Neue Umfragen
Steinbrück nur bei Rentnern beliebter als Steinmeier

Die Wähler halten den gescheiterten Kanzler Steinmeier weiter für den besseren Kanzlerkandidaten. Doch beide können von der Macht nur träumen - der Vormarsch der Grünen zur Volkspartei ist nicht aufzuhalten.
  • 12
Berlin

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat einer Umfrage zufolge in der Kanzlerkandidatenfrage der Sozialdemokraten deutlich die Nase vor Parteichef Sigmar Gabriel. In der Forsa-Umfrage für das Politikmagazin "Cicero" (Maiausgabe) unter 1.005 Wahlberechtigten sprachen sich 37 Prozent für Steinmeier als Spitzenkandidaten der SPD bei der nächsten Bundestagswahl aus. Ex-Finanzminister Peer Steinbrück kam auf 26 Prozent, Gabriel auf nur 13 Prozent.

Von den Anhängern der SPD halten 49 Prozent Steinmeier, 27 Prozent Steinbrück und 13 Prozent Gabriel für den am besten geeigneten Kandidaten. Nur bei der Gruppe der Rentner liegt Steinbrück mit 42 Prozent vor Steinmeier mit 37 Prozent. Von dieser Gruppe erfährt Gabriel mit 7 Prozent die geringste Zustimmung.

Grün-Rot liegt laut einer aktuellen Wahlumfrage weiterhin deutlich vor Schwarz-Gelb. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Wahltrend des Magazins "Stern" und des Fernsehsenders RTL büßen zwar sowohl Grüne als auch SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt ein. Mit zusammen 49 Prozent hätten sie jedoch nach wie vor die Mehrheit. Union und FDP erreichen laut der Umfrage gemeinsam 35 Prozent.

Den Grünen würden demnach 27 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, der SPD 22 Prozent. Nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg hatten die Sozialdemokraten Ende Februar zwischenzeitlich 27 Prozent erreicht, danach aber sukzessive verloren. Die Union bleibt bei 31 Prozent, die FDP gewinnt einen Punkt hinzu auf jetzt vier Prozent. Die Linke legt um einen Punkt auf neun Prozent zu. 2.005 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger wurden vom 18. bis 21. April befragt.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Umfragen: Steinbrück nur bei Rentnern beliebter als Steinmeier"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja sicher. LOL!

  • Nein die vielen Kultusministerien, Dann die Rechtschreibereformen; dann wird in der EU esperanto gesprochen. Kleist konnte nichts werden er wählte den Freitot,kein wunder in eine denglisch Nation 200 jahre kleist und was habt ihr daraus gemacht ??????

  • Können sie sich auch ohne Rütli-Kryptografie ausdrücken?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%