Neuer AfD-Machtkampf
„Ihr öffentliches Wirken schadet der Partei“

Heftiger Machtkampf in der AfD: Der rechtskonservative Flügel um die Landeschefs Gauland und Höcke wirft dem NRW-Landesvorsitzenden Pretzell „Mauscheleien“ vor. Nun keilt der Lebensgefährte von Bundeschefin Petry zurück.
  • 7

BerlinIn der AfD ist der Machtkampf zwischen Anhängern von Parteichefin Frauke Petry und ihren Gegnern wieder offen ausgebrochen. Nachdem die Landesvorsitzenden von Brandenburg und Thüringen, Alexander Gauland und Björn Höcke, am Mittwoch „Mauscheleien in Hinterzimmern“ kritisierten, die dem Co-Landesvorsitzenden von Nordrhein-Westfalen und Lebensgefährten Petrys, Marcus Pretzell, zugeschrieben werden, holt dieser jetzt zum Gegenschlag aus.

„Es reicht, liebe Kollegen, Ihrer beider öffentliches Wirken schadet der Partei“, schreibt Pretzell auf seiner Facebook-Seite. Sein Landesverband werde alles tun, damit die Partei zur Landtagswahl im Mai „ungestört“ antreten könne, „hoffentlich ohne Querschüsse von Landesvorsitzenden, die im Bundestag in der AfD-Fraktion eine starke Flügelfraktion etablieren wollen“. Was es hier zu regeln gebe, regele man selbst. „Auch Spalter vom anderen Flügel, werden hier keinen Boden gewinnen.“

Anlass für den neuerlichen Streit in der AfD ist ein Bericht des Magazins „Stern“, Danach soll Pretzell und seine Anhänger bei der Aufstellung der nordrhein-westfälischen Kandidaten für die Bundestagswahl mit Absprachen ihnen genehme Parteimitglieder durchgesetzt haben. Gauland, der auch Vizechef der Bundespartei ist, und Höcke forderten eine Überprüfung. Im Bundesvorstand gilt Petry als isoliert, Pretzell gehört dem Parteigremium nicht an. Petry soll indes von allen Spitzenfunktionären den größten Rückhalt an der Basis haben.

Der „Stern“ berief sich in seinem Bericht auf eine Chatgruppe im Kurznachrichtendienst WhatsApp. Demnach wurden Wahlparteitage in NRW über WhatsApp gesteuert. Die Delegierten seien dabei „lenkbares Stimmvieh“ gewesen und hätten geheime Anweisungen der Gruppe bekommen, die sich aus Landesvorständen und anderen Funktionären zusammengesetzt habe. Es seien nur Kandidaten protegiert worden, die Pretzell gewogen seien.

Pretzell wies die Darstellung zurück. „Entgegen des durch den „Stern“ erweckten Eindrucks, war ich weder Mitglied der Gruppe noch handelt es sich um eine von mir gesteuerte Gruppe“, machte er bei Facebook unmissverständlich deutlich. Verwundert habe mich ihn aber die Stellungnahme der brandenburgischen und thüringischen Landesvorsitzenden. „Beide verfügen über meine Telefonnummer und haben sich bislang nicht bei mir gemeldet, um Aufklärung zu erfahren“, kritisierte er. „Stattdessen kommunizieren sie Statements bar jeder Kenntnis über die hiesigen Vorgänge, in denen sie den Landesverband NRW in den Schmutz ziehen.“

Kommentare zu " Neuer AfD-Machtkampf: „Ihr öffentliches Wirken schadet der Partei“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Jürgen Mücke

    An der Reaktion dieses flegelhaften Typen, der wohl wie heutzutage üblich, keine normale Erziehung genossen hat, ist zu sehen, dass der entweder geistig überhaupt nicht in der Lage ist, zu erkennen, dass er mit seinem „Meisterwerk“ andere nervt, oder den das überhaupt nicht interessiert.

    Das es grenzdebiles Verhaltens vermuten lässt, ist bei Leuten, die wahnhafte Vorstellungen, sie seien der „Größte“, wohl eher der ganz normale Anspruch.

    Zunächst habe ich den mit einem Säugling in der Schreiphase verglichen. Aber trotziges Kleinkind-Verhalten scheint eher zutreffend. Wobei jedes Kleinkind auch unter Blähungen leidet. Statt solche hier abzusondern, sollte er sich besser aufs Töpfchen begeben.

    Das Erwerben von Reputation verbindet der möglicherweise damit, dass mit dem Leeren von Alete/Hipp-Brei bereits Reputation beigemischt war.

    Es bleibt letztlich nur zu hoffen, dass Forenleitung den mit dem Hinweis sperrt, er möge doch niveaugerecht dem GMX-Forum beitreten. Zur Not täte es auch „Zeit-Online“.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • @Jürgen Mücke

    Was ich mit meiner Kommentierung damit bezwecke?

    Meine Erläuterung auf Ihre Kommentierung "@Hofmann Was bezwecken Sie eigentlich damit?"

    Die Parallelitäten zu einem weiteren Foristen? Sagt Ihnen Ralph S. etwas und seine drei Kommentare in der Vergangenheit, die keinerlei Sachbezug hatten?

    Ihre Anmerkung "Diffamierungsstrategie" Wo diese stattgefunden hat, können Sie mir doch sicherlich erläutern.

    Zu guter Letzt: Nicht aufgegangene Strategie - Welche soll ich wohl gehabt haben - keine

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%