Wenn Die FDP nicht die Reissleine gezogen hätte, hätten sich nämlich Merkel, die Grünen und vermutlich auch Seehofer genau darauf geeinigt.

    • Es ist Lindner zu verdanken, dass er ganz einfach die Wahrheit gesagt hat (nachdem man der FDP kein Prestige-Projekt zugestanden hätte). Jamaika wäre einzig Postenspielerei ohne Plan und Ziel gewesen! Da ist es besser eine geschäftsführende Regierung zu haben, die bekämpft sich wenigstens nicht selbst!

      Aber genau so offensichtlich ist jetzt der anstehende Personalwechsel:

      Merkel sollte für 2 Jahre planen, dann braucht die Union einen Nachfolger!
      Seehofer ist überfällig! Die CSU hat jetzt mehrfach die absolute Mehrheit verfehlt, da braucht man keinen 68-jährigen, der nur weitermachen will, weil ihm vielleicht sein Nachfolger nicht passt! Horst! Schleich Dich!

      Schulz muss weg! Und der SPD muss klargemacht werden, dass jetzt ca. 500 SPDler (Abgeordnete plus Stäbe) vom Steuerzahler bezahlt werden, damit sie den Job einer Partei machen! Diejenigen, die regenerieren wollen, sollen sich 4 Jahre Auszeit nehmen! Aber wer seinen Hint... im Parlament hat, hat für sein Geld zu arbeiten!
      Schulz hat selbst erkannt, dass der Wähler ihn unterirdisch findet, er hat es zu verantworten, weg mit ihm. Die Nebenlkerzen (Urwahl) die er versucht zu werfen, dass er erst einmal nicht zurücktreten muss, sind so durchschaubar. Weg mit ihm!
      Trittin und Konsorten... eine Fundamentalistenfraktion braucht da kein Mensch (langt die Linkspartei), bei den Grünen sollten jetzt aus den Ländern die Kretzschmanns übernehmen, die auch praktisch den Job leisten können.

      Und so ein Generationswechsel ist nur eine Krise für die, die gehen müssen! Aber nicht für das Land!

    • Wer muss um seine politische Zukunft bangen? MERKEL

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%