Wirtschaft rebelliert gegen „gierige Monster“ ARD/ZDF

Neue Rundfunkgebühr
Wirtschaft rebelliert gegen „gierige Monster“ ARD/ZDF

ZDF und ARD gehen auf Kritiker zu

Der gravierende Systemwechsel bei der Rundfunkfinanzierung erfordere in der Umstellungsphase zwar einen erhöhten Informationsbedarf, dem der öffentlich-rechtliche Rundfunk „sachgerecht und sachlich“ nachkommen sollte. Das Aufkommen an Nachfragen und Beschwerden sei „enorm“, das derzeit in Köln auflaufe, daher sei eine darauf gerichtete Informationspolitik sinnvoll, sagte das WDR-Rundfunkratsmitglied Ralf Witzel Handelsblatt Online. „Überflüssig hingegen sind Imagekampagnen, da die Beitragspflichtigen ohnehin keine Marktteilnehmer mit Entscheidungsbefugnis sind, die es als Kunden zu gewinnen gäbe“, fügte der Vize-Vorsitzende der FDP im Düsseldorfer Landtag hinzu.

Die „neue Wohnungsteuer“ sei unabhängig vom Medienkonsum ohnehin verpflichtend für jedermann, betonte Witzel. Auch gebe es durch die „vollflächige, lückenlose Erfassung keine Schwarzseher mehr, bei denen eine Werbung für mehr Beitragsehrlichkeit sinnvoll wäre“. Daher halte er Forderungen, wie des Bundes der Steuerzahler für nachvollziehbar, „die Beitragszahler umfänglich über die Marketingmaßnahmen und deren Kosten zu informieren“. Denn nur „größtmögliche Transparenz“ schaffe Vertrauen, sagte der FDP-Politiker.

Dass ARD und ZDF inzwischen dazu gelernt haben, zeigt der Umstand, dass die Sender inzwischen auf ihre Kritiker zugehen. In Berlin wollten heute Vertreter aller kommunalen Spitzenverbände mit dem Intendanten des ZDF, Thomas Bellut, zusammenkommen, um über umstrittene Gebühr zu sprechen. Der Landkreistag als Initiator des Mini-GEZ-Gipfels sieht sich in dem Konflikt in einer Vermittlerrolle. Er habe zu dem Gespräch eingeladen, „um eine weitere Eskalation des Konflikts zu verhindern“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Hans-Günter Henneke, Handelsblatt Online. „Wir wollen gern helfen, die Situation wieder auf eine sachliche Ebene zurückzuführen.“ Richtig sei aber, dass viele Gemeinden und Landkreise „nicht glücklich“ mit dem neuen Rundfunkbeitrag seien. „Insofern geht es uns heute vor allem um eine Bestandsaufnahme der aktuellen Situation.“

Und auch die ARD bewegt sich. Der Senderverbund bestätigte Informationen von Handelsblatt Online, dass es Anfang März ein Gespräch zwischen der ARD und dem Deutschen Städtetag in Berlin geben wird. „Seitens der ARD nimmt Herr Dr. Eicher, SWR Justitiar, sowie SWR-Intendant Peter Boudgoust teil“, sagte ARD-Sprecherin Ilka Steinhausen Handelsblatt Online.

Kommentare zu "Wirtschaft rebelliert gegen „gierige Monster“ ARD/ZDF"

Alle Kommentare
  • Im Morgenmagazin mussten an diversen Stellen 2-3 Moderatoren herumrennen. Warum? Bei den Privaten undenkbar...

  • Die großen organisierten Institutionen können sich erfolgreich gegen die Zwangsabgabe wehren. Super demokratisch... die mit der stärksten Lobby genießen wiederholt die größten Vorteile. Die Organisation die sich im Namen des Volkes und für die Allgemeinheit wehren sollte ist das Bundesverfassungsgericht! Aber auch hier gilt: wessen Brot ich essen, dessen Lied ich singe.. Schließlich sind alle obersten Richter von Parteien berufen worden. Was kann man als demokratischer Bürger tun gegen solch undemokratische Verflechtungen (oder muss man schon von Filz sprechen?) Oder spricht das Bundesverfassungsgericht (wie auch schon oft geschehen) ein wirkliches Urteil im Namen des Volkes und macht Schluss mit diesem GEZ-Spuk. Schließlich würde ein Sender ohne Sportrechte genügen, um den Informationsauftrag wahrzunehmen. Außerdem sollten Fernsehräte mit Parteibuch wegen versuchter Einflussnahme verboten werden. Das Volk braucht keine Plattform auf der sich die Parteien präsentieren und sonnen können und schon gar keine Sportrechte für jährlich 7 Mrd. Euro. Abschaffen oder eindampfen auf einen TV und Radio Sender für max. 100 000 000 und nicht 7 000 000 000! Diese 7 Mrd. sind ein extrem hoher Beitrag und in Zeiten neuer Medien mit nichts zu rechtfertigen. Auch die neuen Medien werden sich noch weiter entwickeln und immer besser. Es wird hoffentlich bald kalt um die GEZ finanzierten Sender mit Mitarbeitern die fast schon Beamtenstatus genießen.

