Deutschland

_

Neue Partei macht mobil: „Schluss mit diesem Euro!“

In Brüssel steht heute der nächste Gipfel an. Die Eurokrise könnte den etablierten Parteien hierzulande im Wahlkampf auf die Füße fallen. Euro-Skeptiker wie die „Alternative für Deutschland“ formieren sich bereits.

Ein Anti-Euro-Aktivist. Quelle: Getty Images
Ein Anti-Euro-Aktivist. Quelle: Getty Images

BerlinAls vor zwei Jahren rund 200 Volkswirtschaftsprofessoren aus ganz Deutschland an die Öffentlichkeit gingen, um gegen den geplanten dauerhaften Rettungsschirm als Mittel gegen die europäische Finanzkrise mobil zu machen, war Bernd Lucke an vorderster Front mit dabei. Als Geschäftsführer des Bündnisses „Plenum der Ökonomen“ war er die Stimme der eurokritischen Professorenschaft. Damals ging es den Wissenschaftlern darum, eine Rettung von Pleitestaaten ohne die Möglichkeit einer Staatsinsolvenz zu verhindern. Die EU dürfe nicht alle Ausfallrisiken absichern, da das „zur Fortsetzung unsolider Schuldenpolitik“ geradezu einlade, wetterte Lucke damals.

Anzeige

Heute sind seine Vorbehalte aktueller denn je. Und Lucke ist inzwischen soweit, dass er seine Anti-Euro-Theorien in konkrete politische Maßnahmen umsetzen will. Initiativen wie das Ökonomen-Plenum können zwar lautstark Kritik in die Welt posaunen, verändern können sie jedoch nichts, sofern nicht eine große Partei darauf anspringt. Darauf will sich der Hamburger Volkswirtschaftsprofessor jedoch nicht verlassen. Er will eine eigene Partei gründen. Für Mitte April ist in Berlin der Gründungsparteitag geplant. „Alternative für Deutschland“ nennt sich das Projekt, das sich ausdrücklich als eine Anti-Euro-Bewegung versteht.

Fakten zur Anti-Euro-Bewegung „Alternative für Deutschland“

  • Parteigründer

    Zu den Gründern der Partei gehören neben dem Hamburger Wirtschaftsprofessor Bernd Lucke unter anderem der langjährige FAZ-Feuilletonist Konrad Adam und der ehemalige hessische Staatssekretär Alexander Gauland.

  • Nein zum Euro

    Die AfD fordert die Auflösung des Euro-Währungsgebietes und die Wiedereinführung nationaler Währungen.

  • Bundestagswahl

    Zur Bundestagswahl im September ist die neugegründete Partei erstmals angetreten. Bei der Europawahl im Mai 2014 erzielte sie 7 Prozent und zog mit sieben Abgeordneten ins EU-Parlament ein.

Ein Blick auf die Webseite genügt, um zu erkennen, welchen Weg Lucke und seine Mitstreiter, darunter der Publizist und ehemalige Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Konrad Adam, sowie der Publizist Alexander Gauland, einschlagen wollen. Dort prangt in gefetteten Buchstaben „Schluss mit diesem Euro!“ Dann wird kurz und knapp erklärt, wozu es die neue Partei braucht. Deutschland stecke in der „schwersten Krise“ seiner Geschichte. „Die Einführung des Euro hat sich als eine fatale Fehlentscheidung erwiesen, die unser aller Wohlstand bedroht.“ Die Altparteien seien „verkrustet und verbraucht“. Beharrlich weigerten sie sich, ihren Fehler einzugestehen und zu korrigieren. „Deshalb haben wir die Alternative für Deutschland gegründet.“

Partei „Alternative für Deutschland“ „Wir wollen den Euro nicht retten“

Die Partei „Alternative für Deutschland“ stellt sich gegen die Euro-Rettung.

Dass Lucke & Co damit vielen Bürgern aus der Seele sprechen, zeigt nicht nur eine aktuelle Emnid-Umfrage, der zufolge 26 Prozent der Deutschen sich vorstellen können, eine euroskeptische Partei zu wählen. Auch der erste öffentliche Auftritt der „Alternative für „Deutschland“ deutet darauf hin, dass sich hier möglicherweise etwas gründet, was das Zeug zum großen Durchbruch hat. Rund 1200 Interessenten kamen in die Stadthalle nach Oberursel in Hessen, um den Botschaften der neuen Bewegung zu lauschen.

