Nach zwölf Jahren
Bundeskabinett will Bezüge erhöhen

Zum ersten Mal seit zwölf Jahren will das Bundeskabinett seine Bezüge erhöhen. Zuletzt hatten die Politiker wegen massiver Proteste darauf verzichtet. Das größte Gehaltsplus soll Bundeskanzlerin Merkel erhalten.
  • 26

BerlinDas Bundeskabinett will erstmals seit zwölf Jahren wieder seine eigenen Bezüge erhöhen. Regierungskreise bestätigten der Deutschen Presse-Agentur dpa am Dienstag einen entsprechenden Bericht der „Hamburger Morgenpost“ (Mittwoch). Die Zeitung berief sich auf die entsprechende Kabinettsvorlage, die an diesem Mittwoch verabschiedet werden soll.

Demnach werden die Gehälter für Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Minister und die parlamentarischen Staatssekretäre nicht mehr wie in den vorigen Jahren von der Anpassung der Beamtenbesoldung ausgenommen. Seit dem Jahr 2000 hatten die Bundesregierungen stets darauf verzichtet, zuletzt nach massivem Protest vor zwei Jahren.

Die Kanzlerin verdient im Monat 16.152 Euro, hinzu kommt eine sogenannte Dienstaufwandsentschädigung in Höhe von 1022 Euro.

Die Erhöhung von 5,7 Prozent in drei Schritten bis zum August 2013 entspricht nach Angaben der Zeitung laut Innenministerium künftig einem monatlichen Gehaltsplus für Merkel von 930 Euro (im Jahr: 11.160 Euro) und für Bundesminister von 750 Euro (im Jahr: 9000 Euro).

Die erste Erhöhung um 3,3 Prozent soll rückwirkend zum 1. März 2012 erfolgen. Es folgen zwei weitere Schritte jeweils um 1,2 Prozent zum 1. Januar sowie zum 1. August 2013.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach zwölf Jahren: Bundeskabinett will Bezüge erhöhen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @mawo

    Sowas, genau wie bei den Leserbriefschreibern!

  • @ spacewalker,
    diese benannten Berufsgruppen sind eben "Facharbeiter Schlaukopf", was im Zusammenhang leicht zu verstehen war.
    Die politischen Richtlinien, und hier ist die Politik Thema, wird durch "Dr. Dummkopf", mit der geschilderten Gegenüberstellung zum Ausdruck gebracht.
    Ausdrücklich stelle ich fest, dass es in der Politik durchaus fähige, sehr fähige Personen gibt - aber in der Minderheit - und das ist das Problem.

  • Und wenn man Unsinn 100mal herbetet; Unsinn bleibt Unsinn!! Erklären sie doch bitte einmal, wie die deusche Wirtschaft mit solch dummen Ingenieuren, mit solch dummen Technikern, mit solch dummen Betriebswirten, mit solch dummen Forschern, Physikern, Chemikern und anderen Wissenschaftlern, eine der erfölgreichsten Volkwirtschaften der Welt aufbauen konnte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%