Neue EU-Grenzwerte
Städten drohen Umweltklagen

Im Kampf gegen die teilweise starke Luftverschmutzung wollen die meisten betroffenen Städte den Auto- und Lastwagen-Verkehr einschränken oder reibungsloser fließen lassen. Eine City-Maut oder umfassende Fahrverbote sind derzeit in Deutschland nicht geplant, wie eine dpa-Umfrage ergab.

HB BERLIN. Seit Jahresbeginn gelten strengere EU-Grenzwerte für den stark Krebs erregenden Feinstaub unter anderem aus Dieselmotoren. Seither darf nur an höchstens 35 Tagen im Jahr der Höchstwert von 50 Mikrogramm Feinstaub in einem Kubikmeter Luft überschritten werden. „Ist abzusehen, dass diese Vorgaben nicht erfüllt werden, müssen die Städte einen Aktionsplan mit sofort greifenden Maßnahmen erstellen“, sagte eine Sprecherin des Landesumweltamtes Nordrhein- Westfalen.

In Hagen werden bei zu hoher Belastung einzelne Straßen in der Innenstadt für Lastwagen gesperrt. Allein in Dortmund sei der Grenzwert schon jetzt 19  Mal überschritten worden, auch Düsseldorf, Duisburg und Essen seien betroffen. In Braunschweig wurde der Grenzwert bislang  18 Mal überschritten, in Hannover 13 Mal. Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) setzt zunächst darauf, dass die Städte die Ampeln besser aufeinander abstimmen und die Verkehrslenkung verbessern. Es werde geprüft, ob es helfe, die Straßen nass zu reinigen. Bremen plant laut Innensenator Thomas Röwekamp (CDU) die Durchschnittsgeschwindigkeiten zu senken. Fahrverbote oder eine City-Maut stünden nicht zur Debatte.

Städten droht bei Überschreitung von Grenzwerten Klagen von Anwohnern, die von Umweltverbänden unterstützt werden. Studien machten den Feinstaub für tausende Krebstote verantwortlich. Fahrverbote kämen nur als „letztes Mittel“ in Frage, sagte Margit Conrad (SPD), die Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, wo besonders Ludwigshafen betroffen ist. Die Stadt arbeitet nach eigener Auskunft an einem Luftreinhalteplan.

Seite 1:

Städten drohen Umweltklagen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%