Wie kommt die FDP aus der Krise? Eine Umbenennung der Partei lehnt ihr Chef Lindner ab. Der eurokritische Liberale Schäffler rät zu einer Profil-Erneuerung und will damit bei der parteinahen Stiftung anfangen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "(FDP solle)...zu einer Graswurzelbewegung aus praktizierter Selbsthilfe statt einem immer mehr umverteilenden Wohlfahrtsstaat“, sagte Schäffler."
    Aber auch wie bei den anden Parteien ist nicht mehr Geschwätz, sondern Fakten ein Kriterium der Wählbarkeit.
    So sind Diäten um 10%, bei angeblichen 0,4% Teuerung, unakzeptabel. Völlig vergessen wird die Tatsache, dass diese Erhöhung bei ca. 800 EURO/Monat liegt, während 82,3% der Rentnerinnen (Stat. 2010) bis max 800 EURO/Monat Rente -nach einer Beitragsleistung- erhalten.
    Eine Partei ist wohl erst ethisch wählbar, wenn sie sich nicht mehr den Gepflogenheiten von Volkstretern (Volksräubern) anpasst und nicht mehr die simpelste Mathematik beugt nur um die eigene Gier zu stillen.
    Ber so lange "das Bier die richtige Temperatur hat...." ist die Welt der meisten Deutschen noch in Ordnung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%