Nach Stuttgart21-Tumulten
Scharfe Kritik an Verkehrsminister Hermann

Nach den gewalttätigen Protesten gegen „Stuttgart21“ brodelt es hinter den politischen Kulissen. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wirft Landesverkehrsminister Winfried Hermann vor sich gegen den Rechtsstaat zu stellen.
  • 2

Berlin Nach den gewalttätigen Protesten gegen das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ hat CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) scharf kritisiert. Es sei „ein Skandal, wenn ein Minister mit dem Argument, Gewalt schade dem Protest, versucht, Demonstranten zu beruhigen“, sagte Gröhe am Dienstag „Focus Online“. Es sei nicht hinnehmbar, dass Hermann seinen Aufruf zum Gewaltverzicht rein taktisch begründe. „Ein Minister hat sich ohne Wenn und Aber an die Seite des Rechtsstaates zu stellen und diesen zu verteidigen“, erklärte Gröhe.

Nach den Auseinandersetzungen am Montagabend hatte Hermann die Protestbewegung laut „Focus“ aufgefordert, zu gewaltfreiem und zivilem Protest zurückzufinden. Begründet hatte er dies damit, dass Gewalt nicht dem Projekt, „sondern dem Protest dagegen“ schade.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Stuttgart21-Tumulten: Scharfe Kritik an Verkehrsminister Hermann"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Banale Oberflächlichkeit und parteitaktische Manöver sind Teil der Ursachen, die zur Unglaubwürdigkeit der Politik beitragen und letztlich Wut und Zorn überborden lassen. Ursache und Wirkung sollten da nicht velwechsert werden: Es war schließlich CDU-Mappus, es ist CSU-Ramsauer und sein Shylock Grube, die den Rechtsstaat durch Tricks, Täuschereien und Betrügereien an den Rand gebracht haben.
    Wenn Gröhe hier in Rambo-Manier ein totes Projekt durchpeitschen will, wird er mit der Antwort der Bürger rechnen müssen. Er soll dann aber bitte vor Ort kommen und sich der Auseinandersetzung stellen.

  • Sie sind mit dem Vorsatz zu dieser Baustelle gegangen die Bauarbeiter zu "Vermöbeln" den Polizisten den "Finger zu brechen"

    Es geht nicht darum eine Demonstration zu machen ,
    seine Meinung kund zu tun oder einen Park zu schützen .
    Es geht einzig und allein darum Stimmung , Randale zu machen , der Staatsmacht zu zeigen wer hier der Herr im Hause ist -wer den längeren Atem hat .
    Sie sind mit dem Vorsatz zu dieser Baustelle gegangen auf die Baustellenfahrzeuge einzudreschen ,die Bauarbeiter zu "Vermöbeln"
    den Polizisten den "Finger zu brechen"
    Diesen Treiben muss ein ende gesetzt werden , wenn es nicht anders geht dann eben mit Wasserwerfern und Tränengas !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%