Deutschland

_

Neue Statistik-Regeln: Kritiker werfen Regierung Arbeistlosenzahl-Kosmetik vor

Die Bundesregierung plant, Arbeitslose, die von einem externen Vermittler betreut werden, aus der Arbeitslosenstatistik zu streichen. Kritik daran kommt selbst aus den Reigen der Bundesagentur für Arbeit.

HB BERLIN. Die Änderung geht aus dem Gesetzentwurf des Arbeitsministeriums für eine effizientere Arbeitsmarktpolitik hervor. Aus der Statistik fallen würden damit derzeit etwa 149 000 Arbeitslose. Bei der Opposition stieß auf scharfe Kritik.

Anzeige

Bereits heute tauchen etwa eine Million Arbeitssuchende in der Statistik nicht auf, weil sie an Schulungsmaßnahmen teilnehmen - und damit dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen. Dieser Personenkreis würde nach den Plänen von Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) noch erweitert.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, wandte sich in der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) gegen statistische Kosmetik und forderte Scholz auf, seinen "Frisiersalon" zu schließen. Die FDP sprach von "Vernebelungstaktik", die Linksfraktion von "neuen Tricks bei den Arbeitslosenzahlen".

Auch das zur Bundesagentur für Arbeit gehörende Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kritisierte die Pläne: Damit würde die Arbeitslosigkeit "in einem Einmaleffekt sinken" und in der Folge durch die Überweisung der Arbeitslosen an Dritte beeinflusst werden. "Dies kann nicht im Sinne einer "sauberen" Erfassung der Arbeitslosenzahlen sein", heißt es in einer IAB-Stellungnahme.

  • Die aktuellen Top-Themen
Poroschenko in Washington: Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Obama lehnt Waffen für Ukraine ab

Vor dem US-Kongress verurteilt der ukrainische Präsident die Annexion der Krim als „zynischen Verrat“ und fordert vom Westen mehr Unterstützung. Die USA planen eine Millionenhilfe - Waffen sollen aber nicht dabei sein.

Grünes Licht für Obama: US-Kongress genehmigt Bewaffnung syrischer Rebellen

US-Kongress genehmigt Bewaffnung syrischer Rebellen

Auch der US-Kongress hat seine Zustimmung zur Bewaffnung syrischer Rebellen gegeben. Jährlich sollen 5000 oppositionelle Kräfte ausgebildet werden. Durch die Trainingsmission kommen auf die USA hohe Kosten zu.

IS-Terror: Frankreich zieht bei Luftschlägen mit

Frankreich zieht bei Luftschlägen mit

François Hollande, daheim umstritten und unpopulär, widmet sich vor allem den Krisen durch den Terrorismus. Auch Frankreich wird die IS im Irak nun aus der Luft angreifen. Auch die Bundesregierung diskutiert.