Nach Streit über Regulierung
Schäuble und Fitschen raufen sich zusammen

Finanzminister Wolfgang Schäuble und Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank, haben ihren verbalen Zweikampf über Tricksereien der Banken ausgeräumt. Beide räumten in einem Telefonat ein, Fehler gemacht zu haben.
  • 2

DüsseldorfBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen haben in einem Telefongespräch ihren verbalen Zweikampf geklärt. „Die Sache ist ausgeräumt“, sagte ein Sprecher von Finanzminister Schäuble und bestätigte entsprechende Informationen des Handelsblatts. Die Deutsche Bank wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

Auslöser der ungewöhnlichen Aussprache war ein öffentlicher Streit über weitere Tricksereien der Banken. In einem Interview mit dem Handelsblatt hatte Schäuble vor zwei Wochen gesagt, die Kreativität der Banken sei weiterhin groß, die Regulierung zu umgehen. Fitschen bezeichnete die Vorwürfe als populistisch und unverantwortlich.


In einem Telefongespräch in der vergangenen Woche sprachen nun beide Kontrahenten über die Verstimmungen. Wie das Handelsblatt aus Regierungskreisen erfuhr, haben sich Schäuble und Fitschen die eigene Sicht der Dinge erklärt. In dem vertraulichen Gespräch hätten beide zugegeben, Fehler gemacht zu haben. Schäuble wie Fitschen hätten demnach betont, dass die verbalen Zuspitzungen ein ärgerlicher Ausrutscher gewesen seien, hieß es in den Kreisen.

Eine größere Annäherung soll es aber nicht gegeben haben. Auf eine echte Entschuldigung hätten Schäuble und Fitschen verzichtet, hieß es. Wichtig sei, sagte Schäubles Sprecher, dass man jetzt wieder zur Normalität zurückgefunden habe und der Blick nach vorn gerichtet sei.

Den vollständigen Bericht „Gespräch unter Männern“ gibt es zum Download im Kaufhaus der Weltwirtschaft.

Sven Afhüppe
Sven Afhüppe
Handelsblatt / Chefredakteur

Kommentare zu " Nach Streit über Regulierung: Schäuble und Fitschen raufen sich zusammen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ist das wahr?

  • Die beiden wären am besten im Knast aufgehoben, für ihre Betrügereien u. Manipulationen. Da könnte Schäuble auch über seinen Vater nachdenken, der auch schon Politiker war u. auf den er so stolz ist. Seine Tochter Fr. Strobel, die Chefin der ARD Tochterfirma Degeto, diese Firma fiel durch falsche Steuererklärungen auf, warum nicht, der Vater wirds schon hinbiegen, wie immer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%