Neue Vorwürfe
Abgeordneten-Affäre belastet CSU

Frau führt Abgeordneten-Büro, Sohn wartet Computer: Die Vermischung von Politik und Privatem bei der CSU kritisiert der Koalitionspartner FDP scharf. Seehofer reagiert sauer. Doch nun droht ein neuer prominenter Fall.
  • 34

BerlinDie Affäre um die Beschäftigung von Ehefrauen und Kindern durch CSU-Landtagsabgeordnete belastet nun auch die schwarz-gelbe Koalition in Bayern. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) attackierte am Wochenende den Regierungspartner ungewöhnlich scharf - er sprach wie die Opposition von „CSU-Filz“. Die CSU tagt in Andechs und versucht, mit inhaltlicher Arbeit wieder in die Offensive zu kommen. Doch kommen ihr dabei neue Vorwürfe in die Quere.

Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer wies die Kritik der FDP in Inhalt und Ton entschieden zurück. „Das ist unter Koalitionspartnern eigentlich nicht der richtige Stil“, sagte er am Samstag zum Abschluss der CSU-Vorstandsklausur im Kloster Andechs.

Heubisch prophezeite der CSU im „Focus“ Verluste bei der Landtagswahl im Herbst: „Die Leute erkennen, dass das CSU-Filz ist. Den haben sie satt.“ FDP-Wirtschaftsminister Martin Zeil sagte dem Magazin, er stehe dem Verhalten der CSU-Abgeordneten „völlig verständnislos“ gegenüber. Auf ihrer Facebook-Seite verbreitete die Bayern-FDP am Wochenende ein Foto Zeils mit Filzhut - und dazu den Spruch: „Filz gehört nicht in die Politik, sondern auf den Kopf.“

Seehofer kritisierte, Heubischs Äußerungen hätten „auch was mit Profilierung zu tun“. Er wies jegliche Amigo- und Filz-Vorwürfe an seine Partei entschieden zurück - diese seien auch „sehr stark der Wahlkampfzeit geschuldet“. „Wir haben in Bayern kein Amigo-System.“

Kommentare zu " Neue Vorwürfe: Abgeordneten-Affäre belastet CSU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wieso soll Horscht den Laden entruempeln koennen, er ist doch auch in diesem Filz gross geworden, gepaart mit der katholischen Doppelmoral, nach der Beichte ist alles vergeben und vergessen. Sich hinzustellen und zu behaupten, er haette von dem Fall Schmidt nichts gewusst, das hat schon Groesse. Immerhin sagt Horscht damit, das er einfach nur dumm ist, von nichts eine Ahnung hat und dies auch noch offen zugibt. Was fuer ein ehrlicher Politiker.

  • Das Staatsverständnis aller Schichten dieser Gesellschaft hat sich auf einen Selbstbedienungsladen reduziert, egal ob es sich um Politiker handelt, Boni-Manager, Steuerhinterzieher oder Sozialbetrüger. Der Niedergang unserer Kultur und Wirtschaft wird verdient sein!

  • Da muß ich eine Lanze, zumindest auch die Speerspitze kappen. Nun, daß ausgerechnet die fdp gegen die csu und deren Praktiken in der Vergabe von Ämtern an die "Familien" votiert, da kommen einem gestandenen Demokraten doch wirklich die Tränen.

    Was sagt das dem geneigten Leser, wer auf andere mit dem Zeigfinger zeigt oder gar weiter bohrt, der soll wissen, insgesamt bis zu vier Fingern zeigen auf einen selbst. Lieberaale Freiheiten haben dort Grenzen, wo der Splitter im Balken Andersdenkender gefunden wurden, aber der Balken, so dick er nur sein kann, vor der eigenen Birne hautnah klebt.

    Es ist schon schwierig mit solch einem Ungetüm durch die Landschaft zu streifen, aber mit dem geflügelten Wort, unserer aller oder auch nicht, Bundeskanzler a.D. Helmut Schmidt zu retournieren, um Wahlen zu gewinnen, darf auch mal gelogen werden. Das galt seinerzeit einem gewissen Helmut Kohl, geht nahtlos auf die Truppe um Seehofer und seiner Koalitionäre über.

    Die Farben vermischen sich und die eigentliche Grundfarbe kommt immer klarer an die Oberfläche. Wer korrumpiert, hat natürlich mit der Korruption nichts gemein. Gemeinhin leben davon genug, in diesem unserem, auch meinem Lande. Und da darf ich nun wirklich sagen dürfen, dagegen hatte und habe ich immer noch etwas anzustinken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%