Deutschland

_

Nach Steinbach-Rückzug: Parteienforscher gibt Rechtspartei gute Chancen

Der Parteienforscher Gerd Langguth sieht großes Potential für eine neokonservative rechts von CDU und CSU in Deutschland. Nach dem Rückzug der Vetriebenenpräsidentin Erika Steinbach äußerten auch andere Unionspolitiker ihre Sorge um das konservative Profil der Parteien. In einem Interview kritisierte Steinbach den Kurs der CDU – und nahm den zurückgetretenen Bundesbanker Thilo Sarrazin in Schutz.

Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach: CDU auf falschem Kurs. Quelle: dpa
Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach: CDU auf falschem Kurs. Quelle: dpa

HB PASSAU/BERLIN. Der Parteienforscher Gerd Langguth sieht Potenzial für eine neokonservative Partei in Deutschland. „Eine gut geführte konservative Partei – vorausgesetzt, sie verfügt über eine charismatische Führungspersönlichkeit – würde die Fünf-Prozent-Hürde bei Wahlen mühelos überspringen“, sagte der Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Bonn der „Passauer Neuen Presse“. Allerdings hält er Umfrageergebnisse für “übertrieben“, die einer Partei rechts von der Union bis zu 18 Prozent voraussagen.

Anzeige

Nach der Ankündigung von Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach, sich aus dem CDU-Vorstand zurückzuziehen, hatte die Debatte um eine neue konservative Partei Fahrt aufgenommen. „Der CDU fehlen konservative Persönlichkeiten. Das lässt sich nicht mit ein paar programmatischen Sprüchen wettmachen“, analysierte Langguth die Lage der Union. Die CDU habe sich stark verändert, Angela Merkel habe der Partei einen Modernisierungskurs verpasst. Doch fehle es auch am intellektuellen konservativen Nachwuchs, sagte der Experte.

Auch der CSU-Innenpolitiker Norbert Geis warnte vor einer neuen Partei am rechten Rand. Dem „Hamburger Abendblatt“ sagte Geis, „das bedeutet für die großen Parteien, dass sie das Problem nicht aussitzen dürfen. CDU/CSU und SPD müssen die Sorgen der Bevölkerung hinsichtlich der Integrationsprobleme, die es mit muslimischen Migranten gibt, jetzt ernst nehmen. Denn diese Sorgen werden sich mit dem Abgang von Thilo Sarrazin nicht in Luft auflösen.“ Für die Volksparteien heiße das, dass sie die unbequeme Diskussion in ihren eigenen Reihen zulassen müssen und nicht abwürgen dürfen. „Sie dürfen sie auf gar keinen Fall radikalen Parteien überlassen“, sagte Geis.

Steinbach sieht CDU auf falschem Weg

Die wegen ihrer Äußerungen über den Beginn des Zweiten Weltkriegs in die Kritik geratene Steinbach warf der CDU-Führung einen falschen Kurs vor. Der politische Weg der CDU sei strategisch falsch, sagte das CDU-Vorstandsmitglied der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht. Konservative Werte würden nach außen verschleiert, verbrämt und nicht ausgesprochen. Die CDU dürfe sich aber nicht den Ton der linken Schickeria zu eigen machen.

  • 18.09.2010, 20:13 UhrMargrit Steer

    @Peter Scholz
    nein, ich glaube, ich habe nie so ein Ding gefunden.
    ich brachte das auch nur mal als beispiel, dass eben Manipulation alles ist. man muß nur lange genug alles immer wiederholen und die bürger glauben den größten Mist.
    Und so ist es heute z. T. wieder und, ich bin da ganz ehrlich, das macht mir Angst.
    Von baring hat schon vor ein paar Jahren in einer TV-Sendung gesagt "bürger auf die barrikaden"

  • 11.09.2010, 21:53 UhrFJS

    Nur weil ein Politiker die "Moral" ausruft, die eignen persönlichen Ziele nicht verfolgen? Ziemlich naiv!

    Aber es ist klar: Rechts von der CDU/CSU ist eine riesige Lücke, insbesondere in Süddeutschland. Es fehlt nur die initialzündung a la Sarrazin zur Gründung einer neuen Partei/bewegung. Dann wäre "Weimar" insofern wiederhergestellt, als daß CDU/CSU/SPD eine Dauerkoalition bilden müßten, nur mit dem Untersied, daß es keine "Große" wie in der "bonner Republik" wäre und wie damals verheerende Folgen hätte.

    Wo ist der (die) Parteistratege (in) bei der Union der (die) das erkennt? Ganz wichtig: So wie die SPD immer ganz (!) Norddeutschland (heute sinschließlich brandenburg/berlin und Mecklenburg) hinter sich hatte, als sie die Kanzler stellte, so muß die Union ganz (!) Süddeutschland (heute: einschließlich Sachsen und Thüringen) hinter sich haben, will sie den Kanzler(in) stellen. Danach sieht es z.Zt. nicht mehr aus.

  • 11.09.2010, 21:46 UhrPeter Scholz

    [4] Margrit Steer, interessant! Haben Sie denn auch Kartoffelkäfer gefunden? Und wo?
    ist es für Kinder nicht frustrierend, wenn es keine Kartoffelkäfer gibt? Eigentlich hätte sich Frau Merkel ja auch an der Suche beteiligen müssen. Oder hat sie als Agipop-Fachkraft das Vorauskommndo wie bei einer Schnitzeljagt bestellt?

  • Die aktuellen Top-Themen
Kraftwerk abgeschaltet: In Gaza gehen die Lichter aus

In Gaza gehen die Lichter aus

Bei heftigen Angriffen der israelischen Armee wurde offenbar das einzige Kraftwerk im Gazastreifen getroffen und musste abgeschaltet werden. Israels Premier Netanjahu hatte eine Ausweitung der Offensive angekündigt.

Ab 2015: Lkw-Maut soll sinken

Lkw-Maut soll sinken

Laut einem Zeitungsbericht muss Verkehrsminister Dobrindt die Lastwagen-Maut im kommenden Jahr senken. Dem Bund reißt das ein neues Loch in den Haushalt. Der Grund soll eine EU-Richtlinie sein.

„Tollwütiger Hund“: Ajatollah Chamenei beschimpft Israel

Ajatollah Chamenei beschimpft Israel

In einer Rede im Fernsehen schmäht Ajatollah Chemenei Israel als „tollwütigen Hund“. Zudem fordert er zur Waffenunterstützung der Palästinenser auf, damit sie sich gegen diesen „Völkermord“ in Gaza wehren können.