Neue Vorwürfe: Die Wulff-Affäre perlt an der Union ab

Neue Vorwürfe
Die Wulff-Affäre perlt an der Union ab

Neue Vorwürfe gegen den Bundespräsidenten wegen einer Party nach seiner Wahl. Wulff soll zum Fest eingeladen, die Kosten aber weitergereicht haben. Dem Hoch von CDU/CSU schadet das nicht. Sie legt in der Wählergunst zu.
  • 7

HannoverDie Dauer-Affäre um Bundespräsident Christian Wulff perlt an der Union ab. Eine aktuellen Umfrage zufolge legte die CDU/CSU in der Wählergunst erneut zu. Am Mittwoch wurden gegen Wulff unterdessen neue Vorwürfe der Vorteilsannahme unmittelbar nach seiner Wahl zum Staatsoberhaupt laut. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ und das Magazin „Stern“ berichteten, bat Wulff den Eventmanager Manfred Schmidt, am Abend des 30. Juni 2010 etwa 80 Gäste zu einer Party in Berlin einzuladen.

Die Kosten der Feier in seinem Appartement am Brandenburger Tor habe Schmidt getragen, Wulff selbst sei zu der Feier erschienen. Unter seinen Wunschgästen waren den „Stern“-Angaben zufolge auch der Freund und Unternehmer Egon Geerkens sowie der heutige FDP-Chef Philipp Rösler. Acht Tage vor dem Fest hätten Schmidts Mitarbeiter nicht nur den Einladungstext mit dem damaligen Wulff-Sprecher Olaf Glaeseker abgestimmt; sie hätten auch eine Einladungsliste von Wulffs persönlichem Büroleiter in der niedersächsischen Staatskanzlei erhalten, die nach dessen Worten mit dem damaligen CDU-Ministerpräsidenten.

„Wenn Wulff bestimmen kann, wer eingeladen wird, ist das natürlich ein Vorteil“, sagte Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim dem Magazin. Hier liege ein Verdacht der Vorteilsannahme vor. Für die Teilnahme an der Feier ließ Schmidt laut „Stern“ zumindest einen von ihm selbst eingeladenen Gast bezahlen. Er habe dem Hauptgeschäftsführer des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) in Berlin, Hans Joachim Reck, 3.000 Euro berechnet.

Gegen Schmidt und Wulffs ehemaligen Sprecher Glaeseker ermittelt die Staatsanwaltschaft Hannover derzeit wegen Bestechlichkeit und Bestechung. Hintergrund dafür ist Sponsorenwerbung für das von Schmidt veranstaltete private Wirtschaftstreffen „Nord-Süd-Dialog“.

Seite 1:

Die Wulff-Affäre perlt an der Union ab

Seite 2:

Wulff war offenbar stärker involviert

Kommentare zu " Neue Vorwürfe: Die Wulff-Affäre perlt an der Union ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • BAUFINANZIERUNG„Bieten Sie auch den Wulff-Kredit an?“
    25.01.2012, 11:43 Uhr
    Finanzieren wie ein Promi: Handelsblatt-Redakteure haben versucht, bei Banken die günstigen Hauskreditkonditionen der Eheleute Wulff zu beantragen. Dabei haben sie manche Überraschung erlebt.
    Guten Morgen, die Zinsen fallen und die Mieten steigen….
    Bitte informieren Sie sich, oder ist das keine Nachricht ?


    Zins-Radar vom 25.01.2012
    Sehr geehrter Herr xxx,


    wie gewünscht erhalten Sie hiermit den Interhyp-Zins-Radar.
    Mit diesem Service können Sie verfolgen, wie sich die Hypothekenzinsen entwickeln.
    Auf Basis Ihrer Eckdaten liegt Ihr persönlicher Zins heute bei:

    2,72% gebundener Sollzins / 2,75% effektiv für 10 Jahre

    Ihr persönlicher Zins gilt für folgende Rahmenbedingungen:

    Art der Finanzierung: Kapitalbeschaffung für andere Zwecke
    Objektwert: 600.000Euro
    Anfängliche Tilgung: 2,00%
    Postleitzahl der Immobilie: 49661 Cloppenburg
    Weitere zugrundeliegende Annahmen finden Sie hier: http://www.interhyp.de/annahmen-zinsradar.html

    Da der von Ihnen gewünschte Auszahlungstermin in der Vergangenheit liegt, haben wir für die Zinsberechnung den Auszahlungstermin auf Mittwoch, den 22.02.2012 gesetzt.

    Wie geht's weiter?

    Gern erstellen wir Ihnen ein individuelles Konditionsangebot.
    Füllen Sie dazu bitte unsere Finanzierungsanfrage aus, zu der Sie über folgenden Link gelangen:

    http://www.interhyp.de/angebot-anfordern.html

  • Welche Wertschätzung gegenüber dem politischen Gegner, wenn er noch nicht einmal daraus einen Vorteil schlagen kann?

    Man hat in der Tat den Eindruck, die wollen gar nicht. Die leben ja gut damit. Haben keine Verantwortung und bekommen die gleichen Diäten und Pensionen.

    Ein Schelm, der böses dabei denkt!

  • Ah, da ist sie endlich wieder, "meine" gute alte CDU, an der alles abperlt. Ist doch klar, daß die sich jetzt wieder erhöhter Wählergunst erfreut: So will der Wähler "seine" CDU: ignorant, unbelehrbar, ein bißchen korrupt ...

    Danke liebe Medien, das habt Ihr großartig gemacht ...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%