  • Unternehmen sollten grundsätzlich überhaupt keine GEZ-Abgaben bezahlen. Dadurch, daß alle privaten Haushalte erfaßt wurden, sind damit auch alle Personen in Deutschland erfaßt. Was hier passiert, ist eine Doppelbesteuerung, denn einmal wird die Privatperson erfaßt und dann noch einmal der Arbeitnehmer.

  • Gegen "Zwangsabzocke für GEZ-TV" kann Merkel "nichts machen" -> Ländersache. Merkel ist auch "entsetzt" über ausufernde Kriminalität in Deutschland -> das ist auch Ländersache. Und das Bildungschaos mit immer schlechteren Schulabschlüssen in Deutschland -> Ländersache.
    Merkels "Bundessache" ist nur noch der Steuergeld-Transfer raus in die EU und zur EU-Kommission (Budget von Rompuy zum "Politik-kaufen" und Subvention "gewünschter Entwicklungen"). Das steht bei ihr ganz oben. Politik macht sie klammheimlich per SMS und profitiert von GEZ-Propaganda und könnte es sofort abstellen lassen - wenn sie denn wollte ... Wen will die eigentlich für blöd verkaufen ? Feige wegducken !

    Wenn man GEZ-TV auf reine "neutrale Informations-Verbreitung" beschneiden würde, dann kämen die locker mit 10 % der GEZ-Gelder aus. Da ist doch der Haken !

    Dieser ewig misslungene Krimie "Tatort", "Wetten dass ...", Koch-Shows warum soll der Bürger das alles bezahlen müssen ???????? Mediale Verblödung mit Zwangs-Gebühr.

    "Phoenix" mit Live aus dem Bundestag (dort wird schon lange nicht mehr öffentlich debattiert, das macht Frau Merkel alles heimlich per SMS) mit abends 2x Nachrichten aber ohne sitzenden Sprecher. Und dazu "Arte" als Kultur-Kanal. Meinetwegen noch 24 Stunden Nachrichten über "Euronews". Fertig. == 3 Sender ==

    Finanziert vom Finanz-Ministerium ! Dort gehören die Ausgaben und die Finanzkontrolle hin. Vergeudung, Korruption und Missbrauch überwacht vom Steuerzahlerbund.

    Die RTL-Nachrichten, n-tv-Nachrichten bringen haargenau das selbe wie GEZ-TV.

    Und das RTL-Dschungelcamp ist menschlich gesehen "realer und echter" als Koch-Shows usw. Das Zusammenleben der Kandidaten im Camp war schon interessant zu sehen !! Ausserdem muss man RTL nicht bezahlen - 22 GEZ-TV-Kanäle schon !

    Keinem würde GEZ-TV fehlen, wenn die morgen abschalten würden. Nur die Alt-Parteien hätten Probleme ihre Scheindebatten und "gewünschte Meinungen" zu platzieren !

    WEG MIT GEZ es ist unwürdig und diktatorisch.

  • Deutschland macht die "EU in Brüssel" fett und mächtig. Mit dem Geld werden die Bürokraten reich gemacht und "Politik gekauft" um Europa zu unterjochen unter die Zentralmacht aus Brüssel. Damit trägt Deutschland die grösste Schuld an der Ent-demokratisierung und Zentralisierung Europas.

