Deutschland

_

Nachwuchsmangel: Firmen klagen über offene Lehrstellen

Gut zwei Monate vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres sorgt sich die Wirtschaft um zehntausende unbesetzter Lehrstellen. Rein rechnerisch gibt es aber nach wie vor mehr unversorgte Bewerber als unbesetzte Ausbildungsstellen. Die Chancen für beide Seiten sind also gut.

Angehende Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik in einem Bildungszentrum der Handwerkskammer. Quelle: dpa
Angehende Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik in einem Bildungszentrum der Handwerkskammer. Quelle: dpa

BerlinIndustrie, Handel und Gastronomie klagen nach Angaben des Deutschen Industrie- Handelskammertages (DIHK) über dramatischen Nachwuchsmangel. „Bundesweit sind in den Lehrstellenbörsen der Industrie- und Handelskammern derzeit rund 40 000 Ausbildungsplätze frei - ein Viertel mehr als 2010“, sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Montag).

Anzeige

Nach der Statistik der Bundesagentur für Arbeit (BA) waren Ende Mai offiziell knapp 448 000 Lehrstellen-Bewerber gemeldet. Das waren 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Davon hatten knapp 211 000 keine Lehrstelle. An Lehrstellen gemeldet waren mit knapp 425 000 gut elf Prozent mehr als vor einem Jahr. Davon waren knapp 198 000 nicht besetzt.

Die aktuellen Juni-Zahlen wird die BA am Donnerstag bekanntgeben. Auch sie dürften aber kein exaktes Bild der Lage geben, da viele Ausbildungsverträge erfahrungsgemäß in den Wochen vor Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September geschlossen werden - und jede Statistik damit sofort überholt ist. Auch dürften dann Jugendliche, die in Warteschleifen „parken“, eine Chance auf eine Lehrstelle bekommen.

Eine ganze Reihe von Kammerbezirken vermelden laut Driftmann inzwischen mehr als 1000 unbesetzte Ausbildungsplätze, darunter Stuttgart, Hannover, Berlin, Hamburg, Dresden oder auch Erfurt. „Für Jugendliche, die jetzt noch keine Stelle haben, bedeutet dies, sie haben noch alle Chancen: In nahezu jedem Beruf sind noch Lehrstellen zu haben“, sagte der DIHK-Präsident. Das gelte auch für besonders beliebte Berufen wie Mechatroniker, Fachinformatiker oder Bank- und Versicherungskaufleute.

Angesichts der großen Zahl offener Ausbildungsplätze befürchtet Driftmann, „dass in diesem Jahr mehr als 55 000 Ausbildungsplätze unbesetzt bleiben“. Die Bewerber halten sich vor allem in Branchen mit geringer Ausbildungsvergütung, vielen Überstunden und unregelmäßigen Arbeitszeiten zurück. Über Bewerbermangel klagen besonders Branchen wie Gastronomie, Lebensmittelhandel, Fleischer, Bäcker und Gebäudereiniger.

Wegen der Abwanderung vieler Jugendlicher haben es Betriebe in Ostdeutschland inzwischen grundsätzlich schwer, offene Lehrstellen zu besetzen. Die hohe Zahl an freien Plätzen hängt auch mit dem Rückgang der Bewerberzahlen zusammen. Laut DIHK kann dieser weder durch die doppelten Schulentlassungsjahrgänge in Bayern und Niedersachsen noch durch die Aussetzung der Wehrpflicht ausgeglichen werden. Auch 2011 sinke die Zahl der Abgänger aus Haupt- und Realschulen, der Hauptklientel für eine Berufsausbildung, und zwar um weitere 3,5 Prozent.

  • 27.06.2011, 18:49 UhrIsland

    Es besteht immer noch die Möglichkeit der Umschulung.

  • Die aktuellen Top-Themen
Rechte Schwedendemokraten: Der Wolf im Schafspelz

Der Wolf im Schafspelz

Die Schwedendemokraten geben sich seriös. Doch die Ziele der Partei sind knallhart rechtspopulistisch. Ihr Erfolg bei der Parlamentswahl hat selbst Experten überrascht. Doch wie mit der drittstärksten Kraft umgehen?

Dragqueen tritt vor EU-Parlament auf: Europa streitet um die Wurst

Europa streitet um die Wurst

Conchita Wurst soll vor dem EU-Parlament singen: Das wird in Brüssel zum Politikum. Ihr Auftritt dürfte bis zu 22.000 Euro kosten. Gut angelegtes Geld, finden die Grünen. Die AfD tobt – doch nicht wegen der Kosten.

Streit über härtere Strafen: Russland-Sanktionen spalten deutsche Wirtschaft

Russland-Sanktionen spalten deutsche Wirtschaft

Deutsche Unternehmen leiden schon unter den Folgen der Russland-Sanktionen. Außenhandelspräsident Börner ist trotzdem für härtere Strafen gegen Moskau. Das sorgt für großen Unmut im Mittelstand.