Die Anti-Euro-Thesen der „Alternative für Deutschland“

  • Zukunft des Euro

    Wir fordern eine geordnete Auflösung des Euro-Währungsgebietes. Deutschland braucht den Euro nicht. Anderen Ländern schadet der Euro. (Quelle: Parteiprogramm)

  • Neue Währungen

    Wir fordern die Wiedereinführung nationaler Währungen oder die Schaffung kleinerer und stabilerer Währungsverbünde. Die Wiedereinführung der DM darf kein Tabu sein.

  • Europäische Verträge

    Wir fordern eine Änderung der Europäischen Verträge, um jedem Staat ein Ausscheiden aus dem Euro zu ermöglichen. Jedes Volk muss demokratisch über seine Währung entscheiden dürfen.

  • Austrittsrecht

    Wir fordern, dass Deutschland dieses Austrittsrecht aus dem Euro erzwingt, indem es weitere Hilfskredite des ESM mit seinem Veto blockiert.

  • Lasten für den Steuerzahler

    Wir fordern, dass die Kosten der sogenannten Rettungspolitik nicht vom Steuerzahler getragen werden. Banken, Hedge-Fonds und private Großanleger sind die Nutznießer dieser Politik. Sie müssen zuerst dafür geradestehen.

  • Schuldenschnitte

    Wir fordern, dass hoffnungslos überschuldete Staaten wie Griechenland durch einen Schuldenschnitt entschuldet werden. Banken müssen ihre Verluste selbst tragen oder zu Lasten ihrer privaten Großgläubiger stabilisiert werden.

  • EZB-Politik

    Wir fordern ein sofortiges Verbot des Ankaufs von Schrottpapieren durch die Europäische Zentralbank. Inflation darf nicht die Ersparnisse der Bürger aufzehren.

159 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 14.03.2013, 08:07 UhrPapiRazzi

    Zitat....Ein Blick auf die Webseite genügt, um zu erkennen, welchen Weg Lucke und seine Mitstreiter, darunter der Publizist und ehemalige Redakteur der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, Konrad Adam, sowie der Publizist Alexander Gauland, einschlagen wollen....

    Bei der armseligen Webseite muss man sich keine Sorgen um den Euro machen. Wollen den Euro stürzen und bekommen nicht einmal eine gescheite Webseite hin.

  • 14.03.2013, 08:08 Uhrdiwi

    Wenn sich die eingegangenen Finanzrisiken für Deutschland konkretisieren, werden den Leuten die Augen geöffnet. Mehrere Generationen werden noch darunter leiden. Ich will mein Geld wieder, egal was danach kommt!

  • 14.03.2013, 08:09 UhrManfred

    Der Euro war eh eine geplante "Währung" mit Verfallsdatum. Das zusammenbrechen IST geplant. Vielleicht geschieht es etwas früher, aber das ändert nichts.
    Une wenn etwas nicht mit dem Einvernehmen der Menschen geschieht, dann eben mit Gewalt. Krieg ist ein bewährtes Hilfsmittel umd die Menschen zu lenken / anzulenken.
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Neuer EU-Investitionsfonds: Auf der Jagd nach Junckers Milliarden

Auf der Jagd nach Junckers Milliarden

Die EU-Regierungschefs segnen den neuen Investitionsfonds des Kommissionspräsidenten ab. Beiträge dazu wollen die einzelnen Länder nicht leisten – streiten jedoch bereits über die Verwendung der Gelder.

US-Demokraten: Das Duell der Dynastien

Das Duell der Dynastien

Ihr Ehemann und sein Bruder waren schon Präsident. Jetzt laufen sich Hillary Clinton und Jeb Bush für die nächste Wahl warm. Sie haben gegenüber parteiinternen Konkurrenten einen Vorteil: Prall gefüllte Spenderkarteien.

Kreuzfahrten künftig tabu: EU beschließt neue Krim-Sanktionen

EU beschließt neue Krim-Sanktionen

Die Europäische Union hat die Sanktionen gegen die von Russland annektierte Schwarzmeerhalbinsel Krim ausgeweitet. Investitionen sind verboten, EU-Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht mehr in die Häfen der Krim einlaufen.