    Ziel ist, einen identitätslosen Universalmenschen zu schaffen (Gender-streaming). Ohne Nationalität, geschlechtslos also vollkommen neutral im Umgang untereinander, übertolerant das heisst Moral und Werte verschwinden, denn die könnten ja "eingefordert werden", ohne Heimatbezug und identitätsstiftende Merkmale. Alles was Menschen voneinander unterscheidet und damit "unruhestiftend" sein kann wird "weg-erzogen" von Politik und mainstream-Medien. Eben ein "EU-Lemming als Zukunfts-Menschenbild" als billige Arbeitskraft und abhängig von staatlicher Fürsorge. Das ist das EU-Gender-Menschenbild der "EU in Brüssel". Meinungsfreiheit und Individualität werden unter den Teppich gekehrt. Stück für Stück. "EU in Brüssel" ist wie eine Käseglocke über Europa, wie ein Korsett, dass man zum Schluss nur noch straffziehen muss. Und finanziert wird es mit unserem Steuergeld oder unserer Bonität als deutsche Schuldner. Zum Schämen ist das !

    WEG MIT GEZ und "EU in Brüssel" ! Das bedingt nämlich einander "inszinierte Scheinwelt" und Plattform.

    Lest mal, was Wirtschaftswoche Roland Tichy schreibt. Super Artikel !!
    http://blog.wiwo.de/chefsache/2013/02/02/daemonen-drohen/

  • Nicht nur die Wirtschaft, auch der deutsche Bürger.
    Staatsfernsehen abschaffen, jetzt!

  • Dieser Beitrag enthält 2 Sätze, die es knallhart auf den Punkt bringen:

    „Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben sich zu einem behäbigen, gierigen und bürokratischem Monstrum entwickelt“

    „Überflüssig hingegen sind Imagekampagnen, da die Beitragspflichtigen ohnehin keine Marktteilnehmer mit Entscheidungsbefugnis sind, die es als Kunden zu gewinnen gäbe“

    Der ÖRR gehört komplett zerschlagen und auf einen Fernseh- und einen Rundfunksender kastriert, die sich um (zur Abwechslung mal wahrheitsgemäße) Nachrichten und Bildung (z.B. gute Naturdokumentationen, Lehrsendungen etc.) kümmern. Keine Unterhaltung, keine Quassel- und Kochshows, kein Sport (schon gar kein Fußball für 3-stellige Millionenbeträge), keine teuren Galas für irgendwelche Snobs aus der "feinen Gesellschaft", keine endlosen Stories über irgendwelche Royals das ist Sache der Yellow Press!)... Das kostet so wenig, daß man es aus der Steuerkasse finanzieren sollte. Wer mir jetzt mit Staatsferne kommt, sollte mal daran denken, daß davon ohnehin keine Rede sein kann. Der ÖRR ist nichts als eine Propaganda- und Verdummungsmaschinerie.
    Soll das volle Angebot erhalten bleiben, dann nur als Pay-Content. Wer's sehen oder hören will, kauft sich eine Codekarte oder einen Freischaltcode und gut ist. Im digitalen Zeitalter problemlos machbar, WENN MAN WILL.

  • Ein staatliches Fernsehrogramm, ein staatlicher Rundfunksender.- Und fertig ist die Staats-Erziehung.

    Jeder weitere Spartenkanal, jeder Internetauftritt und jede noch so schöne Beamtenstelle geht über die angebliche Notwendigkeit hinaus, Bildungsangebote zu machen. Was allerdings Forsthaus Falkenau, Wetten dass oder Die Rettungsflieger mit einem staatlichen Bildungsauftrag zu tun haben, weiß ich nicht. Die Vorabendsendungen stellen doch nur staatliche Truppen zur Schau (Polizei + Feuerwehr).

    Für mtl. e i n e n € pro Bürger liesse sich der staatliche Bildungsauftrag, incl. Nachrichtensendungen problemlos auf hohem Niveau aufrecht erhalten. Alles andere ist Nepp, Gier und Mißwirtschaft sowie politisch falsch verstandene Großmannssucht

  • Schluss mit dem abGEZocke!

    Die Macht von ARD/ZDF ist aber leider gewaltig: Jeder Politiker, der gegen die Wuchergebühren etwas sagt, wird medial exekutiert.

    Daher können nur wir, die Bürger was tun. z.B. massenhaft klagen. Wenn auf einmal zehntausende Klagen anstellig sind, wird etwas passieren. Wehrt Euch!

  • Die Zwangsabgabe an die GEZ zeigt auf, für wie dämlich der Staat den Bürger wirklich hält.

    Kein Land darf sich WIRKLICH Demokratie nennen, wo der Bürger gezwungen wird, staatliche Propaganda sehen zu müssen.

    Das sind GESTAPO und STASI Methoden.

Serviceangebote