Nachjustierungen möglich
Seehofer widerspricht Dobrindt im Maut-Streit

Werden die Pläne von Verkehrsminister Dobrindt für eine Komplett-Maut auf jeder Straße in Deutschland noch aufgeweicht? CSU-Chef Seehofer will geforderte Nachjustierungen jedenfalls nicht mehr ausschließen.
  • 6

BerlinNach massivem Widerstand in der Schwesterpartei CDU zeigt sich CSU-Chef Horst Seehofer überraschend offen für Änderungen an der geplanten Pkw-Maut auf dem ganzen deutschen Straßennetz. „Die Maut wird kommen“, sagte der bayerische Ministerpräsident in einem Interview mit Sat.1 Bayern. „Wie das am Ende ausgehen wird, für alle Straßen oder einen Teil der Straßen, das werden wir sehen.“ Dies sei Gegenstand einer Diskussion, die bis Ende September abgeschlossen sein solle. „Dann wird ein Ergebnis vorliegen.“ Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lehnt Ausnahmen etwa für Straßen in grenznahen Regionen bisher ab. Die Opposition spricht von Maut-Chaos.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte am Donnerstag in Berlin: „Bis Ende des Jahres werden wir eine Lösung haben, mit der alle gut leben können.“ Zu Spekulationen über eine möglicherweise nur auf Autobahnen und Bundesstraßen begrenzte Maut sagte er: „Mir sind keine Äußerungen oder Änderungen an dem Programm bekannt.“ Die „Augsburger Allgemeine“ (Donnerstag) hatte unter Berufung auf CSU-Kreise berichtet, dass sich ein solches Modell als möglicher Kompromiss abzeichne. Auch Dobrindt sagte jedoch der Zeitung: „Wir erarbeiten gerade einen Gesetzentwurf auf Basis des vorgestellten Konzeptes. Etwas anderes ist nicht bekannt.“

In Teilen der CDU gibt es erheblichen Widerstand gegen die geplante Vignettenpflicht auf sämtlichen Straßen. Bedenken haben vor allem die großen CDU-Landesverbände Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, aber auch bayerische Kommunen. Befürchtet werden negative Effekte auf Wirtschaft und Tourismus in grenznahen Regionen. Dobrindt hatte solche Sorgen zurückgewiesen. Er plant die Maut auch deswegen für alle Straßen, um Ausweichverkehr zu vermeiden.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Man muss dazu mahnen, dass jetzt dieses leidige Sommertheater und Vielstimmigkeit ein Ende haben und wir uns auf die harte parlamentarische Arbeit konzentrieren.“ Nun folge die Ressortabstimmung zwischen den Bundesministerien, dann werde zügig ein Gesetzentwurf erarbeitet, „wie seit Jahrzehnten in vielen anderen politischen Themen auch“. Im parlamentarischen Verfahren werde es „natürlich einen offenen und transparenten Dialog“ zu Detailfragen geben. Scheuer bekräftigte zugleich: „Die Pkw-Maut ist ein Projekt der Koalition.“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte, Seehofer und Dobrindt sollten „die Autofahrer und Steuerzahler erlösen und einfach aufgeben“. Es sei bezeichnend, wenn jetzt Fachpolitiker entscheiden sollten. „Unsinn bleibt Unsinn.“

Linke-Verkehrsexperte Herbert Behrens sagte mit Blick auf weitergehende Überlegungen der Bundesregierung für private Infrastruktur-Investitionen: „Die Ansage, kein deutscher Autofahrer soll durch eine Maut mehr belastet werden, wird nicht haltbar sein.“ Es gehe um eine Maut für alle, wenn Privatkapital und Investmentfonds auf öffentliche Straßen zugriffen.

Unabhängig von der im Koalitionsvertrag vereinbarten Maut prüft das Finanzministerium neue Möglichkeiten, privates Geld für Bauvorhaben zu aktivieren. Nach Informationen der „Welt“ (Donnerstag) erwägt das Ressort dafür eine Grundgesetzänderung. Über Investitionen in die Infrastruktur wollen Dobrindt und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach Angaben aus Unionskreisen an diesem Freitag sprechen.

Hinweis der Redaktion: In einer ersten Version des Artikels hieß es mit Hinweis auf einen Bericht der „Augsburger Allgemeinen Zeitung“, es gebe Kompromiss im Streit um die Maut. Dies ist laut Bundesverkehrsministerium nicht zutreffend.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nachjustierungen möglich: Seehofer widerspricht Dobrindt im Maut-Streit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @elly

    Auf belastbare Zahlen und Fakten dürfen Sie lange warten.

    Seehofer´s Projekt und sein Vasall Dobrindt sind mit Ihrem Mautvorhaben derart überfordert, dass sie und die CSU geradezu hysterisch auf jede Meldung und Äußerung reagieren. Es ist auch nicht so, dass die Behauptung von Scheuer zutrifft, dass „Die Pkw-Maut ein Projekt der Koalition ist.“ Die Maut ist ein Projekt der CSU mit dem Ziel alle deutschen Autofahrer in ein paar Jahren zur Kasse zu bieten. Aus diesem Kreis können sie gewaltige Summen abschöpfen. Dagegen sind die paar Euro der Ausländer ein Fliegenschiss. Seehofer und Dobrindt wissen das.

    Erstaunlich das die ganzen CDU/CSU-Ortsverbände dies so ohne weiteres hinnehmen. Oder herrscht da überall Maulsperre. In Bayern wäre dies nicht überraschend. Aber wann kommt der Rest mit seinem Aufschrei?

  • Was alleine dieses ganze hin und her den Steuerzahler kostet ist schon unglaublich.
    Wie viele Gutachter haben schon satte Prämien kassiert?

    Es ist von solchen Politikern wie Dobrindt und seine Mitstreiter wirlich nichts anständiges zu erwarten!

    Wann bitte kommt der mal mit genauen Zahlen?
    Was kostet diese dämliche Einführung?
    Was bringt diese sogenannte Ausländermaut?

    Wann können wir damit rechnen, dass wir komplett zur Kasse gebeten werden?

    Das Ganze ist ein Murks und ich kann meinen Vorschreibern nur zustimmen, die LKW's machen unsere Straßen kaputt, nicht die PkW's!

    Also ganz einfach die LKW-Maut ausweiten und ansonsten alles so lassen wie es ist!

    Wir Autofahrer bezahlen bereits knapp 50Mrd.pro Jahr in die Staatskasse, wäre dies zweckgebunden, hätten wir mit maroden Brücken und Straßen kein Problem!

  • Die Maut auf Landstrassen stand nie zur Debatte, auch nicht im Koalitionsvertrag.

    Dobrindt wollte sie auf allen Strassen einführen, er hätte der Einfachheit halber vorschlagen können, "ausgenommen von der Maut sind geteerte Landwirtschaftswege".

    Jetzt muss ein neues "Konzept" erarbeitet werden.
    Das passiert wenn man die Dümmsten hantieren läßt.
    Einfach lächerlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%