Netzgebühren
Netzagentur: Strom wird 2009 wieder teurer

Die Stromkunden in Deutschland müssen sich auf höhere Netzgebühren einstellen. Bei den Höchstspannungsnetzen seien Zuwächse in zweistelliger Prozenthöhe möglich, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

HB DÜSSELDORF. "Zum ersten Mal seit 2006 werden die Netzentgelte in diesem Jahr wieder steigen", sagte Kurth. Bei den Höchstspannungsnetzen seien Zuwächse in zweistelliger Prozenthöhe möglich, bei den Verteilnetzen werde der Anstieg geringer ausfallen. Als Grund nannte er unter anderem steigende Kosten zum Ausgleich von Spannungsschwankungen durch die zunehmende Einspeisung von Windenergie.

Die Netzgebühren machen in der Rechnung der Haushaltskunden etwa ein Drittel des Preises aus, wobei die Höchstspannungsnetze geringer ins Gewicht fallen als die regionalen Verteilnetze.

"Deshalb werden höhere Kosten auch nicht mit voller Wucht auf die Verbraucherpreise durchschlagen - ebensowenig, wie dies die Absenkung getan hat", sagte Kurth. Er hatte in den vergangenen Jahren die Netzgebühren der Stromversorger, darunter die von E.on und RWE, erheblich gekürzt. 

Damit dämpfte die Behörde zwar den Strompreisanstieg, verhindern konnte sie ihn jedoch nicht. Die Konzerne machten gestiegene Beschaffungskosten geltend, was die Senkung der Netzgebühren mehr als wettmachte.

Die Versorger haben dennoch immer wieder die Arbeit der Behörde scharf kritisiert. Wegen der zunehmenden Regulierung lohne sich das Netzgeschäft immer weniger. Die Renditen dürften nicht unter den Kapitalkosten liegen, hatte etwa E.on-Chef Wulf Bernotat erklärt. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hatte erst vor wenigen Tagen berichtet, auch wegen des Druck durch die Regulierung investierten die Versorger weniger in die Netze als ursprünglich geplant.

Kurth sagte der Zeitung, die Netzagentur sei den Versorgern "in vielfältiger Weise signifikant entgegengekommen". Weitere Spielräume seien begrenzt. "Ich würde mir wünschen, dass die Branche aufhört, mit pauschalen Unterstellungen zu hantieren, und wir zu einem partnerschaftlichen und sachlichen Miteinander zurückkehren."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%