Deutschland

_

Nach Steinbach-Rückzug: Parteienforscher gibt Rechtspartei gute Chancen

Der Parteienforscher Gerd Langguth sieht großes Potential für eine neokonservative rechts von CDU und CSU in Deutschland. Nach dem Rückzug der Vetriebenenpräsidentin Erika Steinbach äußerten auch andere Unionspolitiker ihre Sorge um das konservative Profil der Parteien. In einem Interview kritisierte Steinbach den Kurs der CDU – und nahm den zurückgetretenen Bundesbanker Thilo Sarrazin in Schutz.

Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach: CDU auf falschem Kurs. Quelle: dpa
Vertriebenenpräsidentin Erika Steinbach: CDU auf falschem Kurs. Quelle: dpa

HB PASSAU/BERLIN. Der Parteienforscher Gerd Langguth sieht Potenzial für eine neokonservative Partei in Deutschland. „Eine gut geführte konservative Partei – vorausgesetzt, sie verfügt über eine charismatische Führungspersönlichkeit – würde die Fünf-Prozent-Hürde bei Wahlen mühelos überspringen“, sagte der Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Bonn der „Passauer Neuen Presse“. Allerdings hält er Umfrageergebnisse für “übertrieben“, die einer Partei rechts von der Union bis zu 18 Prozent voraussagen.

Anzeige

Nach der Ankündigung von Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach, sich aus dem CDU-Vorstand zurückzuziehen, hatte die Debatte um eine neue konservative Partei Fahrt aufgenommen. „Der CDU fehlen konservative Persönlichkeiten. Das lässt sich nicht mit ein paar programmatischen Sprüchen wettmachen“, analysierte Langguth die Lage der Union. Die CDU habe sich stark verändert, Angela Merkel habe der Partei einen Modernisierungskurs verpasst. Doch fehle es auch am intellektuellen konservativen Nachwuchs, sagte der Experte.

Auch der CSU-Innenpolitiker Norbert Geis warnte vor einer neuen Partei am rechten Rand. Dem „Hamburger Abendblatt“ sagte Geis, „das bedeutet für die großen Parteien, dass sie das Problem nicht aussitzen dürfen. CDU/CSU und SPD müssen die Sorgen der Bevölkerung hinsichtlich der Integrationsprobleme, die es mit muslimischen Migranten gibt, jetzt ernst nehmen. Denn diese Sorgen werden sich mit dem Abgang von Thilo Sarrazin nicht in Luft auflösen.“ Für die Volksparteien heiße das, dass sie die unbequeme Diskussion in ihren eigenen Reihen zulassen müssen und nicht abwürgen dürfen. „Sie dürfen sie auf gar keinen Fall radikalen Parteien überlassen“, sagte Geis.

Steinbach sieht CDU auf falschem Weg

Die wegen ihrer Äußerungen über den Beginn des Zweiten Weltkriegs in die Kritik geratene Steinbach warf der CDU-Führung einen falschen Kurs vor. Der politische Weg der CDU sei strategisch falsch, sagte das CDU-Vorstandsmitglied der „Welt am Sonntag“ laut Vorabbericht. Konservative Werte würden nach außen verschleiert, verbrämt und nicht ausgesprochen. Die CDU dürfe sich aber nicht den Ton der linken Schickeria zu eigen machen.

  • 11.09.2010, 14:41 Uhrheinrich

    Eine neue konservative Partei ist meines Erachtens unumgänglich, sie muß und wird kommen. Die CDU mit all ihren Waschlappen hat fertig!

  • 11.09.2010, 16:36 UhrKarl der Napf

    Warum muß es denn eine rechte Partei sein? Was in D fehlt ist die liberale Alternative. Nein, nicht der Kasperle-Verein von Spaß-Guido. ich meine eine liberale Partei, die den Namen verdient. Also im Geiste und der Tradition von „von Mises“, „von Hayek“ u.a.


    Euer

    Karl Napf

  • 11.09.2010, 17:27 UhrPeter Scholz

    Vor fast drei Jahrzenhnten wollte ich nach Kanada auswandern und blieb letztendlich, weil Kohl Moral einforderte, die von den braunen Horden in den Schmutz getreten wurden. Was passierte? Das Ehrenwort endete in einer schweizer badewanne. Hört mir doch einer auf mit altbackenen Sprüchen. War Kohl treu? ist Merkel ehrlich?
    Wie steht es denn mit Gerechtigkeit, Mitgefühl, Friedfertigkeit und Liebe, wenn sich in Deutschland alle 45 Minuten jemand das Leben nimmt?
    ist Ehre und Würde vom Vermögen abhängig?
    brauchen wir das Konservative, wenn es sich lediglich in bürgerlichen Tugenden festmacht? Nein!
    Können uns die rechts-links Rohrkreppierer überhaupt einen Wert vermitteln? Nein! Auf deren Agenda stehen Haß, Rache, Habsucht,Gewalttätigkeit, Neid und Vertuschung. Am liebsten würden sie in letzter Konsequenz übereinander herfallen und als Gewinner alles unterdrücken.
    Das Thema ist mitten in der Gesellschaft angesiedelt, weil es alle angeht. Mit der FDP hat das auch nicht viel gemein.
    Nur eine Gesellschaft mit inneren Werten hat Kraft genug für eine Leitkultur, der sich letztendlich auch nicht islamisten verschließen können. Nur die stärkere Moral wird sich behaupten können.
    Morgens Frohlocken und Abends ein Hosianna meine ich nicht.
    Der Moral entgegen steht die anonyme Massengesellschaft aber auch das Einfamilienhaus, über dessen Kellerleben man nichts weiß.

    http://www.bps-niedenstein.de/

  • Die aktuellen Top-Themen
CDU-Abgeordneter Willsch: „Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

„Deutsche werden Zeche für Griechenland zahlen“

Dass die Große Koalition neue Griechenland-Hilfen durchwinkt, ist für den CDU-Politiker Willsch nicht nachvollziehbar. Das Land sollte den Euro verlassen, fordert er. Auch die DZ Bank favorisiert ein solches Szenario.

Handelsblatt-Aktion: Erhards Kompass für die Kanzlerin

Erhards Kompass für die Kanzlerin

Als Weihnachtsüberraschung schenkt das Handelsblatt seinen Lesern Ludwig Erhards Buch „Wohlstand für alle“. Die Analysen haben nichts an Gültigkeit verloren, schreibt Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart im Vorwort.

Flexi-Rente: Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Mittelstand warnt vor Welle der Frühverrentung

Die Bundesregierung will ein flexibles Renteneintrittsalter ermöglichen. Die Wirtschaft stützt die Pläne, sieht aber auch große Risiken. Wie die Reform gelingen kann, skizziert Mittelstandspräsident Ohoven.