Neue Berechnungen
Armutsrisiko für Rentner größer als gedacht

Im Oktober wollen die Koalitionsspitzen über die Zuschussrente entscheiden. Jetzt hat Arbeitsministerin von der Leyen neue Zahlen vorgelegt. Danach droht Millionen Rentnern ab 2030 der Absturz in die Sozialhilfe.
  • 15

BerlinBundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen schlägt Alarm: Das Armutsrisiko künftiger Rentner ist nach neuen Berechnungen ihres Hauses noch größer als gedacht. Danach bekommen vom Jahr 2030 an selbst Arbeitnehmer, die heute 2500 Euro brutto im Monat verdienen und 35 Jahre Vollzeit gearbeitet haben, nur eine gesetzliche Rente in Höhe der Grundsicherung von 688 Euro.

Alle, die weniger als 2500 Euro verdienten und keine private Vorsorge betrieben, müssten „mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten“, heißt in einem Schreiben von der Leyens an die Junge Gruppe der Unionsfraktion, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Wer 40 Jahre in die Rentenkasse einzahle, müsse konstant mindestens 2200 Euro verdienen, um eine Rente knapp über der Grundsicherung zu bekommen.

In dem Brief, über den zuerst die „Bild am Sonntag“ berichtet hatte, wirbt die Ministerin nochmals für ihr Modell der Zuschussrente, das eine Aufstockung der Rente auf maximal 850 Euro pro Monat vorsieht. Das stößt nicht nur bei der FDP, sondern auch in Teilen der Union auf Ablehnung. Die Junge Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte zuletzt vor zusätzlichen Milliardenbelastungen für die Sozialsysteme gewarnt.

In ihrem Brief weist von der Leyen darauf hin, dass 40 Prozent der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Geringverdiener - insgesamt 1,8 Millionen - keine private Altersvorsorge betreiben. „Viele realisieren nicht, dass auch sie von Altersarmut bedroht sind, und dass sie zwingend eine zusätzliche Altersvorsorge brauchen, um der Armutsfalle im Rentenalter zu entkommen.“

Grund für das steigende Armutsrisiko sind die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Nettolohns vor Steuern sinkt. In der SPD werden deshalb bereits Forderungen laut, darauf zu verzichten und das Rentenniveau auf dem aktuellen Stand einzufrieren.

Laut „Spiegel“ haben sich der schleswig-holsteinische SPD-Chef Ralf Stegner und sein Bremer Kollege Andreas Bovenschulte hinter einen entsprechenden Vorstoß des Berliner SPD-Landesverbandes gestellt. Von der Leyen lehnt die Forderung strikt ab, weil sie eine Überlastung des Rentensystems fürchtet.

Eine Entscheidung über die Zuschussrente soll in der nächsten Sitzung des Koalitionsausschusses voraussichtlich Mitte Oktober fallen. Um ihre Kritiker zu überzeugen, hat von der Leyen die Junge Gruppe der Unionsfraktion nun für Mittwoch in ihr Ministerium eingeladen.

Die FDP bleibt bei ihrem Nein zur Zuschussrente. „Die würde Milliarden kosten. Dafür haben wir aber kein Geld in der Rentenkasse“, sagte Parteichef Philipp Rösler der „Welt am Sonntag“. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Rainer Brüder bekräftigte, die Zuschussrente sei im Koalitionsvertrag nicht vereinbart. „Wenn Frau von der Leyen dafür in ihrem Haushalt Mittel sieht, kann sie die gerne umbuchen“, sagte er dem „Focus“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Berechnungen: Armutsrisiko für Rentner größer als gedacht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wen trifft die letzte Mehrwertsteuererhöhung der Frau Merkel &Cie von 17 auf 19%, d.h. um 12% am meisten? Die Rentner, die alle ihre Einkünfte für den Konsum ausgeben müssen.
    Wen trifft die Ökoabzocke, die Merkel &Cie der grünen Chaostruppe aus der Hand gerissen hat am meisten? Die Rentner, deren Energiekostenanteil an ihrem Gesamteinkommen ein Vielfaches dieses Anteils bei von uns alimentierten "Volksvertretern" ist.
    Wer zahlt die Milliarden bis Billionen Schulden, die die Südländer, auch zur Profitmehrung der deutschen Banken machen? Der deutsche "Mann auf der Straße". Er ahnt noch gar nicht, welche galoppierende Inflation diesem Schuldenorgasmus unerbittlich folgen wird.
    Wäre derzeitige Oppositionparteien ein Lösung? Im Gegenteil! Den Roten und Grünen geht der Wahnsinn des Schuldenmachens der merkelschen Regierung zu Nutz und Frommen von Populationen, die nicht willens und in der Lage verantwortlich für sich selbst zu sorgen, noch nicht weit genug. Welch Wunder, ist für die Genossen seit W. Brand „Leistung“ ein Schimpfwort und - so Brand wörtlich - inhuman. So seit Jahrzehnten. Nach deren Weltbild ist eine Gesellschaft von Versorgungsempfängern das paradiesische Bild der Zukunft. Auch die Mühe der persönlichen Kindererziehung ist eine Zumutung und durch Sozialisierung zu erledigen, von der Futterkrippe bis zum Siechenhaus. Die abnehmende Zahl der Kinder ist auch kein Problem: Es werden halt Migranten importiert; am besten mit paläolitisch-kulturellem Hintergrund. Daß sie in summa eine massive Belastung sind, wie sollte man es in diesen politischen Kreisen wissen? Dazu muß man schließlich rechnen können. Daß Migranten mit steinzeitlichem kulturellen Hintergrund zu einem katastrophalen Niveau in den Schulen, auch bei den deutschen Schülern, und in Folge auch in der Gesamtgesellschaftgeführt hat und zunehmend führt, wen kümmert es? Diesen Politern ist es schließlich nur recht, fallen ihre eigenen kulturellen Defizite dann ja nicht so auf. Zum Teufel mit ihnen!

  • Zuschussrente für Geringverdiener welche die Allgemeinheit trägt.Rente mit 67 mit 41 Prozent vor Steuer.
    Wozu noch Arbeiten irgendwann leben alle vom Staat wenn unsere kranke Politik so weiter macht.

  • @ Helmut Rohe,
    Hervorragend, aber leider dem "Otto Normalbürger" unbekannt.
    Recht ist auch nicht zu erwarten wenn man sich vor Augen hält, dass Richter entscheiden die von diesem perversen System selber nur profitieren.
    Wie sollten sie ohne/geringste Beitragszahlungen überhaupt eine Pension erhalten können?
    Man kann das Recht beugen, nicht aber die simple Mathematik und mit einem Null Kapital ist der Zinsertrag eben nicht höher wie mit Kapital auch wenn die Politik das Prinzip für sich und ihre Begünstigten in Anspruch nimmt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%