Nach Störfall
Steinmeier fordert endgültige Schließung von Krümmel

Neue Volte in der deutschen Atompolitik: SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat die endgültige Schließung des störanfälligen Atomkraftwerks Krümmel in Schleswig-Holstein verlangt.

HB BERLIN. "Die wiederholten Pannen in Krümmel haben das Vertrauen vieler Menschen in die Atomenergie weiter erschüttert", sagte der Außenminister am Donnerstag. Der Betreiber Vattenfall habe seine "Bewährungsprobe" nicht genutzt. Die endgültige Schließung sei deshalb ein "Gebot der Vernunft" für die Menschen in der Region, aber auch für das Ansehen des Unternehmens in Deutschland.

Wer - wie Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) - Krümmel trotz wiederholter Pannen als "Kraftwerk mit Zukunft" bezeichne, scheide als ernstzunehmender Politiker aus, sagte der Vize-Kanzler. Mit Oettingers Vorschlag für unbegrenzte Laufzeiten von Atommeilern solle Deutschland in die "energiepolitische Steinzeit" zurückgeworfen werden. Dies gelte auch für CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla, der die Atomkraft als "Öko-Energie des 21. Jahrhunderts" bezeichnet habe. Alle Vorkehrungen hätten nicht verhindert, dass es immer wieder zu Störfällen in solchen Anlagen komme.

Nach Steinmeier Worten bricht die Union mit ihrer "Pro-Atom-Politik" einen Konflikt in der Gesellschaft wieder auf, den die SPD befriedet habe. Mit dem Atomkonsens sei ein klarer Fahrplan für den Ausstieg vereinbart worden. Dieser Weg müsse unumkehrbar bleiben: "Wir stehen zum Atomkonsens, die CDU/CSU kündigt ihn auf".

Er verstehe nicht, warum die Union auf ihrer "Pro-Atom-Poltik" beharre, die den Menschen seit langem Angst mache. Die SPD setze auf erneuerbare Energien. Für eine Übergangszeit brauche ein Industrieland wie Deutschland auch hocheffiziente Gas- und Kohlekraftwerke. Mit ihrer Gesetzesblockade gegen die CO2-Abscheidetechnik in Kohlekraftwerken, die eine unterirdische Speicherung von CO2 ermöglichen soll, habe die Union gerade erst dem Klimaschutz schwer geschadet, sagte der SPD-Vize. Eine schwarz-gelbe Bundesregierung würde Deutschland nach seiner Ansicht energiepolitisch in die 90er Jahre zurückführen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%