Deutschland

_

Neonazi-Terror: Gutachten überführt Zschäpe als Brandstifterin

Die Beweisführung gegen die mutmaßliche Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe ist sehr schwierig. Nun ist den Ermittlern ein Erfolg gelungen: Ein Gutachten belegt, dass Zschäpe die Wohnung in Zwickau in Brand steckte.

Bei dem Brand in Zwickau war erheblicher Schaden entstanden. Quelle: dapd
Bei dem Brand in Zwickau war erheblicher Schaden entstanden. Quelle: dapd

MünchenEin Gutachten überführt die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe offenbar zweifelsfrei als Brandstifterin der konspirativen Wohnung in Zwickau. Ein Chemiker des sächsischen Landeskriminalamtes (LKA) habe in den sichergestellten Socken Zschäpes Benzinrückstände gefunden, berichtete das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Anzeige

In den Resten der niedergebrannten und explodierten Wohnung waren ebenfalls Spuren des Kraftstoffs gefunden worden. Die Wohnung der Terrororganisation Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) war am 4. November 2011 durch einen Brand zerstört worden.

Schwierige Ermittlungen Die Spur des Neonazi-Terrors

  • Schwierige Ermittlungen: Die Spur des Neonazi-Terrors
  • Schwierige Ermittlungen: Die Spur des Neonazi-Terrors
  • Schwierige Ermittlungen: Die Spur des Neonazi-Terrors
  • Schwierige Ermittlungen: Die Spur des Neonazi-Terrors

Vier Tage später, am 8. November 2011, stellte sich Zschäpe der Polizei. Die Ermittler werfen ihr vor, zusammen mit Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos verantwortlich für mindestens zehn Morde zu sein. Zschäpe sitzt in Untersuchungshaft und äußert sich nicht zu den Vorwürfen.

  • 05.02.2012, 14:24 UhrW.Fischer

    Ich zweifle dieses Gutachten an, es riecht sehr stark nach einem Gefälligkeit Gutachten, dass man erstellt hat. Es gibt andere Gutachter, die dies widerlegen werden.
    Man darf solchen Meldungen, keinen Glauben schenken.
    Danke

  • Die aktuellen Top-Themen
Anhaltende Gefahr: Deutschland zieht Diplomaten aus Libyen ab

Deutschland zieht Diplomaten aus Libyen ab

Die USA haben es vorgemacht: Wegen ständiger Kämpfe und der Gefahr von Entführungen bringt auch das deutsche Auswärtige Amt seine Diplomaten in Libyen in Sicherheit. Andere Länder ziehen nach.

Ukraine-Krise: Russland will sich für EU-Sanktionen nicht rächen

Russland will sich für EU-Sanktionen nicht rächen

Russland will die EU-Sanktionen nicht mit Gegenmaßnahmen beantworten. Diese „Hysterie“ sei „einer Großmacht nicht würdig“ sagt Sergej Lawrow. Der Westen könnte indes ganze Wirtschaftszweige des Landes boykottieren.

Uno-Bericht: Schreckensherrschaft in der Ostukraine

Schreckensherrschaft in der Ostukraine

Folter, Exekutionen und immer mehr zivile Todesopfer: Ein Uno-Bericht klagt rücksichtslose Methoden der Machtsicherung prorussischer Separatisten an. Seit Mitte April seien mehr als 1000 Menschen getötet worden.