Nach Möllemann-Drama soll in der FDP wieder Ruhe einkehren
FDP in Nordrhein-Westfalen sieht sich im Aufwind

Es war ein sonniger Abend im August, als Jürgen Möllemann einschwebte. Die Initialen „JWM“ blähten sich mächtig auf der Unterseite des Fallschirms auf. In seinem typischen gelben Dress landete er auf einem Feld in Heinsberg- Aphoven, beinahe auf dem markierten Zielpunkt. Rund 500 Partygäste klatschten begeistert. Möllemann, etwas zerzaust, bekam einen traditionellen Korn kredenzt.

HEINSBERG. Walter Leo Schreinemacher, Architekt und FDP-Kandidat für den Kreistag Heinsberg bei der Kommunalwahl im September, erinnert sich gern an das Ereignis vor drei Jahren. Auch wenn Möllemann später wegen seiner Schwarzgeldkonten verfemt war und ausgerechnet bei einem Fallschirmsprung 2003 ums Leben kam – das Spektakel in Heinsberg war damals ein wichtiges Zeichen. Die Partei habe sich auf das besonnen, „was die Römer taten: Brot und Spiele“, sagt Schreinemacher. Möllemann, der 18-Prozent-Illusionist, war für ihn ein PR-Genie.

Und was ebenso wichtig ist: „Die FDP hat ein neues Erscheinungsbild. Wir sind nicht mehr die Partei der Besserverdienenden.“ Dies seien, so Schreinemacher, auch die Gründe für die wachsende Popularität der FDP im westlichsten Landkreis Nordrhein-Westfalens, gleich an der Grenze zu den Niederlanden. Im naturidyllischen Kreis Heinsberg mit rund 255 000 Einwohnern, der sich als Naherholungsgebiet anpreist, verzeichnete die FDP bei der Europawahl im Juni einen der größten Zuwächse: von 2,7 (1999) auf 7,8 Prozent. Das ergibt ein Plus von 3 600 Stimmen, umgerechnet 5,1 Prozentpunkte.

Insgesamt erreichte die FDP bei der Europawahl in NRW 7,5 Prozent, vier Punkte mehr als 1999. Der Landesverband könnte somit an die Zielmarke ihres Vorsitzenden Andreas Pinkwart herankommen: Seine Partei werde die Zahl der rund 750 kommunalen Mandate „verdoppeln“. Seit 1979 Europa- und Kommunalwahl in NRW aufs gleiche Jahr fallen, weichen die FDP-Ergebnisse laut Düsseldorfer Parteizentrale um höchstens 0,8 Punkte voneinander ab. Wenn die Erwartungen zutreffen, dann hat die NRW-FDP ihre Talsohle zunächst durchschritten.

Seite 1:

FDP in Nordrhein-Westfalen sieht sich im Aufwind

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%