Nachfolge
Tillich soll sächsischer Ministerpräsident werden

Als voraussichtlicher Nachfolger von Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt ist Stanislaw Tillich auf einem Höhepunkt seiner politischen Karriere angekommen. Nach dem Sauerländer Milbradt käme mit Tillich ein gebürtiger Sachse zum Zuge – und ein Angehöriger einer Minderheit.

HB DRESDEN. Sachsens Finanzminister Stanislaw Tillich (CDU) will als Nachfolger von Ministerpräsident Georg Milbradt (ebenfalls CDU) kandidieren und sich auch der Wahl zum Parteivorsitzenden stellen. Das erklärte Tillich am Montag in Dresden. „Ich sehe der neuen Aufgabe mit Freude und Demut entgegen und bin bereit, mich der Herausforderung zu stellen“, sagte der 49-Jährige. Er wolle Ministerpräsident aller Sachsen sein, politische Gräben überwinden und alle einladen, an der Zukunft des Landes mitzugestalten.

Zuvor hatte Milbradt erklärt, er werde Ende Mai sowohl als Ministerpräsident als auch als Parteichef zurücktreten. Er war wegen des SachsenLB-Debakels und privater Geschäfte mit dem inzwischen notverkauften Geldinstitut massiv unter Druck geraten.

Wenige Tage nach seinem 49. Geburtstag ist Tillich damit auf einem Höhepunkt seiner politischen Karriere angekommen. Tillich gilt als fleißiger, ruhiger und bescheidener Arbeiter. „Ehrlich, aufrichtig, heimatverbunden“ nennt er selbst als sein Motto. Seit der Wende hat er in vielen Ressorts Erfahrungen sammeln können. 1999 wurde er vom damaligen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) zum Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Bevollmächtigten des Freistaates Sachsen beim Bund ernannt.

Drei Jahre später machte ihn Biedenkopf-Nachfolger Milbradt zum Chef der Staatskanzlei. Von November 2004 an war Tillich zuständig für das Ressort Umwelt und Landwirtschaft. Er kümmerte sich besonders um den Ausbau des Hochwasserschutzes nach der Elbe-Jahrhundertflut im August 2002. Als Staatsminister der Finanzen trat er 2007 die Nachfolge von Horst Metz an, der vor allem wegen der Krise um die Sachsen LB zurückgetreten war.

Seite 1:

Tillich soll sächsischer Ministerpräsident werden

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%