Nach Kritik an der Handelspolitik

Schäuble greift Trump-Berater an

Der Finanzminister retourniert den Angriff aus Washington: Wolfgang Schäuble wirft den Beratern von Donald Trump vor, die Geldpolitik Europas nicht zu verstehen. Der US-Präsident stelle die EU vor Herausforderungen.
6 Kommentare
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wirft den Beratern der US-Regierung Ahnungslosigkeit vor. Quelle: dpa
Schäuble geht zum Gegenangriff über

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wirft den Beratern der US-Regierung Ahnungslosigkeit vor.

(Foto: dpa)

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Vorwürfe der US-Regierung zurückgewiesen, Deutschland bediene sich des niedrigen Eurokurses, um unfair Handelsvorteile zu nutzen. Manche Berater von US-Präsident Donald Trump hätten wohl nicht ganz verstanden, dass für die Geldpolitik in Europa „nicht die deutsche Bundesregierung zuständig ist, sondern jemand anderes“, sagte Schäuble am Freitag in Saarbrücken anlässlich des 60. Geburtstags der Handwerkskammer des Saarlands.

Das große Problem in Europa sind nach seinen Worten die wachsenden Unterschiede in der wirtschaftlichen Wettbewerbsfähigkeit zwischen den einzelnen europäischen Ländern. „Das Problem kann nicht dadurch gelöst werden, dass die, die stark sind, schwächer werden“, unterstrich er. Vielmehr müssen die Schwächeren stärker werden. Angesichts der Herausforderungen durch Trump müsse grundsätzlich das europäische Umfeld stabilisiert werden.

Nach Mexiko und China hatte sich Anfang der Woche die Trump-Regierung auch Handelspartner Deutschland vorgeknöpft. Trumps Chef-Wirtschaftsberater Peter Navarro warf den Deutschen in der „Financial Times“ vom Dienstag vor, den seit längerem relativ niedrigen Eurokurs für Handelsvorteile auf Kosten der USA und seiner europäischen Partner zu nutzen. Zudem sei Deutschland eines der Haupthindernisse für ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wies die Anschuldigungen zurück. Deutschland achte seit langem die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) und könne daher den Eurokurs nicht beeinflussen. Überdies trete Deutschland für einen fairen Wettbewerb und Handel ein.

  • rtr
Startseite

6 Kommentare zu "Nach Kritik an der Handelspolitik: Schäuble greift Trump-Berater an"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei allem gebotenen Respekt für Schäuble: Hier argumentiert er unterkomplex. Dass der Euro ein Exportprogramm für Deutschland ist, kann kein vernünftiger Mensch bestreiten. Das ist im Übrigen ja einer der Hauptgründe, warum die deutsche Politik fast um jeden Preis versucht, am Euro festzuhalten! Ein weiteres kommt hinzu: Die Politik im Euroraum unternimmt nicht die nötigen Anstrengungen, um eine strukturelle Konvergenz und finanzielle Solidität der Mitglieder herbeizuführen. Deshalb muss die EZB die Geldmärkte scheinbar über jedes vertretbare Maß hinaus fluten. Und das führt in der Tendenz zu einer Schwächung des Euro. Unter dem Strich profitiert unsere Exportwirtschaft bis auf weiteres deutlich vom Euro. Allerdings: Auf Dauer werden wir alle dafür einen Preis entrichten müssen. Nicht nur der Sparer!

  • weil Herr Schäuble soviel "Ahnung" hat, muss der € wohl ständig "gerettet" werden?

    Der niedrige Wert des € ist durch die Druckerpressenorgie es Herrn Draghi verursacht, der damit überschuldete Südstaaten und Banken finanziert, die ohne das massenhafte, wertlose, bedruckte Papier schon lange über den Jordan gegangen wären.....

  • „Das Problem kann nicht dadurch gelöst werden, dass die, die stark sind, schwächer werden“

    AAh, wenn ich den Herrn Schäuble richtig verstehe, lege ich faule Äpfel zu einem guten Apfel in eine Kiste und schwup werden alle wieder essbar. Der Mann ist genial und wird damit Erfolg haben.

  • @Rainer Hake
    Von welchen Errungschaften sprechen Sie....von der Verarmung der Menschen und den Mangel in der Bildung- und Infrastruktur in den USA und Deutschland,EU?!

  • Leider werden alle Prognosen von Hillary Clinton aus dem Wahlkampf wahr. Naive, dumme Verhaltensweisen zerstören Errungenschaften aus Jahrzehnten. Hinzu kommt Unkenntnis oder "alternative facts" verbreitet durch Vasallen eines potentiellen Diktators. America the beautiful gets an ugly face!!

  • Wolgang Schäuble und die Deutsche Bundesregierung unterstützen doch den Weg der Draghi EURO Staats- und Unternehmensanleihenkauf Politik.
    Wolfgang Schäuble unterstützt so zu sagen eine EURO Währungspolitik, die die EU Schuldenländer immer mehr knebelt und Armer macht und die noch guten Wirtschaftsländer im EURO (Deutschland) immer schwächer werden lässt bzw. die Bürger und Menschen in Deutschland immer mehr verarmen lässt. Und der Exportüberschuss von Deutschland kommt hauptsächlich damit zustande, dass die deutsche Wirtschaft ihre Güter in den europäischen Binnenraum (Euroraum) expotiert und somit keine Forderung mehr bezahlt bekommt sondern Forderungsbestände aufbaut. Jetzt ist Draghi mit seinen Staats- und Unternehmensanleihen hergekommen und greift massiv in die Marktwirtschaft im EURO Raum ein. Er druckt das Geld, was die Schuldenländer der EURO Zone an die Deutsche Wirtschaft nicht mehr zahlen kann um die Forderungsbestände der Deutschen Wirtschaft gegenüber Pleite-EURO Schuldenländer in Cashbestände umzuwandeln. Zum Schluss zahlt der Deutsche Sparer, Rentner, Arbeitnehmer mit seinen Null-Zinsen, mehr Steuer- und Abgaben und weniger Rente und Sozialleistung die perfide und asoziale Deutsche Ausßenwirtschaftspolitik. Das Deutsche und die Europäischen Völker und Bürger verarmen damit immer mehr und müssen mit den Mangel in der Infrastruktur auch noch zurechtkommen. Dazu kommt eine illegale Einwanderungs-Willkürpolitik.
    Wolfgang Schäuble betreibt eine Geldpolitik über den Weg der EZB für einige wenige Eliten und der Rest von Europa (Bürger, Völker) müssen darunter leiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%